UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Wortlos glücklich | Untergrund-Blättle

Digital

The show must go on Wortlos glücklich

Digital

So sehr das kollektive Schweigen über leidvolle soziale Verhältnisse abzulehnen ist, so sehr wäre Funkstille in anderer Hinsicht dringend vonnöten.

Doesn’t say
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Doesn't say (PD)

27. April 2018

27. Apr. 2018

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Der im Broadway-Musical „Annie Get Your Gun“ beschworenen Verlockung scheint heute die ganze Welt zu erliegen: „There’s no business like showbusiness“. Nach über 70 Jahren hat sich der Wunsch nach öffentlicher Bewunderung für jedermann und jedefrau digital und global realisiert. Ob das die Erfüllung bringt?

Alles und jedes zerrt das Ich heute in die mediale Öffentlichkeit. Ich poste, also bin ich. Je präsenter desto Ich. Ohne likes and followers bist du niemand. Lieber dislikes und mobbing als gar keine Nachrede. Mit Fotos, Videos, GPS-Koordinaten werden in Permanenz Standort, Aktivitäten und Erlebnisse dokumentiert und vom globalen Publikum kommentiert. The show must go on – everywhere.

Ich unverbesserlich Deviante halte mich lieber an Jean Greniers Empfehlung: „Eine Leidenschaft will wohl verborgen, behütet sein, und in diesem Augenblick lernte ich das Geheimnis zu lieben, das jedes Ding schön erscheinen lässt –, ohne dieses Geheimnis ist kein Glück möglich… Man muss der indiskreten und riskanten Neugier zuvorkommen, indem man ihnen [der Concierge und dem Hotelangestellten] sogar vertrauliche Mitteilungen macht; je mehr man ein geheimnisvolles Leben führen will, desto ehrlicher und tiefer werden die Vertraulichkeiten sein müssen. Selbstverständlich sollen diese Mitteilungen aber auch völlig belanglos sein.“

Und ganz bang frage ich mich, werden die Menschen je wieder unvermittelt geniessen können? Oder bleibt Robert Walsers Erkenntnis von nun an ein Anachronismus? „Am farbigsten wirken Prosastücke gerade dann, wenn nichts von Farben darin gesagt wird. Auch im Leben, zum Beispiel in der Liebe, ist es ähnlich. Einer, der immer von leben oder von lieben spricht, stört sich sein Lieben oder Leben. Das, was man nicht erwähnt, lebt am lebhaftesten, weil jedes Erwähnen, Andeuten irgendetwas von dem Betreffenden wegnimmt, ihn’s angreift, mithin vermindert.“

Maria Wölflingseder
streifzuege.org

Mehr zum Thema...

Ist es nur für Schwarze legitim, Dreadlocks zu tragen?
Gegen die Re-Essentialisierung von Ausdrucks- und ProtestformenComandante Brus Li isst Sushi

28.11.2016

- Sind Dreadlocks bei Weissen kulturimperialistisch? Offenbart der Protest gegen die Prekarisierung in Europa bloss die Heuchelei der Protestierenden, die ihre Privilegien nicht reflektieren?

mehr...
Mo Riza
Überwältigung der GeisterZur Kritik des Theoretikers

18.05.2016

- Nur reflektiertes Reflektiertes, dessen Systematisierung Theorie ist, erhebt das Denken über das Kapieren und Registrieren, über das Wissen und die Erfahrung.

mehr...
Der Bulle im BowlingGreenPark nahe der Wall Street in New York.
Entsicherung und PrekarisierungSozialkritik in Zeiten der Konterreform

11.06.2003

- Schön langsam spüren es auch die krisenresistenten Geister. Irgendwie funktioniert das alles nicht mehr. Die Portionen an Ideologie, die notwendig sind, die Wahrnehmung von der Wahrheit abzuhalten, werden grösser. Doch unbarmherzig schlägt die Wirklichkeit zu.

mehr...

Aktueller Termin in Berlin

Touché Amoré

Touché Amoré & Deafheaven + Special Guest Portrayal of Guilt im Berliner SO36.

Sonntag, 22. September 2019 - 20:00

SO36, Oranienstr. 190, Berlin

Event in Wien

Astrid Golda Trio & Gäste

Samstag, 21. September 2019
- 19:30 -

Café Korb


Wien

Mehr auf UB online...

Trap