UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Rosa von Praunheim wird 56 | Untergrund-Blättle

526600

audio

ub_audio

Rosa von Praunheim wird 56

Kaum ein anderer Regisseur in diesen Landen hat sich so kontrovers und skuril mit den Themen Liebe und Sexualität auseinandergesetzt wie Rosa von Prauheim. Heute hat er Geburtstag und wird 56.Durch seine Filme eckte er aber auch immer wieder an. Am 31. Januar 1972 erlebte der WDR einen kleinen Skandal. Damals ging es aber nicht um Sponsoring oder Intendantenwechsel, sondern um die Erstausstrahlung eines Filmes von Rosa von Praunheim. Sein Film Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Welt, in der er lebt, sorgte bundesweit für Aufruhr. Denn der Titel war Programm und traf so ins Herz der bürgerlichen bundesdeutschen Öffentlichkeit. Rosa von Praunheim sagte in einem Interview: „Der Film war geprägt von Wut und Frust, die sich in meinem bisherigen schwulen Leben in Berlin aufgestaut hatten. Ich war davon überzeugt, dass wir nicht immer nur passiv auf die Nettigkeit der Gesellschaft warten könnten, damit sich für uns etwas zum Vorteil verändert. Unser Film sollte provozieren, Schwule und Hetis aus ihrer Ruhe und ins Gespräch bringen. Wir wollten auf keinen Fall einen Film, der die Schwulen glorifiziert oder bemitleidet. Uns war es wichtig, die beschissene Situation der Schwulen schonungslos aufzudecken.“

Creative Commons Logo

Autor: ub

Radio: corax Datum: 25.11.2008

Länge: 04:58 min. Bitrate: 192 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Paradies: Hoffnung - Abschluss der Paradies-Trilogie von Ulrich Seidl (25.05.2013)Straight Edge-Bewegung - Persönlich oder politisch? - Gabriel Kuhn: Straight Edge (23.01.2020)Jäger der Damenbrust - Vom Lokführer der die Liebe suchte (28.03.2019)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
München, Hauptbahnhof, 1960.
Der amerikanische SoldatTote in München

12.10.2019

- Der Dialog, das Outfit der Figuren, die ganze Szenerie von „Der amerikanische Soldat“ erinnern eindeutig an den amerikanischen Gangsterfilm der 40er Jahre, an die Coolness und Abgefeimtheit der visuell in Szene gesetzten Mafiosi und Polizisten.

mehr...
Sao Paolo.
SócratesViele Probleme, wenig Zeit

04.02.2020

- „Sócrates“ ist ein Film, der lediglich von den Konfliktsituationen lebt, weniger von der Charakterdarstellung, und damit das Mitfühlen so sehr erschwert, dass man letztendlich vor einem Berg offener Handlungssträngen steht, die einen ziemlich unbefriedigt zurücklassen.

mehr...
Regisseur Ilker Çatak nach der Preisverleihung beim MaxOphülsPreis 2015.
Es war einmal IndianerlandDer Wahnsinn des Alltags

11.04.2019

- „Es war einmal Indianerland“ klingt wie ein Märchen, gibt sich wie ein Drogentrip und ist doch die ganz alltägliche Geschichte eines Jugendlichen, der seinen Platz in der Welt sucht.

mehr...
'Ich fühl mich Disco' - Interview mit dem Regisseur Axel Ranisch

18.10.2013 - Axel Ranisch ist ein junger deutscher Regisseur und ein Schüler von Rosa von Praunheim. Im letzten Jahr hat Axel mit seinem Erstling ‚Dicke Mädchen’ ...

Meine Mütter – Spurensuche in Riga

05.03.2008 - Spurensuche ist vielschichtig und akribisch.Dies zeigt auch Regisseur Rosa von Praunheim in seinem Film Meine Mütter – Spurensuche in Riga. Hierbei ...

Aktueller Termin in Orléans

Open ateliers

Tous les jeudis après-midi, les portes des ateliers de la Labomedia vous sont ouvertes pour accueillir la curiosité, l’envie d’apprendre et de partager, de critiquer, de pratiquer dans un cadre coopératif ce « numérique ». On ...

Donnerstag, 6. August 2020 - 16:10

Le 108, 108 rue de bourgogne, 45000 Orléans

Event in Wien

Autor

Donnerstag, 6. August 2020
- 20:00 -

Fluc

Praterstern 5

1020 Wien

Trap
Untergrund-Blättle