UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Billigarbeit in Asien: Die Proteste der Arbeitenden und die Verantwortung des Westens | Untergrund-Blättle

521447

audio

ub_audio

Billigarbeit in Asien: Die Proteste der Arbeitenden und die Verantwortung des Westens

Computer, Spielzeuge, Kleider- made in China, billig produziert für unsere Wohlstandsgesellschaft. Produziert unter untragbaren Arbeitsbedingungen, von multinationalen Firmen, die weder Arbeits- noch Menschenrechte respektieren. Doch die Betroffenen wehren sich und westliche NGOs lenken mit Kampagnen die Aufmerksamkeit auf die Misstände. Mittlerweile wurde an einigen Orten so viel Druck aufgebaut, dass die Multinationalen Firmen ihre Geschäftspraxis ändern mussten. Vergangenen Monat besuchte die chinesische Gewerkschafterin Monina Wong die Schweiz, um über die Situation der Billigarbeiter in Asien zu berichten.

Creative Commons Logo

Autor: Cheyenne Mackay


Radio: RaBe
Datum: 02.12.2010

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha

Mehr zum Thema...

Chinesische Hersteller von Elektroautos kennt in Europa fast niemand.
Autokonzerne, die nicht rasch genug auf elektrische Autos umstellen, verpassen die Zukunft.China – die Weltmacht für Elektroautos

15.02.2017

- In China gibt es Anfang 2017 mehr als 270’000 Strom-Tankstellen für Elektro-Autos, in Deutschland weniger als 10’000. Natürlich ist China weit grösser als Deutschland, aber der chinesische Vorsprung ist eindeutig.

mehr...
Von der Kuh zum Schuh.
Tiefere Löhne als in ChinaSchuhe „Made in Europe“ – zu Hungerlöhnen

21.06.2016

- „Made in Europe“ steht für Qualität und faire Arbeitsbedingungen. Mehrere Recherchen, die die Erklärung von Bern zusammen mit internationalen Partnern durchgeführt hat, zeigen erstmals die wahren Realitäten in der Schuhindustrie auf: von den Gerbereien in Italien bis zu den Schuhfabriken in Osteuropa, wo zehntausende Arbeiterinnen „italienische“ oder „deutsche“ Schuhe herstellen – zu oft noch tieferen Löhnen als in China.

mehr...
Strassenszene in der Nähe des Marktes der Hafenstadt Yangon, Myanmar.
Burma: Bekämpfung von Armut und DrogensuchtWo die Drogen bereits ein Wirtschaftsfaktor sind

16.03.2017

- Seit der demokratischen Öffnung vor sechs Jahren wächst Burmas Wirtschaft rasant – vor allem Produktion und Handel mit Drogen. In Myanmars Wirtschafts- und Hafen-Metropole Yangon sind Drogen jeden Kalibers ohne grosse Schwierigkeiten zu erhalten. In den nördlichen Grenzorten zu China wie Muse werden Heroin und Methamphetamine beinahe so offen verkauft wie Zigaretten.

mehr...
Kleidermarken wandern ab, statt Verantwortung zu übernehmen - Textilindustrie Bangladesh

17.03.2014 - Kinderarbeit, massive Überstunden, gefährliche Arbeitsbedingungen – das ist immer noch Alltag in der Textilindustrie in Bangladesh. Nach China ist das ...

Luxuskinderkleider „Made in Italy“ sind voller Gift

17.02.2014 - Louis Vuitton, Dior, Versace oder Dolce und Gabbana. Das sind wohlklingende Namen in der Modebranche. Zahlreiche Konsumenten und Konsumentinnen sind ...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle