UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Bei der Überprüfung von hunderten unaufgeklärten Todesdelikten seit 1990 wurden angeblich keine rechten Tatmotive gefunden | Untergrund-Blättle

511560

audio

ub_audio

Audio Archiv

Wirtschaft

Bei der Überprüfung von hunderten unaufgeklärten Todesdelikten seit 1990 wurden angeblich keine rechten Tatmotive gefunden

In der aktuellen Debatte um die NSU Morde wurden bislang unaufgeklärte Mordfälle der letzten 20 Jahre neu untersucht. Im Fokus stand dabei die Frage nach einem rechtsmotivierten Hintergrund der Tat. Vor 2 Jahren ordnete die Innenministerkonferenz diese Überprüfung von rund 3.300 versuchten oder vollendeten Tötungsdelikten an. Über 600 dieser Taten galten noch als völlig ungeklärt. Diese hohe Zahl sollte der Bundesregierung und dem Bundesinnenministerium zu denken geben. Denn die beziffern bis heute lediglich 63 rechts motivierte Morde innerhalb der Bundesrepublik. Nun hat das Bundesinnenministerium ein Zwischenfazit zur Untersuchung der Tötungsdelikte gezogen - als Reaktion auf eine Anfrage der Linken. Und das Ergebnis ist erschreckend: Wider erwarten kam raus, dass es laut dem Innenministerium keine weiteren Todesopfer rechter Gewalt gebe als bisher schon anerkannt sind. Also 63. Initiativen sehen das seit Jahren anders: Sie verweisen auf eine Vielzahl weiterer Opfer rechter Gewalt. Auch Teile der Opposition sind empört von diesem Zwischenergebnis. So auch Martina Renner von den Linken. Sie war bis vor kurzem noch Mitglied im Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss und sitzt nun für die Partei die Linke im Bundestag.

Creative Commons Logo

Autor: Tagesaktuelle Redaktion.

Radio: corax Datum: 24.06.2014

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Gelinkt - Linke Perspektiven (25.03.2000)Deutsche Pop Zustände - Dokumentarfilm von Dietmar Post und Lucía Palacios (02.11.2015)Klare Kante statt Opportunismus - Taugt die Unterscheidung zwischen links- und rechtsantideutsch? (01.08.2018)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Das von dem „Nationalsozialistischen Untergrund“ bewohnte und in Brand gesteckte Haus in Zwickau.
Juliane Karakayali / Çagri Kahveci (Hg.): Den NSU-Komplex analysierenGegen das staatlich verordnete Vergessen

20.11.2017

- Nach über vier Jahren Beweisaufnahme begann Ende Juli im Münchner NSU-Prozess das Plädoyer der Bundesanwaltschaft. Die Ankläger_innen halten darin an der lange widerlegten Trio-These fest, wonach der NSU nur aus drei isolierten Personen bestanden und ohne nennenswertes Unterstützungsnetzwerk agiert habe. Die Haltung der Bundesanwaltschaft ist symptomatisch für einen Staat, der eine tiefergehende Auseinandersetzung mit dem NSU-Komplex bis heute verweigert.

mehr...
PEGIDA Demonstration Dresden, März 2015.
Zukunftsängste, Abstieg der Mitte, RessentimentsAlexander Häusler: Neue soziale Bewegung von rechts?

13.09.2017

- Der Sammelband „Neue soziale Bewegung von rechts?“ mit dem vielsagenden Untertitel „Zukunftsängste – Abstieg der Mitte – Ressentiments“ der Herausgeber Fabian Virchow und Alexander Häusler erhebt den Anspruch, „die dynamische Formierung einer neuen rechten Bewegung“ analysieren zu wollen.

mehr...
PropagandaPoster des Seattle Solidarity Networks.
Seattle Solidarity NetworkSolidarische Netzwerke - Ein Leitfaden

11.05.2016

- Solidarity Networks sind kleine, aber wachsende Arbeiter_innen- und Mieter_innenorganisationen. In zahlreichen Städten Nordamerikas nutzen sie gegenseitige Hilfe und kollektive direkte Aktionen, um konkrete Forderungen durchzusetzen.

mehr...
Sachsen: Landesregierung erkennt weitere Opfer rechter Gewalt nicht an

13.08.2014 - In der aktuellen Debatte um die NSU Morde werden derzeit auch Mordfälle der letzten 20 Jahre auf ihr Tatmotiv hin neu untersucht. Das hatte die ...

Zahl rechter Gewalttaten höher als bislang bekannt - das hat die Amadeu Antonio Stiftung schon lange vermutet

05.12.2013 - In der aktuellen Debatte um die NSU Morde wurden nun Gewalttaten der letzten 20 Jahre neu untersucht. Das Bundeskriminalamt und die Landespolizeibehörden ...

Aktueller Termin in Berlin

Tischtennis

Tischtennisplatte ist ab 18 Uhr im grossen Raum aufgebaut. Schläger und Bälle vorhanden.

Dienstag, 2. Juni 2020 - 20:00

Sama32, Samariterstr. 32, 10247 Berlin

Event in Zürich

Kim Gordon

Dienstag, 2. Juni 2020
- 21:00 -

Rote Fabrik

Seestrasse 395

8038 Zürich

Trap
Untergrund-Blättle