UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Christoph Türcke: Mehr! Philosophie des Geldes. | Untergrund-Blättle

4084

Christoph Türcke: Mehr! Philosophie des Geldes. Leistung und Belohnung als säkulare Derivate von Schuld und Sühne

Sachliteratur

Das Geld würde auf das archaische Menschenopfer zurückgehen. Gegen David Graeber wendet Christoph Türcke ein, man dürfe nicht von den ersten 5000 Jahren sprechen, sondern von den letzten und müsse viel weiter in die Altsteinzeit zurück.

Wien, Hauptbahnhof.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Wien, Hauptbahnhof. / darkweasel94 (CC BY 3.0 cropped)

16. Mai 2017
0
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Das naive Bewusstsein der Menschen damals erklärt er mit dem Vergleich zu Kindern, die ich und Welt nicht trennen. Nicht selten empfinden Kinder Schuld, wenn Eltern sich streiten. Unsere Vorfahren empfanden Schuld gegenüber dem Schrecken der feindlichen Natur.

Würde diese Schuld gesühnt, wäre die Natur versöhnt. Das Opfer musste wehtun. Die höheren Mächte waren imaginär, die Bezahlung war von Anfang an real. Das Menschenopfer hat sich im Lauf der Zeit profaniert (entweiht). Mit der neolithischen Revolution wurde es durch Tier- und Speiseopfer ersetzt, dann durch Metallopfer, dann durch Geld. Soweit die Würdigung. Nun zur Kritik.

Marx ist für Türcke nur ein moralischer Zeuge gegen den Kapitalismus, seine theoretische Stärke versucht er zu widerlegen. Dass Leistung und Belohnung nur säkulare Derivate von Schuld und Sühne sind, bleibt Türcke verborgen. So macht er auch keine wirkliche Differenz zwischen vormodernen Sozietäten persönlicher Verpflichtungsverhältnisse und dem modernen Selbstzweck des Geldes.

An der Werttheorie kritisiert er, dass sie Qualität zu quantifizieren sucht und bringt damit, ohne es zu merken, ein Argument gegen den Kapitalismus vor. Denn dem Geld wird die magische Eigenschaft zugeschrieben, Unvergleichbares vergleichen zu können. Sonst bliebe nur noch das „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ als Ende mit Schrecken.

Andreas Fischer
streifzuege.org

Christoph Türcke: Mehr! Philosophie des Geldes. C.H. Beck, München 2015. 480 Seiten, ca. SFr. 34.00, ISBN: 978-3406674570

Mehr zum Thema...
Mario Sixtus
Zur Aufhebung der Gegenstände der Marxschen Theorie und der Freudschen PsychoanalyseLeben und Kapitalismus

15.03.1997

- Die Marxsche Theorie und die Freudsche Psychoanalyse sind zwei Seiten einer Medaille, die die Praxis als sie je aufhebende Mitte haben. Die Marxsche Theorie ist eine objektive Analyse.

mehr...
Mo Riza
Individuum und GesellschaftLiebe und Arbeit

08.06.1999

- Es gibt keine 1. Natur mehr, und die 2. Natur (Staat und Kapital) ist zur Faktizität 1. Natur erstarrt. Die 3. Natur, die Begriffe selbst (verdinglichte Vorstellungen wie Bourgeoisie und Proletariat, Arbeit und Geld) scheinen inzwischen 1. Natur zu sein.

mehr...
Hardi Hõlpus
AbhandlungDas Ende von Arbeit und Geld

25.03.2000

- Unter Arbeit wird im kleinbürgerlichen Verstande Arbeit für Geld verstanden. Marx nennt solche Arbeit deshalb mit Hegel

mehr...
Zur kritischen Neuauflage von ’Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus’ - Gespräch mit Christoph Türcke

31.10.2017 - Er war ein Denker und Strategen, der die Oktoberrevolution wie kein anderer mit beeinflusst hat: Lenin. Lenin ist dabei nicht nur bekannt geworden durch ...

Basta! die ErwerbslosenInitiative Berlin setzt sich für eine menschenwürdige Behandlung in den Jobcentern ein

28.06.2017 - Der Kontostand bzw. die jeweilige Menge an Geld wird für viele Menschen mit Fleiss übersetzt. Leistung und Bezahlung werden in einem Atemzug genannt, ...

Dossier: Karl Marx
Montecruz Foto
Propaganda
Träumt weiter

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Marxistische Studienwoche 2022: Krieg und Frieden.

Eine neue Ära neoimperialistischer Weltmachtkonflikte? Frankfurt/Main, 15.–18. August 2022

Montag, 15. August 2022 - 14:00 Uhr

Haus der Jugend, Deutschherrnufer 12, 60594 Frankfurt am Main

Event in Hannover

THE DECLINE

Montag, 15. August 2022
- 21:00 -

Nordstadtbraut

Engelbosteler Damm

30167 Hannover

Mehr auf UB online...

Der laute Frühling.
Vorheriger Artikel

Der laute Frühling. Gemeinsam aus der Klimakrise.

Warum Arbeiter*innen mehr zum Kampf gegen die Klimakrise beitragen können als Beatlefans

Liz Taylor (hier in Amsterdam, April 1965) spielt in dem Film von Richard Brooks die Rolle der Maggie „The Cat” Pollitt.
Nächster Artikel

Die Katze auf dem heissen Blechdach

„Das Leben ist kannibalisch ...”

Untergrund-Blättle