UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Eckhard Mieder: Nach hinten nicht und nicht nach vorne | Untergrund-Blättle

6812

Eckhard Mieder: Nach hinten nicht und nicht nach vorne Die allgemeine Ermattung

Belletristik

Wir leben, trotz aller globaler Dramatik, in einer Zeit des Stillstands. Nicht erst die Pandemie sorgte für Lethargie, forcierte eine merkliche Unlust an Veränderung.

Buchcover
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Buchcover

5. Januar 2022
0
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Eckhard Mieder, aufmerksamer Beobachter und feinsinniger Formulierer, beschäftigt sich nicht mit den politischen Ursachen, warum das so ist. Er erzählt mit Fantasie, wohin diese Ermüdung, die körperliche und psychische Trägheit, diese allgemeine Ermattung führen können. Folglich endet manches Schicksal mit dem physischen Ende seiner Protagonisten. Er oder sie ist des eigenen Lebens müde.

Woher diese Wehrlosigkeit, diese Kraftlosigkeit, diese Ohnmacht, woher diese Unlust sich zu wehren, fragt sich erstaunt der Professor, als die Frau die Pistole auf ihn richtet. Und Ines aus einer anderen Geschichte, der nichts im Leben geschenkt wurde, beschliesst eines Tages, mitten auf einer belebten Kreuzung stehen zu bleiben. Im Bericht der Polizei heisst es: »Sie ging nicht nach vorn, sie ging nicht nach hinten. Sie hörte einfach auf zu gehen.«

Eckhard Mieder, Jahrgang 1953, geboren in Dessau, aufgewachsen in Berlin, nach Volontariat bei der Nachrichten¬agentur ADN Journalistik¬studium an der Leip¬ziger Karl-Marx-Universität von 1974 bis 1978. Danach, bis 1983, Reporter beim Jugendmagazin »neues leben«, von 1983 bis 1986 Redakteur beim DDR-Fernsehen. Seither freiberuflich als Schriftsteller und Filmemacher tätig. Mieder lebt seit 2002 in Frankfurt am Main.

In der edition ost erschienen der Erzählband »Papier geht um. Die gespenstischen Deponate des Johannes Tütenholz« (1997), die Novelle »Tod des Lehrers« (2014), »Untergang der Estonia. Eine Posse« (2014), »Ab¬s¬olut und Anderseits. Porträts junger Deutscher 1978 und 1989/90« (2014), die Romane »Leben des Joab« (2016) und »Henry Haas. Fall eines Anwalts« (2017), »Der Letzte oder Begattet euch doch selber. Zwei Geschichten aus dem Anthropozän« (2017), »Barbarella in Hamburg. Ein deutsches Poesiealbum« (2019), »Am Tegernsee im Schnee von gestern« (2019) und zuletzt »An der Autobahn stand dieser Mann. Gedichte« (2020).

pm

Eckhard Mieder: Nach hinten nicht und nicht nach vorne. Verlag am Park 2021. 210 Seiten. ca. 19.00 SFr, ISBN 978-3-89793-333-0

Mehr zum Thema...
Demonstration von Verschwörungsgläubigen und Rechtsextremen am 1.
FragmentDie Verschwörung

01.12.2020

- „Ins Hirn jeschissen!“ – wer wem? Was mir oder dir? der unmaskierte, protestmasturbierende Pöbel mit seinen Metaphern, breien & breitbeinig, dass es flutscht aus Maul & Anus? Das Metapherngestöber: vernebelt, verlottert, disrutiv.

mehr...
Kafe Kafka in Bodø.
Ohne Gebühr in die BibliothekDer Rentner Kafka singt

06.05.2020

- Ich sachmaso: Wohnte ich für Nasse, zöge mich die Steuer nich ab, die Krankenkasse blanko - mir würde die Rente reichen.

mehr...
Unknown
Über der Stadt schweben die Flugzeuge einKlare Sachen

02.08.2017

- Die Krähe hackt die Meise tot. Das Licht des Abends ist [...]

mehr...
Schottland voran - Katalonien hinten dran ?

10.09.2014 - An diesem Donnerstag , den 11.9.14 werden wieder Millionen zur Feier des katalonischen Unabhängigkeitstages erwartet. Eine Woche vor der schottischen ...

’Aus neutraler Sicht’ von Albert Jörimann - Frau Nahles

11.06.2019 - Unter uns: besonders gut leiden mochte ich die Frau Nahles eigentlich nicht, und zwar weniger als Person, denn die Person Andrea Nahles kenne ich hinten ...

Dossier: DDR
Istvan (   - )
Propaganda
Work-Buy-Consum-Die

Aktueller Termin in Leipzig

Buchvorstellung | Brasilien über alles - Bolsonaro und die rechte Revolte

translib

Montag, 27. Juni 2022 - 19:00 Uhr

translib, Goetzstraße 7, 04177 Leipzig

Event in Mainz

Attila the Stockbroker

Montag, 27. Juni 2022
- 21:00 -

Hafeneck

Frauenlobstraße 93

55118 Mainz

Mehr auf UB online...

Strand in Sainte-Anne, Martinique.
Vorheriger Artikel

Durchstarten: Tenir Bon von Chloé Léonil

Djenbé Rèd

Kriegsschiff der Türkischen Marine in Istanbul.
Nächster Artikel

Nahrungsmittelkrise als Chance für mehr NATO-Präsenz im Schwarzen Meer?

’Getreidekorridor’: Wie Türkei der NATO den Wind aus den Segeln nahm

Untergrund-Blättle