UB-Logo
Online Magazin
Untergrund-Blättle

Racial Profiling ist im deutschen Polizeigesetz veranktert | Untergrund-Blättle

Online Magazin

Racial Profiling ist im deutschen Polizeigesetz veranktert

Stellen Sie sich vor sie befinden sich auf einem Bahnhof oder Flughafen und wollen in den Urlaub reisen. Plötzlich spricht sie ein Sicherheitsbeamter an und verlangt ihre Ausweispapiere, da sie unter Verdacht stünden, illegal ein- bzw. ausreisen zu wollen. Solche Verdächtigungen basieren oft auf einem ersten Eindruck der Sicherheitsbeamten. Und dieser erste Eindruck basiert für die meisten auf dem äusseren Erscheinungsbild einer Person. Für viele Personen ist eine verdächtigung nur aufgrund ihrer Hautfarbe keine Seltenheit. Racial Profiling heisst das dann. Der Begriff Racial Profiling taucht in den öffentlichen Diskussionen immer wieder zu recht auf. Denn eine Verdächtigung nur aufgrund des äusseren Erscheinungsbildes bzw. der Hautfarbe stösst auf heftige Kritik. Aber dieses vorgehen der Sicherheitsbeamten ist in den Polizeigesetzen veranktert. So behauptet es zumindest das Deutsche Institut für Menschenrechte. Hendrik Cremer vom Institut hat eine Studie über das Thema "Racial Profiling" erstellt. Mit ihm haben wir uns über die Studie unterhalten. Zunächst ging er auf die Debatte um das Racial Profiling ein.

Creative Commons Logo

Autor: tagesaktuelle Redaktion
Radio: corax
Datum: 01.08.2013

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...
Captcha