UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Niederländischer Geheimdienst will offenbar Chaos Computer Club ausspionieren | Untergrund-Blättle

3891

ub_article

Digital

Hackerspaces im Fokus Niederländischer Geheimdienst will offenbar Chaos Computer Club ausspionieren

Digital

Der niederländische Geheimdienst will offenbar die internationale Hackerszene ausspähen. Das berichtet die Bürgerrechtsorganisation Buro Jansen & Janssen, an die sich eine Person gewandt hat, die als Informant angeworben werden sollte.

Chaos Communication Congress, Berlin, Deutschland.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Chaos Communication Congress, Berlin, Deutschland. / Max Braun (CC BY-SA 2.0 cropped)

30. Januar 2017

30. Jan. 2017

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Wie die Bürgerrechtsorganisation Buro Jansen & Janssen berichtet, hat der niederländische Inlandsgeheimdienst AIVD offenbar versucht, einen Betreiber von Tor-Exit-Nodes an der Delft University of Technology als Informant anzuwerben. Die betroffene Person wandte sich mit der Nachricht an Buro Jansen & Janssen, eine Organisation, die seit mehr als 30 Jahren geheimdienst- und polizeikritische Arbeit macht und solche Fälle dokumentiert.

Laut dem Bericht von Jansen & Janssen passten ein Mann und eine Frau die betroffene Person ab und versuchten, ihr eine Beschäftigung als Informant schmackhaft zu machen. Dabei gaben sie sich als Mitarbeiter des niederländischen Innenministeriums aus und drohten mit juristischen Konsequenzen wegen der Tor-Exit-Nodes.

Hackerspaces im Fokus

Laut Informationen der betroffenen Person richtet sich das Interesse des AIVD vor allem auf Aktivitäten in Deutschland. Die Mitarbeiter schlugen der betroffenen Personen vor, er solle in Deutschland arbeiten, dort die Hackerspaces des Chaos Computer Clubs (CCC) besuchen und berichten, was dort vor sich gehe.

Eine Sprecherin des Geheimdienstes AIVD sagte gegenüber netzpolitik.org, dass sie nichts über den Fall wisse. Es entspreche zudem nicht der Praxis des Geheimdienstes, Menschen einzuschüchtern.

Linus Neumann, Sprecher des CCC, sagt: „Unsere Quellen beim AIVD haben uns schon im Voraus gewarnt. Wir sind deswegen nur mässig überrascht.“ Der CCC freue sich aber, dass ein weiterer Versuch der Unterwanderung an den hohen moralischen Prinzipien der Community gescheitert sei.

Der Chaos Computer Club und sein Umfeld stünden öfter im Fokus solcher Versuche. Neumann rät deshalb Betroffenen, immer und sofort alle Details des Gespräches, die Ziele und die Namen der Anwerbenden öffentlich zu machen. Die betroffene Person in den Niederlanden habe das genau richtig gemacht.

Markus Reuter
netzpolitik.org

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 4.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...

Der Chaos Computer Club lehnt den Staatstrojaner auch in der österreichischen Art der Darreichung ab.
CCC-Stellungnahme zum Staatstrojaner in Österreich„Überwachung von festgehaltenen Gedanken“

15.05.2016

- In Österreich wird über den Staatstrojaner diskutiert. Der Chaos Computer Club Wien (C3W) hat jetzt zusammen mit dem Chaos Computer Club e.

mehr...
Wie das TorNetzwerk funktioniert.
Digitale SelbstverteidigungPrivacy Tools: Anonym surfen mit Tor

19.10.2015

- Wie schützt man sich am besten gegen die Massenüberwachung von NSA, GCHQ, BND und Konsorten? Was hilft gegen den Datenberg den Google, Facebook und andere Tracking-Unternehmen über einen anhäufen wollen?

mehr...
EVoting Testphase in Finnland.
Kritik an der staatlichen SpähsoftwareStellungnahme des CCC zum Staatstrojaner

29.08.2016

- Der Chaos Computer Club (CCC) veröffentlicht eine Stellungnahme zum Einsatz staatlicher Spionagesoftware nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom April 2016.

mehr...

Aktueller Termin in Berlin

Antikriegs-Film-Abend

Johnny zieht in den Krieg

Sonntag, 17. November 2019 - 20:00

Lunte, Weisestraße 53, Berlin

Event in Zürich

The Sherlocks

Sonntag, 17. November 2019
- 21:00 -

Exil


Zürich

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle