UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Sascha Staničić / René Arnsburg (HG.): Pandemische Zeiten | Untergrund-Blättle

1716

Sascha Staničić / René Arnsburg (HG.): Pandemische Zeiten Corona, Kapitalismus, Krise und was wir dagegen tun können

Sachliteratur

Ende März kündigte der Berliner Manifest Verlag die Veröffentlichung des Buches „Pandemische Zeiten. Corona, Kapitalismus, Krise und was wir dagegen tun können.“ für Mai 2020 an.

Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Foto: Buchcover

29. Mai 2020
4
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Sascha Staničić, Herausgeber des Buches und ebenfalls Verfasser eines Beitrages sagt dazu: "Wir wollen mit dem Buch ‚Pandemische Zeiten‘ einen Beitrag zu der Debatte leisten, was die Pandemie über die Gesellschaft offenbart hat und wie die Missstände behoben werden können - aus einer Perspektive von Beschäftigten und Betroffenen."

Das Publikation versammelt auf 301 Seiten vierzig Beiträge über die politische und wirtschaftliche Lage und Perspektive für Deutschland und die Welt, die Auseinandersetzungen in Betrieben und Gewerkschaften im Zuge der Corona-Pandemie und deren Auswirkungen. Es wird der Blick über die Grenzen des europäischen Kontinents auf Länder Asiens, Afrikas und Nordamerikas, von deren katastrophaler Situation zum Teil wenig in den deutschen Medien berichtet wird.

Es geht den Herausgebern jedoch nicht nur um die Analyse der Zustände, sondern in vielen Texten werden konkrete, aber auch über die aktuelle Situation hinaus weisende Vorschläge gemacht, wie sich die Situation der Beschäftigten verbessern lässt. Mitherausgeber René Arnsburg meint, dass man nicht warten dürfe, bis die Pandemie vorüber sei, um über gesellschaftliche Alternativen zu diskutieren. „Wir haben gesehen, dass das kapitalistische System nicht mit der Pandemie im Interesse der Mehrheit fertig wird und die Zukunftsaussichten sind düster,“ meint Arnsburg, „unser Buch soll einen Beitrag dazu leisten, eine Vorstellung für eine Zukunft jenseits von Ausbeutung und Profitmacherei zu geben.“ Viele der Autor*innen sind in politischen Bewegungen und Gewerkschaften aktiv. Deren Stimmen dürften in der angekündigten Welle der Corona-Veröffentlichungen nicht unter gehen.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie und die Massnahmen zu Eindämmung der Infektionen haben die bereits kränkelnde Weltwirtschaft so hart getroffen, dass wir momentan nahtlos von einer Krise der Gesundheitssysteme und öffentlichen Infra-struktur in eine weltumspannende Wirtschaftskrise übergehen. Innerhalb weniger Wochen mobilisierten die nationalen Re-gierungen tausende von Milliarden Dollar, Euros, Yen usw., um ihr marodes System, den Kapitalismus, zu retten und jene, die davon profi tieren. Die Zeche müssen Beschäftigte, Arme, jung und alt zahlen; für eine Krise, die sie nicht verursacht haben. Dabei ist es nicht mehr als eine Schutzbehauptung der Herr-

schenden, diese Krise mit „Corona-Krise“ zu betiteln, denn es ist die Krise ihres Systems, eines Systems, das den Interessen einer reichen Minderheit entspricht. Unter der Herausgeberschaft von Sascha Staničić und René Arnsburg kommen in über dreissig Beiträgen Aktivist*innen, Gewerkschafts-mitglieder, Kolleg*innen aus Deutschland und anderen Ländern zu Wort. Sie berichten von der Krise aus der Sicht derer, die am meisten von ihr betroffen sind – und sie diskutieren, wie dem ein Ende gemacht werden kann und wir zu einer Gesellschaft kommen, in der die Gesundheit und die Interessen der Mehrheit an oberster Stelle stehen und nicht mehr die Gewinnerwartungen einiger weniger.

pm

Sascha Staničić / René Arnsburg (HG.): Pandemische Zeiten. Corona, Kapitalismus, Krise und was wir dagegen tun können. Manifest Verlag 2020. 301 Seiten. ca. 19.00 SFr, ISBN 978-3-96156-091-2

Mehr zum Thema...
Hauptbahnhof Hamburg während der Corona-Pandemie, April 2020.
Wie die Corona-Krise die Linksradikalen betrifftDie Corona-Krise im historischen Kontext sehen

19.12.2020

- Die Corona-Pandemie macht abermals deutlich, dass das kapitalistische System krisenanfällig ist.

mehr...
Berlin East Side Gallery während der Coronakrise, März 2020.
Corona und KonjunkturkriseCorona-Krise: Millionen in Kurzarbeit

12.05.2020

- „Rettungspakete schnüren“ ist eine beliebte Phrase der Corona-Berichterstattung geworden.

mehr...
Einsatzfahrzeug der Polizei am  WEF (World Economic Forum) in Davos Platz, Januar 2013.
Keine Antworten auf Krise und KriegeDavos: World Economic Forum 2022

25.05.2022

- Seit mehr als fünfzig Jahren kommen Politiker_innen und Vertreter_innen aus verschiedenen Branchen der Wirtschaft nach Davos zum World Economic Forum (WEF).

mehr...
Corona Krise Klassenkämpfe Oktober 2021

21.05.2022 - Corona Krise Klassenkämpfe das Magazin über veränderungen in der Arbeitswelt durch die Pandemie und Arbeitskämpfe in der Coronakrise. Interview mit dem Berliner Bündnis Gesundheit statt Profite Interview mit der Initiative Alarm Stufe Rot über die Situation von Arbeitenden und Veranstalter*innen im Kulturbereich

Covid-19 Pandemie und Pilzepidemie? - die verkannte Gefahr von Mykosen

27.08.2021 - Pandemische Zeiten erfordern pandemische Fragen. Fragt man Leute vor welchen Krankheitserregern sie sich am meisten fürchten erhält man Antworten wie Viren und Bakterien - aber was ist eigentlich mit Pilzen?

Dossier: Coronavirus
Nickolay Romensky
Propaganda
So schützen wir uns

Aktueller Termin in Berlin

Solicafé Schlürf // Regenbogencafé

Hallo,
heute wieder Kaffee und Kuchen (und/oder Sandwiches) im Schlürf gegen Spende, 12-18 Uhr.
Spenden gehen derzeit an die Gruppe No Nation Truck (https://nonationtruck.org/).

————————

Hello,
today ...

Donnerstag, 9. Februar 2023 - 12:00 Uhr

Regenbogencafe, Lausitzer Str. 22a, 10999 Berlin

Event in Rotterdam

NanoSynthJam + VeganVoku

Donnerstag, 9. Februar 2023
- 17:00 -

De Edo

Edo Bergsmaweg

3077 PG Rotterdam

Mehr auf UB online...

Lula da Silva (rechts) mit dem argentinischen Präsidenten Alberto Fernández am 24. Januar 2023 in Buenos Aires.
Vorheriger Artikel

Brasiliens Staatschef Lula für Abkehr vom Dollar

BRICS und MERCOSUR

Wir zahlen nicht, wir streiken.
Nächster Artikel

Vier sehr konkrete Forderungen

„Wir zahlen nicht – wir streiken“

Untergrund-Blättle