UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Fefe-Blog: Meine Bild für Nerds | Untergrund-Blättle

2203

Zum zehnjährigen Bestehen des Fefe-Blog Meine Bild für Nerds

Digital

10 Jahre Fefe. Und das Netz kocht über von Verrissen. Angesichts der Tatsache, dass die mittlerweile sehr heterogene und schwächelnde Netzbewegung neben Netzpolitik.org über kaum schlagkräftige Medien verfügt, scheint das mehr als dumm.

Zach Dischner
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Zach Dischner / CC BY 2.0

2. Juni 2015
1
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Man kann das Linkschleuder-Blog von Fefe als vereinfachend, polarisierend, beleidigend, arrogant, mackerhaft, boulevardesk und was weiss ich was bezeichnen. Da ist manchmal was dran. Aber festzustellen ist auch: Da macht jemand, was ihm gefällt. Und war das nicht mal der Kern des Bloggens?

In der Kritik wird Fefes Blog dann zur“Hassmaschine”, weil es ein paar inhaltliche Griffe ins Klo gab. Und dann kommen Vorwürfe zu schlechter Recherche gegenüber einem Blog, das nie einen Cent gesehen hat und ausschliesslich ehrenamtlich geschrieben wird.

Ihr seid so superprogressiv, ihr Aktivkritiker, Fachmedienethiker und Empörungsdemokraten! Ihr Vordenker einer neuen Gesellschaft! Ihr seid so aware! Und während ihr Euch im Gefühl der eigenen moralischen Überlegenheit suhlt, ruft ihr laut aus: Wer das “Arschloch” Fefe liest, den kann man sowieso nicht Ernst nehmen…

Ole Reissmann von Spiegel Onlinegeifert vom Gruselmob, der sich sein Weltbild aus halbgaren, falschen und absurden Fefe-Meldungen zusammenzimmern würde. Als wäre der Mob, der bei Spiegel Online die maximalmassiven Klickmich-Überschriften und Artikel kommentiert, irgendwie besser. Als wäre Spiegel Online selbst irgendwie ausgewogen, aufrichtig und vollkommen ernst zu nehmen.

Ich lese Fefe gerne. Als Komplementärmedium zu vielen, vielen anderen. Ich finde Fefe wichtig, weil diese ach so böse “Hassmaschine” zu Solidarität aufrufen kann. Zweimal musste dieses Blog Geld für juristische Auseinandersetzungen sammeln, zweimal stiegen die Spenden spürbar an, als Fefe etwas schrieb.

Ich finde Fefe lustig, weil ich nicht alles Ernst nehme. Weil ich die ritualisierte Sprache und auch die Erwartbarkeit der Formulierungen mag. Ich mag es, wenn ich weiss, was mich bei Medien erwartet. Jedes Medium hat seinen Duktus. Man kann das einordnen. Werten. Und dann mit Vorwissen lesen. Das macht Vielfalt aus.

Ich finde Fefe praktisch, weil ich Links und Informationen, die mich interessieren, gebündelt schwarz auf weiss bekomme. Schnell. Zuverlässig. Ohne Schnickschnack.

Ich mag Fefe, weil sein Herz am richtigen Fleck schlägt. Weil ich immer wieder den Wunsch nach Gerechtigkeit und einer anderen, besseren Gesellschaft heraushöre. Weil das Blog seit 10 Jahren unermüdlich für Grundrechte und gegen Überwachung kämpft.

Ich finde Fefe wichtig, weil sein Blog mit seiner Reichweite “unsere” Themen über die eigene Blase hinaus als Brandbeschleuniger in die Mainstreampresse bringen kann. Das können im Umfeld der ehemaligen Netzbewegung vielleicht noch Netzpolitik.org und eine Handvoll andere Blogs.

Bevor wir zur Schaffung von Gegenöffentlichkeit nicht ein paar mehr reichweitenstarke und relevante Medien haben, hüte ich mich davor “Die Bildzeitung der Nerds” zu verurteilen. Sie ist mir ans Herz gewachsen. Mit all ihren Schwächen und Unzulänglichkeiten.

Der Chor der Kritiker hingegen gaukelt derweil Progressivität vor, während die Kritik selbst – sich gleichermassen staatstragend und selbstreferenziell – an einem immer noch kleinen Feierabend-Blog abarbeitet. Dabei gäbe es so viele wichtigere, mächtigere Gegner. Doch bei denen sitzen die Kritiker eben schon auf dem Schoss.

John F. Nebel
metronaut.de

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC 2.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Spendenaufruf der digitalen Gesellschaft.
Spenden für die Verteidigung von GrundrechtenDeine Knete für Grund- und Bürgerrechte

18.12.2015

- Es ist ja bald Weihnachten, und bevor ihr alle unter den Weihnachtsbaum verschwindet und Euch die vollen Bäuche haltet, dann denkt doch mal darüber nach, ob ihr einen grösseren Betrag oder eine Fördermitgliedschaft spenden könnt.

mehr...
Halle 14 mit Übergang zum grossen Hörsaal der TH Wildau.
Zur Kritik der aktuellen Strassen aus ZuckerHamsterrad der Leistungssteigerung

11.02.2015

- Die aktuelle Strassen aus Zucker will beantworten, „Wieviel Deutschland im Unterricht steckt“ und „wie YOLO deine Ausbildung ist“. Schlechte Kritik an der Schule kennt auch die SaZ und beginnt mit einer Beanstandung des Slogans „Bildung darf kei

mehr...
Sopping Mall in Tokyo.
Neon CityDie Story von Youi

10.12.1998

- Mein Name ist Youi. Ich bin ein ganz normales Mädchen, 15-jährig und besuche die dritte Sekundarschule. Die Schule ist langweilig, aber dort treffe ich wenigstens meine Freundinnen.

mehr...
Wie man seine Daten schützt

02.02.2018 - Datenschutz? Die Unternehmen wissen doch eh alles über einen! Stimmt schon, aber wusstest Du, dass Du genau herausfinden kannst, WAS man über Dich ...

Anstieg digitaler Überwachung - die stille SMS..

09.08.2018 - Mit den Smartphones, die wir ja fast immer benutzen, gibt es auch immer die Möglichkeit, dass wir getrackt werden und Standortinformationen preisgeben. ...

Dossier: Coronavirus
Nickolay Romensky
Propaganda
Online Surveillance

Aktueller Termin in Hamburg

Operation Solidarity - Film & Gespräch mit dem Anarchist Black Cross Kyjiw

Jede vierte Person in D-land hat einen sogenannten Migrationshintergrund. Die Zahlen sprechen dafür, dass Migration die deutsche Gesellschaft schon lange prägt; doch wie kann es sein, dass trotz der Anerkennung des Status ...

Montag, 16. Mai 2022 - 20:00 Uhr

Rote Flora, Achidi-John-Platz 1, 20357 Hamburg

Event in Jena

Annenmaykantereit

Montag, 16. Mai 2022
- 21:00 -

Kassablanca

Felsenkellerstrasse 13a

07745 Jena

Mehr auf UB online...

Medienmogul Rupert Murdoch (Inhaber der Fox Corporation) in Sydney, Dezember 2012.
Vorheriger Artikel

Ulrich Teusch: Der Krieg vor dem Krieg

Die herrschende Meinung - Meinung der Herrschenden

Cover zum Buch.
Nächster Artikel

Hesseldahl, Morten und Henrik Rehr: Kubanischer Herbst

Die Graphic Novel zur kubanischen Revolution

Untergrund-Blättle