UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Jean Ziegler: Das Imperium der Schande | Untergrund-Blättle

47

buchrezensionen

ub_article

Buchrezensionen

Der Kampf gegen Armut und Unterdrückung Jean Ziegler: Das Imperium der Schande

Sachliteratur

Wusstet Ihr, dass Nestlé, der weltgrösste Lebensmittelkonzern mit Sitz im beschaulichen Schweizerischen Vevey, weltweit über 8.000 Marken verfügt, zu denen neben den vielen Süssigkeiten (Lion, Kit Kat, Smarties), Kaffeesorten und Tier- und Kindernahrung (Alete), Maggi und Thomy u.a. auch Vittel, Perrier und San Pelegrino zählen?

Jean Ziegler im besetzten Audimax an der Universität in Wien, 2009.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Jean Ziegler im besetzten Audimax an der Universität in Wien, 2009. / Manfred Werner - Tsui (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

29. Dezember 2005

29. 12. 2005

0
0

3 min.

Korrektur
Drucken
Dass das Unternehmen wegen seines unstillbaren Wachstumsdursts "Die Krake von Vevey" genannt wird? Dass Nestlé in vielen Zweigunternehmen, beispielsweise in Frankreich, aber auch in Asien und Lateinamerika, aktiv gegen gewerkschaftliche Tendenzen bei seinen Angestellten vorgeht?

Oder dass die Firma bevorzugt in den armen Ländern Afrikas Mütter in den ersten Tagen nach der Geburt ihrer Babys mit kostenlosem Milchpulver versorgt, so dass die Frauen bald nicht mehr mit ihrer eigenen Milch stillen können und fortan auf die "Segnungen" des Milchpulvers angewiesen sind, das sie teuer kaufen und zudem mit oft verunreinigtem Wasser mischen müssen, was zu vielen Todesfällen und Krankheiten unter den Säuglingen führt?

All diese beunruhigenden Informationen finden sich in Jean Zieglers neuem Buch «Das Imperium de Schande – der Kampf gegen Armut und Unterdrückung», in dem er die durch die Globalisierung und neoliberales Wirtschaften entstandene Weltordnung scharf kritisiert und als «neofeudales Herrschaftssystem» bezeichnet. Ziegler ist nicht irgendein dahergelaufener Globalisierungsgegner, sondern als UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung und streitbarer Professor der Soziologie mit den Mechanismen vertraut, die heutzutage zu einer sich immer weiter verstärkenden Ungleichheit auf der Welt führen.

Detailliert und kenntnisreich – bei manchen Versammlungen der entsprechenden UN- oder IWF-Gremien ist Ziegler mit vor Ort und weiss somit genau, wovon er spricht -, engagiert und mit viel Empathie für die betroffenen Gesellschaften der sog. "Dritten Welt", schildert Ziegler die unerbittlichen Regeln, die die herrschenden transkontinentalen Konzerne und die Regierungen der westlichen Demokratien, den unter ihrer Schuldenlast ächzenden und oft erstickenden Ländern in Lateinamerika, Asien und Afrika aufzwingen.

Menschenrechte werden dabei durch das "Recht" des Stärkeren ersetzt, der Profit der einzelnen Grosskonzerne den Interessen der Menschen übergeordnet – «Die Kosmokraten lieben die Menschenrechte. Aber nur solange sie der Ausbeutung der Völker nicht im Wege stehen.», wie Ziegler gegen Ende seines Buches bitter anmerkt.

Jean Ziegler nimmt in seinen Schilderungen kein Blatt vor den Mund und streift dabei durchaus auch einmal den Bereich der Polemik, andererseits kann man es ihm angesichts des Elends, das er auf seinen Reisen um den Globus ständig erlebt und der Wut, die man auch als Leser dabei empfindet, nicht wirklich verübeln.

Der Autor führt uns jedoch nicht nur die teils skandalösen Zustände vor Augen, von denen wir uns im sicheren und reichen Westeuropa kaum Vorstellungen machen können, sondern gibt auch hoffnungsvolle Ausblicke auf eine Zukunft, in der die Herrschaft der "Kosmokraten" (wie er die Staatslenker und Leiter der grossen Unternehmen und Banken nennt) zurückgedrängt wird – Widerstand gegen dieses «parasitäre Wirtschaftssystem» regt sich überall auf der Welt (Stichwort "Culture Jamming") und es gibt auch konstruktive Gegenentwürfe, wie die Entwicklung in Brasilien zeigt, das gerade versucht, sich von dem von den reichen Ländern aufgebürdeten Schuldenberg zu befreien und die Armut im eigenen Land zu bekämpfen sowie die demokratischen Grundrechte der Bürger zu stärken.

Fazit: Dieses Buch sollte Pflichtlektüre eines jeden kritischen Staatsbürgers und Konsumenten sein!

Peter Marwitz

Jean Ziegler: Das Imperium der Schande. C. Bertelsmann Verlag, 2008. 320 S., 28.70 SFr, ISBN 978-3570008782

Mehr zum Thema...
Jean Ziegler am Salon du Livre 2011 in Genf.
Kritik an der Kandidatur von Jean Ziegler für den UNO-MenschenrechtsratKesseltreiben gegen Jean Ziegler

18.08.2013

- Die Gesellschaft Schweiz-Israel läuft Sturm gegen die Kandidatur von Jean Ziegler für den UNO-Menschenrechtsrat. Die Hintergründe.

mehr...
Goldmann Sachs Tower in New York.
Jean Ziegler - Wir lassen sie verhungernDie Rekolonisierung des Südens

19.09.2012

- Jean Zieglers Buch zum Thema «Hunger» ist auf deutsch im Buchhandel. Es ist ein Manifest für das Menschenrecht auf Nahrung.

mehr...
Erwin Wagenhofer bei der Vergabe des Österreichischen Filmpreises 2014.
Die Dekadenz der LebensmittelindustrieWe Feed The World: Doku von Erwin Wagenhofer

07.07.2010

- Wie der Titel schon ein wenig verrät, geht es um die Nahrungsmittelindustrie. Die nicht ganz 100 Minuten lange Laufzeit zeigen dabei diverse Lebensmittelsparten aus den verschiedensten Ländern der Welt.

mehr...
Der Hass auf den Westen - Interview mit Jean Ziegler

02.12.2009 - Sklavenhandel, Kolonialismus und jetzt die Tyrannei des globalisierten Finanzkapitals - eine fünfhundert Jahre alte Unterdrückung des Südens gipfelt in ...

G8 Interview mit Jean Ziegler

05.06.2007 - Jean Ziegler, ein bekannter Globalisierungskritiker und gleichzeitig UN- Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung spricht über die Bedeutung des ...

Dossier: China
Propaganda

Aktueller Termin in Luzern

Soli-Essen für MONDOJ

Essen + Austausch offener Treffpunkt, leckeres Essen + spannender Austausch Jeweils am ersten Mittwoch im Monat kocht Mondoj im Neubad. Mondoj ist ein anti-rassistischer Treffpunkt, bei dem spannender Austausch und Diskussionen im ...

Mittwoch, 3. Juni 2020 - 19:00

Neubad, Bireggstrasse 36, 6003 Luzern

Event in Lausanne

Yo de Merde!

Mittwoch, 3. Juni 2020
- 20:00 -

Espace Autogéré

Rue Dr César-Roux 30

1005 Lausanne

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle