UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Das Sternchen, der Davidstern und eine düstere Nacht | Untergrund-Blättle

6684

Gesellschaft

Antisemitismus - Deutsches Panoptikum Das Sternchen, der Davidstern und eine düstere Nacht

Gesellschaft

Die antisemitischen Sprüche um den Sänger Ofarim an der Rezeption in einem Leipziger Hotel, das ihm seinen Aussagen nach den Zugang erschwerte, weil er bei seinen Auftritten öffentlich einen David-Stern an einer Kette trage, erinnert mich an ein Geschehen, dass ich 2004 in mein „Deutsches Panoptikum“ (bisher unveröffentlicht) aufnahm.

Der Musiker Gil Ofarim (hier an einem Konzert im Oktober 2017) wurde in einem Hotel in Leipzig antisemitisch beleidigt.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Der Musiker Gil Ofarim (hier an einem Konzert im Oktober 2017) wurde in einem Hotel in Leipzig antisemitisch beleidigt. / Tina Petrik (CC BY-SA 4.0 cropped)

26. Oktober 2021
2
1
4 min.
Korrektur
Drucken
Für den 34 Jahre alten Stefan W. beginnt die letzte Nacht in New York mit Regen und Matsch. Er und zwei seiner deutschen Kollegen beschliessen, ihre lang geplante und nun zu Ende gehende Amerikareise bei „Iggy’s“ zu beenden. „Iggy’s“ ist ein Tipp Joshuas, eines Juden, den die drei Deutschen vor ein paar Tagen kennengelernt haben. „Iggy’s“ ist eine Karaoke-Bar an der Upper East Side.

Dorothy St. ist eine dralle Blondine, die auf der Bühne hinter der Bar Janis Joplin und AC/DC singt. Take another piece of my heart. Dorothy trägt in ihrem Dekolleté einen glitzernden Davidstern. Sie ist keine Jüdin, der Stern gefiel ihr einfach. Den Anhänger hat sie für 2.000 Dollar in New Jersey gekauft. Die junge Frau ist in Deutschland als Masseuse von Prominenten bekannt; in New York kennt sie niemand.

Als sie die Bar verlassen will, greift sie nach ihrer Lederjacke, die über dem Hocker hängt, auf dem Stefan W. sitzt. Über das, was dann geschah, herrscht Unklarheit.

Dorothy gibt zu Protokoll, dass der junge Mann sie zu einem Drink eingeladen und sie abgelehnt habe. Daraufhin habe er sie angemotzt: ob sie Jüdin sein, warum sie einen Judenstern trage? Er habe an ihre Nase gefasst und gefragt, ob sie sicher sei, keine Judensau zu sein? Was für eine Kette? fragt Stefan W. Er könne sich an die Kette nicht erinnern. Die Frau hätte ihn und seine Freunde als geizige deutsche Männer, die Schweine seien, beschimpft. Dann habe die Frau zu- und er aus Notwehr zurückgeschlagen.

Das Verschwommen-Geschehene, das Unklar-Gewesene wäre im feuchten Grau der New Yorker Nacht versickert, wäre nicht die Interpretation der Dorothy St. in die Öffentlichkeit gelangt. Sie erzählt ihre Geschichte einem Bekannten in Deutschland, der gibt sie an die Medien weiter. In Zeitungen erscheinen Berichte von einem antisemitischen Zwischenfall in New York. Drei junge Deutsche aus Frankfurt an der Oder hätten die Prominenten-Masseuse provoziert und geschlagen.

Die Halbprominente mailt ein Foto von sich nach Deutschland: Sie mit geschwollener Lippe, blauem Auge und mit der Kette mit dem Davidstern.

Ein Sprecher der Stadtverwaltung von Frankfurt/Oder (eine Stadt, die mit dem Image einer Stadt weit im Osten, wo die Neonazis hausen, nicht leben will) schickt eine Anfrage an das Auswärtige Amt mit der Bitte um Aufklärung. Die wendet sich an das Konsulat in New York, das Konsulat wendet sich an die Polizei. Von einem antisemitischen Zwischenfalls sei nichts bekannt, allerdings habe es einen Streit in einer Bar gegeben. Der junge Mann, um den es sich handelt, sitze in Untersuchungshaft.

