UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Die afghanische Graffiti-Künstlerin Shamsia kämpft mit der Spraydose für Frauenrechte | Untergrund-Blättle

514587

audio

ub_audio

Audio Archiv

Gesellschaft

Die afghanische Graffiti-Künstlerin Shamsia kämpft mit der Spraydose für Frauenrechte

Das Bild, das viele Menschen im Westen von Afghanistan haben, ist geprägt vom Krieg, von den Taliban und von der korrupten Regierung unter der Schirmherrschaft der USA und ihren Verbündeten. Was wir oft nicht sehen, ist die wachsende Jugendkultur. Es gibt – zwar meist versteckt – Hip-Hopper. Und es gibt Graffiti-Kunst. Die wohl erste afghanische Graffiti-Sprayerin ist Shamsia, mit bürgerlichem Namen Ommolbanin Hassani. Die Künstlerin und Kunstdozentin wohnt in Kabul, in der Hauptstadt Afghanistans. Ihre Graffitis zeigen oft überdimensionierte Frauen in Ganzkörperschleiern, sogenannten Burkas. Damit kämpft sie nicht etwa für eine islamistische Gesellschaft, sondern sie sieht ihre Kunst als Mittel für die Befreiung der Frauen. Deshalb hat die Frauenrechtsorganisation „Terre des Femmes“ Shamsia in die Schweiz eingeladen. Shamsia gibt Graffiti-Workshops und nimmt an Podiumsdiskussionen teil. Michael Spahr hat sie in Zürich getroffen, wo sie gerade zwei Türen des Kulturzentrums Rote Fabrik besprayte. *************** Link: www.terre-des-femmes.ch

Creative Commons Logo

Autor: Michael Spahr

Radio: RaBe Datum: 10.06.2013

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

«Graffiti und Streetart sind das moderne Agitprop…» - Interview mit dem Sprayer Ares (18.12.2014)Krieg gegen Terror - Krieg ums Öl - Antimilitarismus (25.10.2001)Noch immer ist nichts gut in Afghanistan! - Das Ergebnis des Bundeswehreinsatzes (22.11.2016)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Kongress der Revolutionary Association of the Women of Afghanistan am internationalen Frauentag 2008.
Ein Interview mit der ältesten Frauenorganisation in Afghanistan„Wir sind ganz oben auf der Abschussliste“

02.11.2015

- Die Revolutionary Association of the Women of Afghanistan (RAWA) ist die älteste linke Frauenorganisation in Afghanistan. Sie arbeitete sowohl im Widerstand gegen die Sowjet-gestützten DVPA Regierungen der 70er und 80er Jahre, als auch unter den Bürgerkriegswirren der 90er.

mehr...
Appell einer in Afghanistan stationierten Militäreinheit der USArmee.
Zwischen Traditionalismus und imperialer InteressenspolitikDie afghanische Tragödie verstehen

08.10.2015

- Afghanistan ist zurück: In den letzten Jahren und vor allem seit dem angekündigten schrittweisen Ende des ISAF-Einsatzes ist das Land im Mittleren Osten beinahe in Vergessenheit geraten.

mehr...
Reste des zerstörten World Trade Centers.
Jede*r weiss es besserÜber 9/11 und Wahrheit

01.11.2017

- Im folgenden Text erinnert sich ein Genosse daran, wie er 9/11 erlebt hat und wie die hiesige Linke auf die Terroranschläge reagierte.

mehr...
Wenn sie bleiben, wird weiter Krieg herrschen und wenn sie abziehen, wird es Bürgerkrieg geben - zur Lage in [...]

02.12.2011 - Gespräch mit der Künstlerin Laila Sahrai aus Leipzig, die in Afghanistan geboren wurde, zur Situation in Afghanistan seit 2001 und zur Rolle der ...

Frauenstimmen vom Weltsozialforum 2004 Teil 5

01.03.2004 - ´Die einzige Frage, die einfache Frauen in Afghanistan heute habe ist: Warum haben die USA die Taliban unterstützt, wenn sie die Frauen befreien ...

Aktueller Termin in Ilmenau

Baracke Fest 2020

♦ B▲R▲C K E • F E S T • 2 0 2 0 ♦ das #BarackeFest ist zurück. nach einem jahr pause bringen wir unser geliebtes #DIYfestival zurück in unserem Garten ♥ ♦ 5 . + 6 . ♦ J U N I ♦ 2 0 2 0 ♦ ______________ ► B A N D ...

Freitag, 5. Juni 2020 - 07:00

Baracke 5 e.V., Neuhäuser Weg 10, 98693 Ilmenau

Event in Hamburg

Ash Return

Freitag, 5. Juni 2020
- 21:00 -

Hafenklang

Große Elbstraße 84

22767 Hamburg

Trap
Untergrund-Blättle