UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Homophobie und Transphobie bleiben oft unbestraft | Untergrund-Blättle

Audio Archiv

Gesellschaft

Homophobie und Transphobie bleiben oft unbestraft

Offen schwul, lesbisch oder ein Trans-Mensch zu sein, ist heute kein Problem mehr – zumindest scheint es so in den grossen europäischen Metropolen. Allerdings ist die Realität vielerorts anders. Zwar gibt es – wenigstens im Europa westlich von Russland - keine Gesetze mehr, die Homosexualität verbieten. Aber oft fehlt ein griffiger Schutz gegen Diskriminierung. Tätlichkeiten oder sogar Morde aus homophoben oder transphoben Gründen werden oft nicht schwer genug geächtet. Hassverbrechen bleiben ungesühnt. Das zeigt auch ein Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, der heute Morgen veröffentlicht wurde. Michael Spahr hat Stella Jegher von Amnesty International Schweiz gefragt: Diskriminierung ist in der Schweiz ja verboten, warum reicht das nicht? Und warum ist die Schweiz geradezu exemplarisch für die Situation in Europa?

Creative Commons Logo

Autor: Michael Spahr
Radio: RaBe
Datum: 18.09.2013

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...
Captcha
UB-Newsletter
UB-NewsletterMit unserem Newsletter erhälst Du regelmässig aktuelle Text-Empfehlungen und wirst so immer über die neuesten Artikel auf dem Laufenden gehalten.

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Bücherflohmarkt

Alle Einnahmen kommen der Leihbibliothek im Exzess zu Gute.

Sonntag, 18. August 2019 - 13:00

Cafe Exzess, Leipziger Str. 91, Frankfurt am Main

Event in Luzern

Agnostic Front

Sonntag, 18. August 2019
- 21:00 -

Sedel


Luzern

Mehr auf UB online...

Trap