UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Max Tobler: Die Welt riss mich | Untergrund-Blättle

3964

buchrezensionen

ub_article

Buchrezensionen

Aus der Jugend eines feinsinnigen Rebellen (1876-1929) Max Tobler: Die Welt riss mich

Sachliteratur

„So lag denn die Stadt [St.Gallen] in einem Hochtal zwischen zwei grasgrünen Hügeln, von denen der eine zu oberst etwas schwarzen Tannenwald trug, konnte aber zu keiner richtigen Weltberühmtheit kommen und der Fremdling, der nachdachte, begriff nicht, warum es da ein Tal ohne Fluss und in diesem unmotivierten Tal eine Stadt gab“.

«Zweierlei Winter».
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: «Zweierlei Winter». Buchillustration zu Max Toblers «Der tolle Hund: ein Weihnachtsbuch.» Verlag Arbeiterunion, Zürich 1909. / Unknown (PD)

13. März 2017

13. Mär. 2017

1
0

3 min.

Korrektur
Drucken
In diesem unmotivierten Tal kam am 3. Juni 1876 Max Tobler als Sohn eines mittelständischen Kaufmanns auf die Welt. Sein Vater, aber auch die ganze Stadt St. Gallen erschien ihm später als Ausgeburt der Spiessigkeit und es drängte ihn, das Tal zu verlassen. Schon in seiner Gymnasialzeit machte Tobler erste Schritte Richtung Ausbruch: Auch um der Spiessigkeit zu entfliehen, schloss sich Tobler dem Abstinentenverein Libertas an, welcher zu diesem Zeitpunkt der sozialistischen/sozialdemokratischen Bewegung nahestand.

Ein Skandal in der zutiefst freisinnigen Stadt. Nach Ende des Gymnasiums und einem kurzen und glücklosen Intermezzo als Lehrer im Kanton Neuenburg, widmete sich Tobler deswegen an der Universität Genf der Naturwissenschaft. Dort kam er durch russische Studentinnen wieder mit sozia-listischen Ideen in Kontakt. Das Studium beendete Tobler schliesslich in Zürich mit einer Dissertation zu einer neusee-ländischen Schneckenart.

Die Frustration über das langweilige Thema veranlasst Tobler zu ähnlich spitzen und ironischen Bemerkungen wie über seine Heimatstadt. Als die Schnecken ihm endlich zu einem akademischen Titel verholfen haben und nach einem Studienaufenthalt in Neapel, wird Tobler auf der Suche nach der weiten Welt Lehrer in England. Dort unternahm er einen etwas harzigen Versuch, sich mit sozialistischen/sozialdemokratischen Zeitungen anzufreunden. Die Autobiographie endet schliesslich im Jahr 1903, als sich Tobler in Richtung Kontinent einschifft.

Immense Recherchearbeit

In einem der Biographie nachgestellten Artikel schildert Christian Hadorn die weiteren Stationen Toblers. Dieser wurde zusammen mit seinem Freund Fritz Brupbacher zu einer wichtigen Figur der Arbeiter_innenbewegung Zürichs. Er trat, trotz einem späteren Eintritt in die kommunistische Partei, für einen libertären Sozialismus ein und versuchte die syndikalistischen Ideen zu verbrei-ten. Zusammen mit seiner Frau Minna eröffnete Tobler eine Arztpraxis im Arbeiter_innenviertel Aussersihl.

Der Beitrag Hadorns ist aber keine blosse Weiterführung der Biographie, sondern ordnet die Biographie in ihrer Entste-hung und ihrer Bedeutung als Zeitdokument ein – so gibt es anscheinend kein anderes Selbstzeugnis der sozialistischen Abstinenzler_innen dieser Zeit. Ausserdem werden verschiedene Themen, die in Toblers Leben von Bedeutung waren, diskutiert. Etwa der Ausbruch aus einem konservativen Umfeld oder die für Tobler oft frustrierende Suche nach einer gleichberechtigten Partnerschaft, welche er erst relativ spät in der Beziehung mit Minna Christinger fand.

Der Artikel Hadorns ist extrem dicht und dennoch flüssig lesbar. Seine Qualität liegt in der ausgezeichneten Recherche: Zu jedem Stichwort und jeder Person findet sich eine Fussnote mit bibliographischen Angaben, welche oft auch noch kommentiert sind – so konnte der Autor auch Mängel in einer wissenschaftlichen Arbeit von SVP-Parlamentarier Christoph Mörgeli finden, auf die er mit spitzer Feder hinweist.

Auch handwerklich gefällt das Buch – vom schlichten roten Hardcover mit einem Foto aus Toblers Studienzeit bis zum angenehm unaufgeregten, aber an-sprechenden Layout. Vielleicht hätten einige Fotos mehr dem Buch gut getan, aber oft sind passende Bilder kaum aufzutreiben.

Fazit

Das Buch ist eine hervorragende Bereicherung zur Geschichte der Arbeiterin-nenbewegung in der Schweiz. Der Witz in Toblers Autobiographie, aber auch die noch bestehende Aktualität vieler Themen, machen sie äusserst lesenswert. Der zweite Teil bietet einen Einblick in das weitere Leben Toblers und da-mit auch in die damalige sozialistische Bewegung. Eine Geschichte, die vielen nicht bekannt sein dürfte.

smf / di schwarzi chatz 45

Max Tobler: Die Welt riss mich. Erinnerungen eines feinsinnigen Rebellen. Herausgegeben von Christian Hadorn. Chronos-Verlag, Zürich 2015. 376 Seiten, 48.00 SFr. ISBN 978-3-0340-1268-3

Mehr zum Thema...

Der Autor Harry Mulisch in Amsterdam, 9.
Rezension zum BuchHarry Mulisch: Die Entdeckung des Himmels

23.05.2016

- „Die Entdeckung des Himmels“ gilt als Harry Mulischs bestes und vielseitigstes Buch und setzt sich mit vielen „Themen unserer Zeit“ kritisch auseinander.

mehr...
Aus «CendrarsLe Panama ou les aventures de mes sept oncles», 1918.
Blaise Cendrars: Gold - Die Geschichte von Johann August SuterDer Kaiser von Kalifornien

04.06.2014

- Blaise Cendrars, der ewige Aussenseiter, der schon in jungen Jahren den Ausbruch wagte aus den einengenden Verhältnissen in La Chaux-de-Fonds, beschreibt in seinem Buch „Gold“ die tragische Lebensgeschichte von Johann August Suter, einem Fabrikantensohn aus reichem Hause aus dem badischen Kandern.

mehr...
Alfred Hilsberg im Mai 2006.
Rezension zum Buch von Christof MeuelerAlfred Hilsberg – Ein Leben für den Underground.

02.06.2016

- Biografie über Alfred Hilsberg, Labelgründer und Doyen des musikalischen Underground in der Bundesrepublik erschienen. Ohne ihn hätte die deutsche Popmusik seit den 1980er Jahren vermutlich völlig anders ausgesehen.

mehr...
Die Gebärstreikdebatte von 1913

31.01.2018 - 1913, kurz vor dem Ausbruch des ersten Weltkriegs, propagierten Hunderte Berliner Proletarierinnen, die Hamburger Arbeiterin Alma Wartenberg sowie die ...

’Gelebtes Leben’, die Autobiographie von Emma Goldman, neu aufgelegt. - Warum eigentlich?

07.08.2012 - Interview mit Hanna Mittelstädt und Lutz Schulenburg, Nautilus-Verlag, über die Wiederauflage der Autobiographie ’Gelebtes Leben’ der ...

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle