UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Opferschutz beim Menschenhandel muss verbessert werden - Aktionswoche gegen Menschenhandel | Podcast | Untergrund-Blättle

513566

Podcast

Gesellschaft

Opferschutz beim Menschenhandel muss verbessert werden - Aktionswoche gegen Menschenhandel

Die globale Schere zwischen arm und reich ist wohl die wichtigste Ursache für das Übel „Menschenhandel“.

Mit dem Versprechen auf ein Leben im Paradies werden jedes Jahr Tausende von Menschen illegal in ein anderes Land gelockt. Dort landen sie dann oft in brutalsten ausbeuterischen Verhältnissen. Betroffen sind häufig Frauen. Sie werden meistens als Sexarbeiterinnen missbraucht. Wenn ihnen die Flucht gelingt, heisst das aber noch lange nicht, dass sie dann frei sind. Nur wenn sie Glück haben, kommen sie in Kontakt mit den wenigen Stellen, die ihnen helfen können. So eine Stelle ist die Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration, kurz FIZ. Geleitet wird die FIZ von Susanne Seytter. Michael Spahr hat sie getroffen und gefragt: Wie kommen Betroffene überhaupt auf euch zu? ************************** Sagte Susanne Seytter von der Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration FIZ. Mehr Infos zu dieser Stelle gibt es im Internet unter www.fiz-info.ch Im Moment findet schweizweit die Aktionswoche gegen Menschenhandel statt. Alle Veranstaltungen finden Sie ebenfalls im Internet unter www.18oktober.ch

Creative Commons Logo

Autor: Michael Spahr

Radio: RaBe Datum: 21.10.2013

Länge: 04:59 min. Bitrate: 320 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Ignoranz - Neoliberalismus und esoterische Ideologien (24.05.2017)Die Superreichen sind noch reicher als angenommen - Offizielle Statistik zeigt ein verzerrtes Bild (06.10.2016)Gesellschaftsfähiger Antisemitismus - Die Stadt ohne Juden (28.01.2021)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Die Luxusyacht M.Y.
Arm und ReichOxfams Bericht: „Die Schere“ ist wieder da!

20.01.2015

- Eine Studie von Oxfam findet heraus, was jeder schon wusste: Im Kapitalismus gibt es Profiteure! „Laut Hilfsorganisation Oxfam wird das reichste Prozent der Weltbevölkerung schon im kommenden Jahr mehr besitzen als die restlichen 99 Prozent.“

mehr...
Mainz.
Brief aus MainzMeens

27.08.2020

- Ich wohne jetzt in Mainz. Mainz am [...]

mehr...
Die EliteUniversität Stanford in Palo Alto, Kalifornien.
Die Geldmaschine Wohnen-Bildung-SteuerprivilegVergesst das eine Prozent der Superreichen

30.11.2017

- Nicht ein Prozent der Superreichen ist es, das die Regeln macht, sondern die obere Mittelschicht.

mehr...
Sendung: Chancengleichheit und -gerechtigkeit in der Stadt München

28.12.2016 - Wie gross ist die Schere zwischen Arm und Reich in München und wie kann gegengesteuert werden? Wie hoch ist die Arbeitslosigkeit, wie gut sind die ...

Frauenprojekte in St. Petersburg

23.01.2004 - Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion geht die Schere zwischen arm und reich immer deutlicher auf. Gerade die russischen Frauen sind in hohem Masse von ...

Dossier: Klimakrise
Dossier: Klimakrise
Propaganda
National Soziale Schere

Aktueller Termin in Mülheim

Open Door

Samstag, 29. Januar 2022 - 19:00

Az Mülheim, Auerstraße 51, 45468 Mülheim

Event in Berlin

Antirepressionsflohmarkt

Samstag, 29. Januar 2022
- 12:00 -

Zwille

Straße des 17.Juni 135TU Berlin, Reuleaux-Haus

10623 Berlin

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle