UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Impfgeschichte(n) und die Verharmlosung der NS-Medizin in der Corona-Impfkampagne | Untergrund-Blättle

540357

Podcast

Wirtschaft

Impfgeschichte(n) und die Verharmlosung der NS-Medizin in der Corona-Impfkampagne

„Bei den Nazis war das Impfen freiwillig …“, wird in einer Dokumentation des ZDF mit dem Titel „Geschichte des Impfens“ behauptet. Ähnliche Verharmlosungen tauchen auch in anderen Medienbeiträgen im Rahmen der Impfkampagne und der Werbung für die Impfpflicht auf.

So soll der Eindruck erweckt werden, dass sich in Geschichte und Gegenwart nur Nazis gegen das Impfen aussprachen und -sprechen. Neonazis müssen sich durch solche Behauptungen bestätigt fühlen und können sich als Kämpfer für die Freiheit aufspielen. Diese Werbung ist mitverantwortlich für das Erstarken der Rechten im Rahmen der Corona-Impfkampagne – eine verheerende Entwicklung. Die Verbrechen der NS-Medizin werden sowohl auf Seiten der Befürworter der „Impfpflicht“ als auch auf Seiten der rechten Coronaleugner systematisch ausgeblendet und verharmlost. Widmen wir uns also der Geschichte des Impfens: Während der NS-Diktatur unterlag das Gesundheitssystem dem Prinzip von „Auslese und Ausmerze“ – so auch das Impfen. Ärzte hatten für die Gesundheit der „arischen Rasse“ zu sorgen. Der Einzelne musste gesund und leistungsfähig, die „Volksgemeinschaft“ tauglich für einen erneuten Weltkrieg sein. SS-Führer Himmler brachte es auf die Kurzformel: „Ein gesundes Volk siegt!“ Ein Recht auf den eigenen Körper gab es nicht mehr. Alles Schwache, Kranke und Unangepasste wurde als genetische Deformation definiert und eliminiert. Rund 400.000 Menschen fielen der Zwangssterilisation zum Opfer. Etwa 300.000 Kranke aus Heil- und Pflegeanstalten, zuvor als „lebensunwertes Leben“ definiert, wurden von Ärzten ermordet. Impfkampagnen sollten die „deutsche Volksgemeinschaft“ und vor allem die Wehrmacht vor ansteckenden Krankheiten schützen. „Impfentzieher“ wurden bestraft. Wer nicht zur „arischen Rasse“ gehörte hatte keinen Anspruch darauf, geimpft zu werden. Jüdische Menschen wurden auf Plakaten als Seuchenüberträger stigmatisiert; die Einrichtung von Ghettos wurde seuchenpolizeilich begründet. Wissenschaftler und Ärzte führten an Kriegsgefangenen, KZ-Häftlingen und Behinderten u. a. auch grauenhafte Impfversuche mit hochansteckenden Krankheitserregern durch … Das alles scheint heute bereits wieder „vergessen“ zu sein und das Recht auf körperliche Unversehrtheit wird wieder zur Disposition gestellt. Inhalt: 1. „… nicht die Chance geben, die Impfung zu umgehen“ – Jagdszenen aus Deutschland 2. Wie alles anfing: Beginn der Pockenschutzimpfung im 18. Jahrhundert 3. Impfpolitik in den Feudalstaaten des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts 4. Pockenimpfung in der Weimarer Republik und Widerstand gegen die Impfpflicht 5. NS-Diktatur: Impfpflicht, Rassenfrage und das Prinzip von Auslese und Ausmerze 6. Schlussfolgerung: „… zu keiner Zeit der Welt eine Rechtfertigung.“ Sprecher: Helge Kister und der Autor

Autor: Hubert Brieden

Radio: radio flora Datum: 18.01.2022

Länge: 52:08 min. Bitrate: 208 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Pfizer-BioNTech Impfstoff gegen COVID-19, Dezember 2020.
Wenn Impfen zu einer Frage der Solidarität oder Pflicht wirdDie falsche Richtung der Impfskepsis

21.01.2021

- Unisono hiess es bis vor kurzem vonseiten der Politik: In Deutschland wird es keine Impfpflicht geben!

mehr...
Richtungsweisendes Verkehrszeichen zum Impfzentrum Hofer Land.
Gegen patriarchale Machtphantasien auch in der Auseinandersetzung mit Impfgegner:innenMy body – my Choice gilt auch in der Impfdebatte

23.01.2022

- Wir sind irritiert, dass in der aktuellen Debatte um die Corona-Massnahmen bestimmte Erkenntnisse feministischer Kritik vergessen werden.

mehr...
Der adaptierte Zugang mit Vortriagierung zur Notfallambulanz des Universitätsklinikums St.
Offener Brief an den österreichischen BundespräsidentenZur Impfpflicht in Österreich

24.11.2021

- Sehr geehrter Herr Bundespräsident, in Ihrer Rede vom 19.

mehr...
NS-Medizinverbrechen und die Konsequenzen - Medizinische Ethik, Impfzwänge und das Recht auf körperliche Unversehrtheit

11.03.2022 - Immer noch wird über die Impfpflicht diskutiert. Ist es ethisch und moralisch überhaupt vertretbar, Menschen zu einer medizinischen Behandlung zu [...]

Zur Geschichte des Impfens - Gespräch mit dem Medizinhistoriker Phillip Osten

13.05.2020 - In Industriegesellschaften sind die meisten lebensbedrohlichen Infektionskrankheiten aus dem Alltag verschwunden. Doch noch vor 200 Jahren zeigte sich ein ...

Dossier: AfD
Olaf KosinskySkillshare.eu
Propaganda
Freiwillig 30 kmh - der Kinder wegen

Aktueller Termin in Freiburg im Breisgau

Rettet die Kinder - ein anderer Blick auf das Lager Gurs

Drei Viertel der im Oktober 1940 nach Gurs verschleppten Erwachsenen überlebten die Nazi-Zeit nicht. Weitgehend unbekannt ist jedoch die Geschichte von Hilfe und Widerstand: Drei Viertel der über 560 deportierten Kinder und Jugendlichen ...

Mittwoch, 6. Juli 2022 - 19:30 Uhr

Literaturhaus Freiburg, Bertoldstraße 17, 79098 Freiburg im Breisgau

Event in Berlin

PLF

Mittwoch, 6. Juli 2022
- 20:00 -

KvU - Kirche von Unten

Kremmener Straße 9;10;11

10435 Berlin

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle