UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Preiserhöhungen ungerechtfertigt bei der DB | Untergrund-Blättle

528971

ub_audio

Preiserhöhungen ungerechtfertigt bei der DB

Preiserhöhungen ungerechtfertigt Das Bündnis Bahn für Alle lehnt die aktuelle Tariferhöhung der DB AG um 1,9 bzw. 1,5 Prozent (Normalpreise im Fern-/Nahverkehr) ab. Bündnissprecher Bernhard Knierim sagte: „Eine Preiserhöhung ist in Anbetracht der desolaten Qualität, die die DB seit Monaten liefert, nicht nachvollziehbar. Abgesehen von den Sonderangeboten sind die Preise grundsätzlich zu hoch, besonders aber in Anbetracht der vielen Verspätungen und Zugausfälle, die die DB AG offensichtlich nicht in den Griff bekommt.“ Winfried Wolf forderte ausserdem: „Das Nebeneinander von Normalpreisen, die trotz der reduzierten Flexibilität nun als Flexpreise bezeichnet werden, Sparpreisen, Super-Sparpreisen und sonstigen Angeboten wirkt auf die Fahrgäste abschreckend. Die DB AG benötigt ein grundsätzlich vereinfachtes Tarifsystem mit einem sehr viel niedrigeren Preisniveau, das flexibles und bezahlbares Reisen ermöglicht.“ Die beiliegende Grafik der Fahrpreisentwicklung in den letzten 15 Jahren (seit der grundlegenden Bahnpreisreform „PEP“) zeigt, dass die Preise im Fernverkehr insgesamt um 47 Prozent gestiegen sind und im Nahverkehr sogar um 53 Prozent. Damit sind die Preiserhöhungen über den Zeitraum rund doppelt so hoch wie die allgemeine Inflation (unten in der Grafik schraffiert angezeigt), und im Nahverkehr sind die Steigerungen besonders in den letzten ahren nochmals höher, da die DB AG hier anders als im Fernverkehr keine Konkurrenz durch Fernbusse hat. Zudem sind wichtige Zusatzleistungen noch deutlich stärker im Preis gestiegen: Die BahnCard 50 als Mobilitätskarte für Vielfahrende ist um 85 Prozent teurer geworden, und Platzreservierungen haben sich im Preis sogar mehr als verdoppelt. Auch die BahnCard 100 ist im betrachteten Zeitraum um 46,5 Prozent teurer geworden; alleine zum aktuellen Fahrplanwechsel steigt ihr Preis erneut um 125 auf dann 4.395 Euro. Ich sprach mit Bernhard Knierim vom Bündniss Bahn für Alle darüber. Weitere Infos unter:http:www.bahn-fuer-alle.de

Creative Commons Logo

Autor: Tim Thaler


Radio: coloradio
Datum: 12.12.2018

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha

Mehr zum Thema...

Santiago de Chile während den Ausschreitungen, Oktober 2019.
Über die Plünderungen und die sofortige Befriedigung der menschlichen BedürfnisseChile: Die Revolte und ihre Folgen

23.10.2019

- Die Reproduktion des täglichen Überlebens, die den Menschen in der heutigen kommodifizierten Lebensweise auferlegt wird, ist konstant der Kapitalakkumulation der Oberschicht untergeordnet.

mehr...
SBahnhof München Pasing, Sitzplatz, 10.
Streit über die Zulässigkeit einer gewerkschaftlichen StrategieDer Streik der GDL und die öffentliche Hetze

27.05.2015

- Die Gewerkschaft der Lokomotivführer will eben nicht nur für die Lokomotivführer Lohnerhöhungen durchsetzen, sondern auch für andere Beschäftigte bei der Bahn, die Mitglieder bei der GDL sind.

mehr...
Dunkle Wolken über Wien, der Hauptstadt von Österreich.
Steuerreform 2016: Mehr im Börsel für BerufspolitikerÖsterreich: Kommentar zur Steuerreform

20.01.2016

- In den zwanzig Jahren seit Österreichs Beitritt zur Europäischen Union hat in unserem Land - so wie in allen anderen Mitgliedsstaaten auch - eine beispiellose Umverteilung von unten nach oben stattgefunden.

mehr...

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Ganz extrem oder mittendrin?

Zum Umgang mit (extrem) rechten Ideologien in Deutschland. Der Fachtag richtet sich insbesondere an Pädagog*innen und Multiplikator*innen der Kinder- und Jugendarbeit.

Donnerstag, 21. November 2019 - 10:00

Jugend- und Sozialamt, Eschersheimer Landstraße 241/249, Frankfurt am Main

Event in Berlin

City At Dark

Donnerstag, 21. November 2019
- 19:00 -

Schokoladen


Berlin

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle