UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Fortschreibung des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte | Untergrund-Blättle

542535

Podcast

Wirtschaft

Fortschreibung des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte

Interview mit Melanie Wündsch vom Deutschen Institut für Menschenrechte zur Fortschreibung des Nationalen Aktionsplans (NAP) Wirtschaft und Menschenrechte.



Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat Ende August ein National Baseline Assessment mit Empfehlungen für die Fortschreibung des NAP, also des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte veröffentlicht.

2016 verabschiedete die Bundesregierung einen ersten Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte. Nun soll dieser Aktionsplan neu aufgestellt und überarbeitet werden.

Die Grundlage für die Fortschreibung bilden eine Analyse, wo Deutschland im Umsetzungsprozess steht und Empfehlungen für die weiteren Schritte. Damit hat das Auswärtige Amt das Deutsche Institut für Menschenrechte beauftragt.

Autor: Uwe - Geborgte Zukunft

Radio: redaktion(at)radio-frei.de Datum: 24.09.2022

Länge: 14:48 min. Bitrate: 268 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Textilproduktion in Kambodscha.
Aus «Pflichten» werden «Empfehlungen»Konzernlobby setzt sich durch: Profit vor Pflicht

24.10.2016

- Katastrophale Arbeitsbedingungen in armen Ländern: Die deutsche Regierung will Menschenrechte den Interessen der Industrie opfern.

mehr...
Mine in Jakutien, Juni 2014.
Die Gewalt der BergbauindustrieUmwelt- und Menschenrechtsaktivisten im Visier

19.08.2019

- 164 Todesopfer weltweit! Das ist die düstere Bilanz des Berichts von der britischen NGO Global Witness über getötete Umwelt- und Menschenrechtsaktivist*innen im Jahr 2018. Mit 43 Opfern ist der Bergbau der tödlichste Industriesektor.

mehr...
Das Rüstungsunternehmen Rheinmetall will den deutschen Staat auf Schadenersatz verklagen.
Investitionsschutz und KonzernklagenWas Rheinmetall, Philip Morris, Deutschland und Togo verbindet

13.03.2019

- Deutschland hat weltweit am meisten bilaterale Investitionsschutzabkommen abgeschlossen. Auch in immer mehr EU-Handelsabkommen werden Investorenklagerechte verankert. Die Rechnung bekommen vor allem Entwicklungsländer serviert.

mehr...
Beim Nationalen Aktionsplan geht um den Rassismus der Mitte, obwohl der Extremismus-Ansatz noch eine Rolle spielt

29.06.2017 - Durch ein UN-Abkommen ist die Bundesregierung verpflichtet, einen Nationalen Aktionsplan gegen Rassismus (NAP) vorzulegen. Auf über 200 Seiten stehen darin Handlungsansätze, um Ideologien der Ungleichwertigkeit und die darauf bezogenen Diskriminierungen zu bekämpfen.

Aktionsplan: Zukunft für nachhaltigen Tierschutz

17.01.2019 - Anlässlich der aktuellen Diskussion um eine staatliche Tierwohlkennzeichnug hat der Deutsche Tierschutzbund seinen Aktionsplan „Zukunft für nachhaltigen Tierschutz“ vorgestellt. Warum dieser nötig ist und was darin zu lesen ist, haben wir Inke Drossé vom Deutschen Tierschutzbund gefragt.

Dossier: Digitalisierung
GillyBerlin
Propaganda
Salaires legers, chars lourds

Aktueller Termin in Leipzig

Zwangsarbeit beim Rüstungskonzern HASAG. Der Werksstandort Leipzig im Nationalsozialismus und seine Nachgeschichte

Anne Friebel und Josephine Ulbricht präsentieren den Sammelband zu Zwangsarbeit im Leipziger Rüstungskonzern HASAG, der zu den grössten Profiteuren von NS-Zwangsarbeit im Zweiten Weltkrieg zählt. Anne Friebel und Josephine ...

Mittwoch, 1. Februar 2023 - 17:15 Uhr

Geisteswissenschaftliches Zentrum (GWZ) der Universität Leipzig, Beethovenstraße 15, 04107 Leipzig

Event in Hamburg

Tramhaus

Mittwoch, 1. Februar 2023
- 20:00 -

Komet

Erichstraße 11

20359 Hamburg

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle