UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Die Bittern Tränen der Petra von Kant (Basel) | Untergrund-Blättle

527803

ub_audio

Audio Archiv

Gesellschaft

Die Bittern Tränen der Petra von Kant (Basel)

Die Bitteren Tränen der Petra von Kant Rainer Werner Fassbinder schrieb das Drehbuch zum Film auf der Grundlage seines eigenen Theaterstücks. Inzwischen gibt es auch eine Oper. In Basel sind zeitgleich in diesen Tagen Film und Oper zu sehen. Zum Inhalt: Die reiche und erfolgreiche Modeschöpferin Petra von Kant lebt mit ihrer Sekretärin Marlene in einer luxuriösen Bremer Wohnung. Sie unterdrückt die schweigsame Marlene, behandelt sie wie eine Sklavin und demütigt sie dadurch. Einsam und allein wendet sich von Kant dem jungen Model Karin zu. von Kant verliebt sich in Karin. Um die junge Frau an sich zu binden, bietet von Kant ihr eine Anstellung als Mannequin an. Die beiden ziehen zusammen und werden ein Paar. Doch Karin ist der Beziehung schon bald überdrüssig und hat Affären, die sie kaum verheimlicht. Als ihr Mann (Karin ist verheiratet) zurück kommt, will Karin wieder mit ihm zusammen sein. Die Geschichte nimmt ihren Lauf ... . ::::::::::::::: Basels Oper ist ja bekannt dafür modern zu sein. In der Oper „Die Bitteren Tränen der Petra von Kant“ von Gerald Barry nach dem Film von Rainer Werner Fassbinder wird das mal wieder bewiesen. Chris Rütschlin war für uns in der Oper und enttäuscht. Ihre herbe Meinung soll jedoch nicht abschrecken hinzugehen, den wie sagt Chris am Schluss: „Es gab auch viel Beifall“ Näheres: http://www.theater-basel.ch/spielplan/st... dh. einfach www.theater-basel.ch Als Film ist die Geschicht „Die Bitteren Tränen der Petra von Kant“ im kult.kino atelier im mittags kino (ausser Sa/So) in diesen Tagen zu sehen. Näheres www.kultkino.ch

Creative Commons Logo

Autor: konrad


Radio: RDL
Datum: 07.05.2008

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha

Mehr zum Thema...

Armin MüllerStahl spielt im FassbinderStreifen den anfänglich unbestechlichen Baudezernenten Herrn von Bohm.
Rezension zum Film von Rainer Werner FassbinderLola

18.09.2017

- «Lola» ist Fassbinders dritter Film der BRD-Trilogie und kommt farbenfroh, fröhlich und gut gespielt daher. Manchmal aber verliert er sich in sich selbst und vernachlässigt dadurch die Story.

mehr...
Rainer Werner Fassbinder und Hanna Schygulla am Fimfestival von Venedig, 1980.
Rezension zum Film von Rainer Werner FassbinderDie Sehnsucht der Veronika Voss

29.11.2011

- Die Sehnsucht der Veronika Voss, der zweite Teil der so genannten BRD-Trilogie, ist ein stilistisch überaus kunstvoller Film, in dem Fassbinder seine eigenen, sehr kritischen Ansichten über die Entwicklung der BRD offenbart.

mehr...
Rainer Werner Fassbinder am Fimfestival von Venedig, 1980.
Rezension zum Film von Rainer Werner FassbinderDespair – Eine Reise ins Licht

21.07.2011

- Despair gilt als Rainer Werner Fassbinders erste wirklich grosse Produktion, da er hier dank Hollywood-Investoren über ein riesiges Budget verfügte und mit einem Weltstar wie Dirk Bogarde zusammenarbeiten konnte.

mehr...

Aktueller Termin in Berlin

Offene Beratung zu Projektfinanzierung

Ein Projekt zu planen, zu realisieren und vor allem zu finanzieren ist nicht ganz einfach. Es kann helfen, sich dabei Rat und Unterstützung zu holen. Netzwerk Selbsthilfe unterstützt euch, wenn es um die Frage der Projektfinanzierung ...

Montag, 18. November 2019 - 16:00

AStA TU Berlin, Straße des 17 Juni 135, Berlin

Event in Berlin

Chocolate Soup presents JUJU

Montag, 18. November 2019
- 19:00 -

Schokoladen


Berlin

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle