UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Ulrich Herbert: Das dritte Reich. Geschichte einer Diktatur. | Untergrund-Blättle

3552

Bürgerliche Wissenschaft und ihre Fehler (Teil 1) Ulrich Herbert: Das dritte Reich. Geschichte einer Diktatur.

Sachliteratur

Diese Rezension ist Teil der Reihe „Bürgerliche Wissenschaft und ihre Fehler“. In den Universitäten wird Wissenschaft betrieben, die sich in ihren sozial– und geisteswissenschaftlichen Abteilungen für die offene Gesellschaft und gegen ihre Feinde ausspricht. In dieser kurzen Reihe werden ausgesuchte Veröffentlichungen dieser Wissenschaften rezensiert und sich die Zeit für einen genaueren Blick auf diese Ergebnisse dieser Wissenschaften genommen.

Reichsparteitag der NSdAP am 8.9.1936 in Nürnberg.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Reichsparteitag der NSdAP am 8.9.1936 in Nürnberg. Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1982-1130-502 (CC BY-SA 3.0 cropped)

13. September 2016
1
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Herberts kurzes Buch „Das dritte Reich. Geschichte einer Diktatur“ ist mit seinen 120 Seiten schnell zu lesen und bietet eine gute Auswahl an ökonomischen, politischen und kriegstechnischen Fakten über den Nationalsozialismus. Mit Fakten gibt sich aber ein Professor für Neuere und Neueste Geschichte nicht zufrieden, und so mangelt es dem Buch nicht an Erklärungen: Nachdem der Autor die Theorie des „Sonderwegs“ verworfen hat geht er über zu seiner Ursachenforschung, geleitet von der Frage: „Wie konnte es zur Machtübernahme des Nationalsozialismus in Deutschland kommen?“ (9).

In der Frage ist schon das Rezept des Historikers angelegt: Sofort den Gegenstand wechseln und nicht mehr das dritte Reich thematisieren, sondern seine historischen Bedingungen: Da findet sich dann so unterschiedliches Zusammen wie die „Erfahrung des Verlusts der herkömmlichen Lebensumstände“ in den 25 Jahren vor dem ersten Weltkrieg durch „den Aufstieg der Arbeiterbewegung, auf die Veränderungen bei den Geschlechterrollen und dem Verhältnis der Generationen zueinander“ (12) aber auch der „Bezug auf die Nation“ der diesem Verlust schon damals entgegengewirkt haben soll und der „wirkte so wie ein Antidot gegen viele Beschwernisse und Beängstigungen, gegen das Leiden an sozialer Zerrissenheit und Resignation vor der Kompliziertheit der modernen Welt. Zugleich vermittele er aber auch die neue Erfahrung des Rausches einer Massenveranstaltung oder die neue erwachte Lust an der wachsenden Macht eines grossen Nationalstaates“ (13).

Was weiss der Leser nun eigentlich über die Nationalsozialisten, wenn er erfährt, dass 45 Jahre zuvor sich die Lebensumstände im Kaiserreich verändert haben? Nichts. Das der Nationalismus auf diese „Erfahrung des Verlusts“ eine Antwort gewesen sei, ist für sich ebenfalls keine Erklärung des Nationalismus, sondern vielmehr eine Behauptung, die selbst wieder erklärt werden müsste. Durch diese Sorte „Erklärung“ erfährt der Leser weder etwas über das eigentliche Thema des Buches, noch über die Epoche zuvor, die als Erklärung herangezogen wird: Was war eigentlich dieser „Aufstieg der Arbeiterbewegung“ und warum folgte (oder bewirkte?) er den Verlust der herkömmlichen Lebensumstände?

Hier handelt es sich aber keinesfalls um eine Ausnahme in der Geschichtswissenschaft, sondern vielmehr um ihr methodisches Gebot: Aus der zeitlichen Abfolge verschiedener Ereignisse wird ein innerer Zusammenhang konstruiert der dann mit der Tautologie „bewiesen“ wird, dass es ja immerhin genau so und nicht anders kam, und es bekanntlich ja ohne Vorher kein Nachher gibt! Das was also zu erklären wäre - Der Faschismus und sein Erfolg – wird selbst zum Beweis der Erklärung, in dem es ja historische Gründe für ihn geben muss, sonst hätte er ja nicht gewinnen können...

Eines Unterscheidet dann aber doch noch das bürgerliche Geschichtsbuch von den Handbüchern der Soziologie: Während das Studium der Letztgenannten sich darin erschöpft, falsche Theorien über die Welt zu lernen ohne das diese Welt noch nennenswert darin vorkäme, kann man bei ersterem die falschen Erklärungen links liegen lassen und sich so zumindest sein Faktenwissen über den behandelten Gegenstand vergrössern. Dafür eignet sich dieser Band trotz seiner schmalen Grösse allemal. Wenn man allerdings etwas darüber lernen will, was Faschismus ist, sollte man zu dem Buch von Konrad Hecker über den Faschismus und seine demokratische Bewältigung greifen.

Berthold Beimler

Ulrich Herbert: Das dritte Reich. Geschichte einer Diktatur. C.H.Beck Verlag, München 2016. 134 Seiten. ca. 12.00 SFr., ISBN: 978-3406697784

Mehr zum Thema...
Der Soziologe Armin Nassehi am 27.07.2015 auf einer Kundgebung am Max-Joseph-Platz in München.
Bürgerliche Wissenschaft und ihre Fehler (Teil 3)Armin Nassehi: Soziologie. Zehn einführende Vorlesungen

21.09.2016

- Das bereits 2011 in der zweiten Auflage publizierte „Soziologie.

mehr...
Büste von Karl Marx in Berlin.
Bürgerliche Wissenschaft und ihre Fehler (Teil 4)Der Materialismus der dummen Kerle oder Denunziation als Wissenschaft

01.10.2016

- Richard Friedenthal präsentierte uns Postum 1981 eine Biographie des Theoretikers des Kommunismus, wobei er sehr bescheiden Auftritt: „Die vorliegende Biographie von Richard Friedenthal will weder eine neue Exegese des Marxschen Werkes sein noch Kritik an seiner Philosophie und Lehre üben“.

mehr...
Das Dritte Reich - Geschichte einer Diktatur / Gespräch mit Ulrich Herbert

17.11.2016 - In der Reihe 'Wissen' ist im C.H. Beck Verlag der Band 'Das Dritte Reich - Geschichte einer Diktatur' von Ulrich Herbert erschienen.

Vom Scheitern der deutschen Arbeiterbewegung

09.11.2020 - Anfang 2020 ist im Verlag "Die Buchmacherei" ein Büchlein erschienen, das den Titel "Vom Scheitern der deutschen Arbeiterbewegung" trägt. Der 1993 verstorbene Autor geht darin der Frage nach, warum die vormals so gut organisierte deutsche Arbeiterbewegung im Jahr 1933 dem Nationalsozialismus kaum etwas entgegenzusetzen hatte.

Dossier: Nationalsozialismus
Ferdinand Vitzethum
Propaganda
No Nazi

Aktueller Termin in Bielefeld

Öffnungszeit | Infoladen Anschlag

infoladen anschlag

Donnerstag, 1. Dezember 2022 - 19:00 Uhr

Infoladen Anschlag, Heeper Str. 132, 33607 Bielefeld

Event in Berlin

Brezel Göring

Donnerstag, 1. Dezember 2022
- 21:00 -

Schokoladen

Ackerstraße 169

10115 Berlin

Mehr auf UB online...

League of Revolutionary Black Workers.
Vorheriger Artikel

Organisation und Mobilisierung

Die ‘League of Revolutionary Black Workers’ und die kommende Revolution

Robert Mitchum, Juli 1955.
Nächster Artikel

Die Nacht des Jägers

„Ruuuhe ! Ruuuhe !”

Untergrund-Blättle