UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Tom Gauld: Kochen mit Kafka | Untergrund-Blättle

5076

Tom Gauld: Kochen mit Kafka Tom Gauld? Genial!

Belletristik

Bisher galt der 1976 geborene schottische Zeichner Tom Gauld hierzulande als Geheimtipp unter Cartoonist*innen und Comicnerds.

Tom Gauld am Salon international du livre in Québec 2015.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Tom Gauld am Salon international du livre in Québec 2015. Foto: Asclepias (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

26. Oktober 2018
0
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Unter diesen fand er nicht wenige Nachahmer. Mit seiner aktuellen Edition-Moderne-Publikation „Kochen mit Kafka“, durch welche seine Cartoonstrips erstmals in deutscher Sprache vorliegen, könnte sich das „Geheim“ erledigt haben. Denn liest man andere Besprechungen, fällt auf, dass besonders oft das hochtrabende Urteil „genial“ in Zusammenhang mit Tom Gauld fällt. Leider gibt es keinen passenderen Begriff für seine Zeichnungen, weshalb ich mich diesem Urteil nur anschliessen kann.

Auf der britischen Insel hat sich Gauld mit seinen wöchentlichen Veröffentlichungen im „Guardian“ bereits seit längerem einen Namen gemacht.

Dabei kreisen seine in „Kochen mit Kafka“ enthaltenen Cartoons, die mehrheitlich auch dem Guardian entnommen sind, rund um das Thema „Buch“. Ob Literaturklassiker, das Verlagswesen oder Genrewitze, diese Cartoons sind vor allem für all diejenigen ein Fest, die irgendwie etwas mit Büchern zu tun haben. Was nicht heissen soll, dass das Verstehen der Cartoons Expertenwissen vorraussetzt. Alle Anderen (mit Humor) werden ihn ebenso lieben, davon bin ich überzeugt.

Seine Kunst ist die der Reduktion. Mit nur wenigen Strichen und Bildern schafft er es überaus witzig und pointiert seine Geschichte zu erzählen.

Beispiel?!

Kann man nicht beschreiben, nur abbilden. Denn der Witz liegt wesentlich in der Zeichnung selber. Genial!

Minou Lefebre / Artikel aus: Graswurzelrevolution Nr. 432, Oktober 2018, www.graswurzel.net

Tom Gauld: Kochen mit Kafka. Aus dem Englischen von Christoph Schuler. Edition Moderne, Zürich 2018. 160 Seiten, ca. SFr 25.00, ISBN 978-3-03731-176-9

Mehr zum Thema...
George Grosz in Berlin, 1930.
Zeichner und Kriegsgegner George Grosz - Ausstellung zum richtigen ZeitpunktZürich: Bilder gegen die Dummheit der Machthaber

16.05.2022

- George Grosz (1893 bis 1959) war einer der berühmtesten Künstler der klassischen Moderne Deutschlands. Trotzdem blieb er aufgrund seines politischen Engagements im Abseits. Und er bleibt es auch heute noch.

mehr...
Paul Cézanne in seinem Studio bei Les Lauves, 1904.
Ausstellung im Kunstmuseum BaselPaul Cézanne: Die Zeichnungssammlung

14.08.2017

- Paul Cézanne ist eine der Begründer der Moderne und einem breiteren Kunstpublikum durch seine reiche Farbwahl bekannt.

mehr...
Nestlé-Firmenlogo.
Abfuhr für weitere WasserprivatisierungNestlé-Urteil

16.12.2019

- Das Berufungsgericht des US-Bundesstaates Michigan hat ein Urteil eines Bezirksrichters aufgehoben und Nestlé damit einen empfindlichen Schlag versetzt: Gemäss dem Urteil ist die kommerzielle Wasserabfüllung des Schweizer Nahrungsmittelkonzerns keine öffentliche Dienstleistung und gehört nicht zur öffentlichen Wasserversorgung.

mehr...
Peter Piller und die Absichtslosigkeit

09.04.2019 - "wie viel lässt sich aus zufall, missgeschick und missverständnis gewinnen! nur die ständige furcht, fehler zu machen, ist tatsächlich zu nichts zu gebrauchen." Peter Piller Der Künstler Peter Piller sammelt: eigene Zeichnungen und Fotografien, aber auch Fremdmaterial.

Edition moderne Klassiker - Interview mit dem Verlag ars vivendi

10.04.2017 - Als Natascha Wodin vor drei Wochen den Preis der Leipziger Buchmesse für "Sie kam aus Mariupol" gewann, freute man sich nicht nur beim Rowohlt Verlag, sondern auch im fränkischen Cadolzburg. Dort sitzt der ars vivendi Verlag, der Wodins Debütroman "Die gläserne Stadt" für sein Frühjahrsprogramm 2017 aus der Versenkung holte und in seiner Reihe "Edition moderne Klassiker" neu herausbrachte.

Dossier: Gentrifizierung
Dirk Ingo Franke (  - )
Propaganda
Quadratur des Kreises

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Kundgebung: Heizung, Brot und Frieden!

Es stellt sich immer noch die Frage, wer für diese Krise zahlen wird – und ohne Widerstand werden das wir selbst sein! Deshalb rufen wir zur Protestkundgebung auf.

Dienstag, 31. Januar 2023 - 18:00 Uhr

Konstablerwache, Konstablerwache, 60313 Frankfurt am Main

Event in Berlin

Schaunwama ist eine GEMA

Dienstag, 31. Januar 2023
- 19:00 -

Baiz

Schönhauser Allee 26A

10435 Berlin

Mehr auf UB online...

Cover zum Buch.
Vorheriger Artikel

Pluriverse: A Post-Development Dictionary

Hat die Menschheit noch eine Chance?

Werner Herzog am Tribeca Film Festival in New York, April 2019.
Nächster Artikel

Jeder für sich und Gott gegen alle

In die Welt gestürzt ...

Untergrund-Blättle