Stefan W., Lippe aufgeplatzt, Auge geschwollen, Brille zerstört, erfährt durch den Besuch einer Dolmetscherin und einer Pflichtanwältin, dass er in Deutschland als Neonazi aus dem Brandenburgischen Schlagzeilen macht. Während der Fünf-Minuten-Verhandlung, die es der New Yorker Justiz erlaubt, Straftäter möglichst schnell zu verurteilen, fällt das Wort Jewish Swine.

Die hellhörige Staatsanwältin beantragt die Verschärfung der Klage. Es sei ein Fall von hate crime. Für einen Überfall aus Hass kann jemand bis zu einem Jahr Haft bestraft werden.

Während Stefan W. auf Kaution freigelassen wird, in einem Hotel übernachten muss – seine Kollegen lassen ihm 300 Dollar da und fliegen zurück; während der jüdische Mann Joshua ihn über Silvester ein paar Nächte bei sich unterbringt; während Dorothea St. mit ihrer Tochter Weihnachten in New York verbringt und von der Tochter einer jüdischen Freundin erklärt bekommt, was es mit dem Davidstern auf sich hat (Ich wusste das alles überhaupt nicht, soll Dorothy gesagt haben) – mahlen die Mühlen des Konsulats, der deutschen Medien und der Bürgermeistereien.

Schliesslich verkündet die Staatsanwaltschaft von Frankfurt/Oder, man werde ein Verfahren gegen Unbekannt wegen Körperverletzung einleiten. Die deutsche Gerichtsbarkeit gelte auch, wenn Deutsche im Ausland Straftaten begehen. Die Verwaltung der Stadt Frankfurt/Oder möchte deutlich machen, dass in ihrer Stadt nicht alle so seien wie der rechte Schläger in einer New Yorker Bar.

Dorothy St. berichtet, dass sie Hass-emails von Palästinensern bekomme. Sie gibt einer jüdischen Zeitung in Amerika ein Interview. Auf ihrer Internet-Seite hält sie ihre Fans auf dem Laufenden und veröffentlicht den Namen des Täters.

Es stellt sich heraus, dass Stefan W. nicht aus Frankfurt an der Oder, sondern aus Frankfurt am Main kommt.

Dorothy St. betritt drei Wochen nach dem antisemitischen Zwischenfall wieder die Karaoke-Bar „Iggy’s“. Um den Hals trägt sie eine Kette mit einer Diamant-Schildkröte.

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...
Ultraorthodoxes jüdisches Paar am Sabbat in Jerusalem.
Klassiker, und solche, die es werden sollten (Teil 10)Allein unter Juden. Eine Entdeckungsreise durch Israel

07.09.2016

- Ende 2012 erschien Tuvia Tenenboms Reisebericht «Allein unter Deutschen», welcher monatelang auf der Bestsellerliste stand.

mehr...
WalmartFiliale in Mianyang, China.
Proteste gegen die Arbeitsbedingungen der US-Kette WalmartAufstand im grossen Reich der Billiglöhne

08.12.2016

- Chinesische Arbeiter protestieren gegen die Arbeitsbedingungen der US-Kette Walmart.

mehr...
West SideSkyline von Manhattan, New York.
New York - Die Welt vor deinen FüssenWider das Sesselsitzen

25.03.2020

- Matt Green dürfte der berühmteste Spaziergänger der Welt sein.

mehr...
Antifa-News für den 07. Oktober 2021

08.10.2021 - Heute beschäftigen wir uns mit einem antisemitischem Übergriff im Hotel Westin in Leipzig. Der Musiker Gil Ofarim berichtete am Dienstag, dass er von [...]

Antifa-News für den 07. November 2021

08.10.2021 - Heute beschäftigen wir uns mit einem antisemitischem Übergriff im Hotel Westin in Leipzig. Der Musiker Gil Ofarim berichtete am Dienstag, dass er von [...]

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Berlin

Changing Cities – die Stadt von unten verändern!

Vortrag und Gespräch mit Inge Lechner Changing Cities, der Verein hinter dem Volksentscheid Fahrrad, ist gerade 6 geworden. Damit sind wir nicht mehr ganz so jung und haben auch schon einiges erlebt im Kampf für die Verkehrswende und ...

Montag, 29. November 2021 - 20:30

K19 Café, Kreutzigerstr. 19, 10247 Berlin

Event in Lausanne

La chorale anarchiste

Montag, 29. November 2021
- 19:00 -

Espace Autogéré

Rue Dr César-Roux 30

1011 Lausanne

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle