UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Lästiges Pfefferspray-Bild: US-Universität zahlte 175.000 Dollar | Untergrund-Blättle

3128

digital

ub_article

Digital

US-Universität zahlte 175.000 Dollar für Suchmaschinenoptimierung Lästiges Pfefferspray-Bild

Digital

Im November 2011 sorgte die kalifornische Universität UC Davis für negative Schlagzeilen. Bei friedlichen Studierendenprotesten im Rahmen der Occupy-Bewegung attackierten zwei Beamte der Campus-Polizei einen Sitzstreik aus nächster Nähe mit Pfefferspray.

Pfeffersprayeinsatz eines kalifornischen Polizisten im Rahmen einer Sitzblockade der Studierendenprotesten der OccupyBewegung im November 2011.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Pfeffersprayeinsatz eines kalifornischen Polizisten im Rahmen einer Sitzblockade der Studierendenprotesten der Occupy-Bewegung im November 2011. / Asa Dotzler (CC BY 2.0 cropped)

19. April 2016

19. Apr. 2016

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Nun wurde bekannt, dass die Uni-Leitung insgesamt 175.000 Dollar an externe Dienstleister gezahlt hat, um die negativen Berichterstattungen und Verlinkungen in den Google Ergebnissen weniger sichtbar zu machen.

Der entsprechende Vorfall forderte damals 13 Verletzte, von denen zwei im Krankenhaus behandelt werden mussten. Über das Internet wurden Videos von der Pfefferspray-Aktion (YouTube) und anderen brutalen Übergriffen (YouTube) verbreitet und dadurch weltweit bekannt. Als Folge wurden die beiden Polizisten und ihr Vorgesetzter vom Dienst suspendiert. Linda Katehi, Leiterin der Universität, entschuldigte sich für den Vorfall. Das Foto des Pfefferspray sprühenden Polizisten wurde per Photoshop in verschiedene populäre Szenen montiert und so zum Internet-Mem. Für den dadurch erlittenen „psychischen Schaden“ bekam der suspendierte Beamte 38.000 Dollar Schmerzensgeld von der Universität zugesprochen.

SEO-Kampagne zur Beseitigung negativer Berichterstattung

Von der Zeitung The Sacramento Bee veröffentlichte interne Dokumente belegen nun, dass die Universitätsleitung zwei Marketingunternehmen mit einer Suchmaschinenoptimierung beauftragte. Durch gezielte Einträge und Parameter sollen dabei bestimmte Webseiten im Suchmaschinenranking auf höheren Plätzen erscheinen.

Die entsprechenden Dokumente wurden der kalifornischen Zeitung als Folge einer Anfrage übergeben, die letzten Monat in Berufung auf den „California Public Records Act“ (vergleichbar mit dem Informationsfreiheitsgesetz) eingereicht wurde. Den Verträgen zur Folge beauftragte die Universität UC Davis das Unternehmen Nevins & Associates für 15.000 Dollar monatlich sechs Monate lang, die Online-Erscheinung der Bildungsstätte aufzupolieren. Anscheinend war deren Arbeit nicht erfolgreich genug. Denn der digitale Dienstleister idmloco wurde 2014 von der Universität für 82.000 Dollar damit beauftragt, „eine umfassende Suchmaschinenergebnis-Management-Strategie zu entwerfen und auszuführen“.

Durch diese Online-Kampagne sollten die negativen Berichterstattungen vertuscht werden. Dass eine öffentlich finanzierte Bildungseinrichtung zu solchen Massnahmen greift ist ungewöhnlich, wenn nicht sogar ein Novum. Allerdings waren die Bemühungen offensichtlich nur von mässigem Erfolg gekrönt. Gibt man „uc davis“ bei Google ein, erscheint schon als erster Ergänzungsvorschlag „pepperspray“, wie auf dem Bild zu sehen ist. Ein mageres Ergebnis für eine Investition von umgerechnet gut 150.000 Euro an öffentlichen Geldern. Durch die jetzt veröffentlichten Dokumente ist der Schuss dann entgültig nach hinten los gegangen. Die Universität, allen voran Kanzlerin Linda Katehi, erleiden nun einen doppelten Imageschaden.

Laut The Sacramento Bee stieg das Budget für Öffentlichkeitsarbeit unter der aktuellen Leitung von Katehi in den vergangenen sechs Jahren von drei Millionen auf knapp 5,5 Millionen US-Dollar. Die Chefin der Universität ist ohnehin sehr umstritten, momentan halten Studierende Teile ihres Bürogebäudes seit Mitte März besetzt. Auf Grund ihrer Beschäftigung in gewinnorientierten Unternehmen und der ihr unterstellten brutalen Campus-Polizei fordert die Studierendenschaft ihren Rücktritt.

Jonas Klaus

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 3.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...

Bereitschaftspolizei mit Pfefferspray und Tonfas.
Eutiner BereitschaftspolizeiStraffrei Zähne ausschlagen

17.06.2014

- Sie haben mal wieder Lust, jemandem so richtig die Fresse zu polieren, aber Skrupel vor der zu erwartenden Strafe? Bei der Eutiner Bereitschaftspolizei werden Sie geholfen.

mehr...
Occupy Hongkong, Oktober 2014.  方正
Chronologie der Entstehung von ’Occupy Central’Hongkong: Der Aufstand der Regenschirme

18.01.2015

- Der Ursprung der neuen, in ihren überwältigenden Teilen gewaltfreien Massenbewegung in Hongkong geht auf die weltweite Occupy-Bewegung zurück und zeigt, zu welch ungeahnten Entwicklungen auf globaler Ebene diese Bewegung fähig ist.

mehr...
Google Campus in Mountain View, California.
Warum die Absage des Google Campus ein Erfolg istFrom Kreuzberg with Love

26.11.2018

- Seit Ende Oktober steht es fest: Der Milliardenkonzern Google kommt nicht nach Kreuzberg. In den letzten zwei Jahren haben mehrere Initiativen gemeinsam mit Anwohner*innen gegen die Pläne des Unternehmens gekämpft, mit seinem „Google Campus“ in das alte Umspannwerk am Kreuzberger Landwehrkanal einzuziehen – mit Erfolg.

mehr...
Seniorenleichtathletik: Vizeweltmeisterin Gabriele Reppe im Gespräch

04.08.2011 - Nahezu völlig unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit fanden im Juli die XIX. World Masters Athletics Championships (oder einfacher: ...

Einschüchterungsversuch: Polizei-Grosseinsatz in Flüchtlingslager Donauwörth

17.03.2018 - Am Mittwoch fand ein Grosseinsatz der Polizei in einem Flüchtlingslager in Donauwörth statt. Der Einsatz dauerte viele Stunden lang und es waren laut ...

Aktueller Termin in Berlin

Feministische Prozessbegleitung

Über unsere Entscheidung für ein freies Leben könnt ihr nicht richten! Freiheit für Yildiz- Defend Feminism! Voraussichtlich Verlesung der Plädoyers im Prozess gegen die kurdisch-feministische Politikerin Yildiz Aktaş. Yildiz kam ...

Montag, 24. Februar 2020 - 09:00

Kammergericht Berlin, Elßholzstr. 30-33, Berlin

Event in Lausanne

Rythms of Resistance

Montag, 24. Februar 2020
- 19:00 -

Espace Autogéré


Lausanne

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle