UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Dmitrij Kapitelman: Das Lächeln meines unsichtbaren Vaters | Untergrund-Blättle

3781

buchrezensionen

ub_article

Buchrezensionen

Rezension zu Dmitrij Kapitelman Das Lächeln meines unsichtbaren Vaters

Belletristik

Vom Judentum ausgeschlossen zu werden ist doch eigentlich ein Geschenk! Wozu will ich einer der allzeit verhasstesten Gruppen angehören?“

Klagemauer bei Nacht, Jerusalem.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Klagemauer bei Nacht, Jerusalem. Auch hier sucht Kapitelman zusammen mit seinem Vater nach seinen jüdischen Wurzeln. / Zairon (CC BY-SA 4.0 unported - cropped)

5. Dezember 2016

5. Dez. 2016

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Diese Frage ist in Dmitrij Kapitelman – genannt Dima – langsam gekeimt und trotz so vieler anderer interessanterer Fragen als die eigene Abstammung („Warum habe ich meine Packung Biokiwis nicht gegessen? … Warum bin ich so schwerfällig beim Verlieben? … So Kram.“) immer drängender geworden.

Dima ist 1986 in Kiew geboren. Als er acht Jahre alt war, ist die Familie nach Leipzig ausgewandert – als „willkommene Wiedergutmachungsjuden“. Ausgerechnet in jenes Viertel, in dem „jeden Abend Neonazihorden auf Menschenjagd gehen. Reichlich ungestört von der Polizei.“ Sein jüdischer, aber nicht religiöser Vater, der in Russland „ein selbstbestimmteres und erfüllteres Leben“ hatte, wird in Deutschland zunehmend unsichtbarer.

Mit 28 Jahren ist Dimas fragwürdiges Dasein als „Falschjude“ noch immer nicht geklärt. So bricht er endlich mit seinem Vater nach Israel auf – um ihr beider „unsichtbares Ich“ zu erkunden.

Lesen Sie das Buch, Sie werden erstaunt sein, wie umwerfend komisch, humorvoll-ironisch und gleichzeitig so tiefgehend und klug Dima über diese Entdeckungsreise zu erzählen vermag. Und Sie werden noch erstaunter sein, was es da über Treue, Tradition und Verbundenheit zu erfahren gibt. Treue vor allem sich selbst gegenüber, dem, was Dima so stark in sich spürt.

Kein leichter, aber dennoch leichtfüssiger Tanz über das im Klappentext erwähnte „Minenfeld der Paradoxien“. Eine wunderbare Fortsetzung uralter jüdischer Erzähltradition im ultra-modernen Gewand.

Maria Wölflingseder
streifzuege.org

Dmitrij Kapitelman: Das Lächeln meines unsichtbaren Vaters. Roman. Hanser Berlin 2016. 288 Seiten, ca. 24 SFr. ISBN 978-3446253186

Mehr zum Thema...

Fabrikgebäude in Toulouse.
Édouard Louis: Wer hat meinen Vater umgebrachtDer zerstörte alte, weisse Mann

02.05.2019

- Eigentlich müsste am Ende des Buchtitels ein Fragezeichen stehen. Doch Édouard Louis hat keine Frage.

mehr...
Demonstration von Antideutschen in Frankfurt.
Eine ideologiekritische Intervention gegen die Instrumentalisierung von Juden, Judentum und der jüdischen Katastrophe»Zur Zeit der Verleumder«

01.11.2017

- Der Rechtstrend in der westlichen Welt hat bizarre Erscheinungsformen. Linke werden als »Nazis«, jüdische Antifaschisten als »Verräter« diffamiert.

mehr...
Moshe Zuckermann an einer Veranstalting in Kiel.
Moshe Zuckermann: Der allgegenwärtige AntisemitIsrael darf und muss kritisiert werden – sagt Moshe Zuckermann

22.10.2018

- Das fach- und sachkundige Buch zur Frage, ob Kritik an Israel in jedem Fall eine neue – zu verurteilende – Form von Antisemitismus ist, oder eben nicht, und warum, war überfällig.

mehr...
Büchersendung: Das Lächeln meines unsichtbaren Vaters

15.02.2017 - Dmitrij Kapitelman kam als jüdischer Kontingentflüchtling mit 8 Jahren aus der Ukraine nach Deutschland. In seinem Debütroman ’Das Lächeln ...

„Hundert Jahre Heimatland? Judentum und Israel zwischen Nächstenliebe und Nationalismus“

29.10.2019 - Der Vortrag informierte über das Entstehen des Zionismus (jüdischer Nationalismus) im Zarenreich des 19. Jahrhunderts,seine Einbettung in die britische ...

Aktueller Termin in Jena

Gewerkschaftliche Sprechstunde

Die FAU Jena bietet jeden Dienstag von 18 – 19 Uhr eine gewerkschaftliche Sprechstunde an. Idee dahinter ist es, euch bei euren arbeitsspezifischen Problemen zu beraten, sprich euch mit Informationen über den rechtlichen Rahmen zu ...

Dienstag, 28. Januar 2020 - 18:00

FAU Gewerkschaftslokal Milly Witkop, Bachstraße 22, Jena

Event in Amsterdam

Volx Kuche

Dienstag, 28. Januar 2020
- 19:00 -

De Muiterij - Vrijplaats Bajesdorp


Amsterdam

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle