UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Viel Versprochen, wenig verbessert: Immer noch setzen Markenfirmen auf sandgestrahlte Jeans | Untergrund-Blättle

517584

audio

ub_audio

Viel Versprochen, wenig verbessert: Immer noch setzen Markenfirmen auf sandgestrahlte Jeans

Abgewetzt und abgenutzt: Jeans müssen alt aussehen, um der Kundschaft zu gefallen. Viele Jeanshersteller lassen die Jeans deshalb mit Sand behandeln – die Arbeiterinnen und Arbeiter gehen dafür ein hohes gesundheitliches Risiko ein. Vor einem Jahr lancierte die Clean Clothes Campaign eine Kampagne, um auf diese Problematik aufmerksam zu machen: Über 40 Firmen haben damals versprochen, zukünftig auf sandgestrahlte Jeans zu verzichten. Benedikt Bachmann hat sich bei Christa Luginbühl über den aktuellen Stand der Dinge erkundigt. Christa Luginbühl ist Verantwortliche für die Clean Clothes Campaign bei der Erklärung von Bern.

Creative Commons Logo

Autor: Benedikt Bachmann


Radio: RaBe
Datum: 19.04.2012

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha

Mehr zum Thema...

Demonstration in London zur Unterstützung der Kompensationsforderung der Angehörigen der Opfer des Rana PlazaFabrikeinsturzes.
Historisches EntschädigungsabkommenRana Plaza: Anonyme Grossspende füllt Entschädigungsfonds

11.06.2015

- Die Clean Clothes Campaign feiert nach über zweijährigem Engagement einen wichtigen Erfolg: Dank einer anonymen Spende konnte die 2.4 Mio. US-Dollar grosse Lücke im 30 Mio. US-Dollar schweren Entschädigungsfonds endlich geschlossen werden.

mehr...
Ben Donley
Sandstrahlen in der Textilindustrie«Used Look»: Jeans mit tödlichem Effekt

25.10.2013

- Um neue Jeans auf «alt» zu trimmen, werden sie sandgestrahlt. Diesen Mode-Gag bezahlen Textilarbeiter mit ihrem Leben.

mehr...
H&M Verkaufsladen in Shinsaibashi, Osaka.
H&M gefährdet Sicherheit seiner NäherInnen in BangladeschVerschleppte Reparaturen

15.10.2015

- Der schwedische Modegigant H&M ist massiv im Rückstand mit der Verbesserung der Sicherheitsmassnahmen in seinen Zulieferfabriken in Bangladesch. Das Unternehmen gefährdet so jene Menschen, die H&M-Kleider nähen – und führt zudem seine Kundschaft an der Nase herum.

mehr...
Haftbefehl gegen AktivistInnen der Clean Clothes Campaign

01.11.2007 - Interview mit Evelyn Bahn vom INKOTA-Netzwerk, Aktivistin der Clean Clothes Campaign

Tiefstlöhne bei Näherinnen in Osteuropa

12.06.2014 - Hugo Boss, Adidas, Zara, H&M, Benetton und viele andere Textilkonzerne lassen ihre Kleider in Billiglohnländern produzieren. Für ein paar Cents pro ...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle