UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Dina Nayeri: Drei sind ein Dorf | Untergrund-Blättle

5146

Dina Nayeri: Drei sind ein Dorf Die Heimat reist mit

Belletristik

Man wünschte, es gäbe mehr Bücher wie dieses. Und man wünschte, dass die Menschen voller Hass und Hochmut gegenüber Flüchtenden doch einmal so ein Buch lesen würden.

Sauerkirschen.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Sauerkirschen. Foto: Kai-Martin Knaak (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

20. Januar 2019
0
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Utopisch, natürlich. Aber Wünsche sind ja unzerstörbar, auch wenn sie unerfüllbar sind.

Das weiss auch Nilou, die Protagonistin in „Drei sind ein Dorf“, nur allzu gut. Nilou musste, ebenso wie die Autorin Dina Nayeri selbst, als Kind aus dem Iran in die USA fliehen. Doch in Gedanken wünscht sie sich das unbeschwerte Leben in Isfahan zurück, wo „Baba“ immer eine Handvoll getrocknete Sauerkirschen oder eine Geschichte für die kleine Tochter bereithielt, wenn er aus seiner Zahnarztpraxis nach Hause kam. Ebenso lieb sind ihr die Erinnerungen an die Wochenendausflüge nach Ardestun, ins Dorf der Grossmutter, die alljährlich eine neue Spezialmischung aus regionalen Gewürzen und Kräutern zaubert, die bis heute den Geschmack der Heimat in ihr Essen zaubert.

Doch es gibt weder für Nilou noch für sonst wen einen Weg zurück ins heile Familienleben.

Der Vater hatte das Versprechen, „irgendwann“ Frau und Kindern zu folgen, nicht gehalten. Vielmehr ging der opiumsüchtige Hedonist und Lyrikfreund noch zwei unglückliche Ehen ein und hat seither seine ihm fremd gewordenen Kinder nur auf wenigen kurzen Reisen im Ausland getroffen. Sie haben zwar gute Jobs und einen sicheren Aufenthaltsstatus im Westen, doch tief im Innern ist vor allem Nilou zerrissen und heimatlos.

Diese Erfahrung bleibt auch ihrem Vater nicht erspart, denn als ihn das Regime unter Hausarrest stellt, ist auch seine Zeit gekommen, um das Land für immer zu verlassen. Und so macht er sich auf nach Amsterdam, wo Nilou in den Scherben ihrer Ehe sitzt.

Auch wenn der Roman vor dem Hintergrund des zunehmenden Rassismus und des erstarkten Populismus in den Niederlanden spielt und die Situation der iranischen Flüchtlinge dort eindringlich schildert, zielt er in erster Linie nicht darauf ab, die Missstände der europäischen Asylpolitik zu dokumentieren.

Vielmehr widmet sich die poetisch erzählte Familiengeschichte den vielen unterschiedlichen Aspekten von Flucht und Exil, von Heimat und Fremdsein, wie sie nur ein sensibler Umgang mit den eigenen Erfahrungen und Emotionen offenlegen kann. – So etwa die herzzerreissende Sequenz, wo Nilou ihre „Parzelle“ – eine Ecke in der Wohnung mit den wichtigsten Habseligkeiten – vor ihrem Ehemann Gui vehement verteidigt und ihn damit zutiefst verstört und verletzt.

Ebenso wie Nayeris erster auf Deutsch erschienener Roman „Ein Teelöffel Land und Meer“ ist diese autobiografisch gefärbte Geschichte eine ebenso intelligente wie mitreissende Lektüre, die auf weitere Romane der Autorin hoffen lässt.

Mona Grosche / Artikel aus: Graswurzelrevolution Nr. 432, Oktober 2018, www.graswurzel.net

Dina Nayeri: Drei sind ein Dorf. Mare, Hamburg 2018. 368 Seiten, ca. 29.00 SFr. ISBN 978-3-86648-286-9

Mehr zum Thema...
Der türkische Filmregisseur Nuri Bilge Ceylan am Film Festival von Kerala, 2014.
Der wilde Birnbaum - The Wild Pear TreeImmer noch auf der Suche

23.04.2021

- „Der wilde Birnbaum“ ist eine Geschichte über das Suchen nach Orientierung im Leben, über Familienkonflikte und das Hadern mit der Welt.

mehr...
Proteste vor der US-Botschaft in Teheran nach Bekanntgabe der einseitigen Auflösung des Atomabkommens durch Trump.
Einführung und Rolle der imperialistischen GrossmächteDer Iran und das Atomabkommen (Teil 1/2)

01.06.2018

- Wie von vielen erwartet wurde das Atomabkommen (JCPOA) zwischen dem Iran, Russland, Grossbritannien, Deutschland, den USA, dem Oman, Italien, Südkorea, Saudi Arabien, Israel und Pakistan durch Donald Trump aufgekündigt.

mehr...
Kurdistan, Juli 2017.
Ronya Othmann: Die SommerGegen das Verschwinden

02.06.2021

- Ronya Othmann nimmt die Leser*innen mit in ein quälendes Warten, in einen langen und langsamen Verarbeitungsprozess, der seine Spannung gerade daraus bezieht, dass man nicht weiss, was und ob überhaupt etwas folgen wird aus der traumatischen Beobachtung der Zerstörung.

mehr...
"Als ich mit Hitler Schnapskirschen ass" - Ein Roman von Manja Präkels

21.09.2017 - In einem scheinbar idyllischen Dorf Ende der 80er Jahre in Brandenburg schwindet allmählich die DDR. Zusehends tauchen nun andere Gesinnungen auf - freiheitliche, doch auch nazistische.

Die Welt ist gross und Rettung lauert überall - ein Roman von Ilija Trojanov

02.12.2014 - Der Schriftsteller Ilija Trojanov zaubert aus einem Teil seiner Lebensgeschichte einen wunderbaren Roman über die Flucht aus Bulgarien, die Suche nach Asyl und einen Roadtrip durch Europa, zurück nach Bulgarien. Der junge Mann Alex ist in den 1970er Jahren mit seiner Familie aus dem sozialistischen Bulgarien geflohen.

Dossier: Front National
Gauthier Bouchet (   - )
Propaganda
FCK SVP

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Namenslesung am Jahrestag der Auschwitz-Befreiung

in Gedenken an die Opfer des KZ Auschwitz III Monowitz

Freitag, 27. Januar 2023 - 10:30 Uhr

IG-Farben-Haus, Norbert-Wollheim-Platz 1, 60323 Frankfurt am Main

Event in Zürich

Überfest mit Überyou, Annie Taylor, Ruined, Chartreux und Eaten By Snakes

Freitag, 27. Januar 2023
- 18:00 -

Dynamo (Saal)

Wasserwerkstrasse 21

8006 Zürich

Mehr auf UB online...

Wir zahlen nicht, wir streiken.
Vorheriger Artikel

Vier sehr konkrete Forderungen

„Wir zahlen nicht – wir streiken“

Kriegsschäden in Bachmut in der Region Saporischschja, Januar 2023.
Nächster Artikel

Hat die drohende russische Offensive in der Südukraine bereits begonnen?

Ukraine: Heftige Kämpfe in Oblast Saporischschja

Untergrund-Blättle