UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Klare Regeln für Prostituierte? Ein Gesetzesentwurf der an den Realitäten von Sexarbeit vorbei geht | Untergrund-Blättle

511197

audio

ub_audio

Klare Regeln für Prostituierte? Ein Gesetzesentwurf der an den Realitäten von Sexarbeit vorbei geht

In Deutschland gibt es Schätzungen zufolge 400.000 Prostituierte. Ihr Beruf ist dem Gesetz nach völlig legal. Unter der rot-grünen Bundesregierung wurde Prostitution im Jahr 2002 per Gesetz aus der Illegalität geholt und zur Dienstleistung ernannt. Die aktuelle Bundesregierung will nun ein Gesetz zur Prostitution enführen, das erstmals klare Regelungen für die legale Prostitution in Deutschland bringen soll. Damit will sie die Frauen vor Gewalt, Zwangsprostitution und Menschenhandel bewahren. Der derzeit diskutierte Gesetzesentwurf sieht etwa ein Verbot von Gruppensex und Flatratesex vor. Ausserdem sollen sich Prostituierte künfitg anmelden und Bordelle eine Betriebserlaubnis einholen. Diskutiert wird auch ein Mindestalter bei Prostituierten von 21 Jahren und die Einführung einer Kondompflicht. Diese Regelungen gehen allerdings an den Realitäten von Sexarbeiterinnen vorbei. Das meint der Berufsverband sexueller und erotischer Dienstleistungen. Wir haben mit der politischen Sprecherin des Berufsverbands, Johanna Weber, über den Gesetzesentwurf gesprochen. Zunächst erklärt sie, für wen und was der Berufsverband da ist.

Creative Commons Logo

Autor: Tagesaktuelle Redaktion

Radio: corax Datum: 19.08.2014

Länge: 14:00 min. Bitrate: 320 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Prostitution ist kein Fall fürs Gesetz - Schwerpunkt: Prostitution (08.02.2014)Prostitution zwischen Arbeit und Missbrauch - Sexarbeit und Feminismus (14.12.2013)Versklavte Frauen, freie Männer? - Prostitutionsdebatte (06.03.2014)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Aktion von Femen «Ukraine is not a Brothel» in Kiew gegen Prostitution.
Illegalität, Gewalt, AlltagProstitution: Warum Sexkauf keine Wohltat ist

24.01.2020

- Das deutsche Kleinbürgertum ist über Kritik an Menschenverachtung genervt und unwillig, die eigene Verantwortung kritisch zu reflektieren.

mehr...
Blick in die Grosse Freiheit auf St.
Kann denn eine repressive Gesellschaft doch nur repressiv denkende Menschen hervorbringen?Einige Gedanken zur Prostitutionsdebatte

09.02.2014

- Diese „alte” Frage ging mir durch den Kopf im Zusammenhang mit dem von Alice Schwarzer initiierten „Appell gegen Prostitution” und der Kriminalisierung von Prostitution in Frankreich, direkte und indirekte Forderungen nach Repressionen stellten.

mehr...
De Wallen, der grösste Red Light District von Amsterdam.
Sexarbeit und FeminismusDer Appell gegen die Prostitution

18.08.2014

- Es sei “einmalig auf der Welt, ein echtes deutsches Phänomen” das man sie “gut” finde. Nein, es geht nicht um die Kombination von Wurst und Linsen, Weisswurst und Hefebier oder die Judenhatz – ein echtes deutsches Phänomen ist die “Pro-Prost

mehr...
Zwischen „Sexarbeit“ und „Ausbeutung“ - Der gesellschaftliche Blick auf Prostitution

30.10.2014 - Die Bundesregierung diskutiert derzeit über ein neues Prostitutionsgesetz, das Prostituierte stärker schützen soll. Die Vorschläge sehen die ...

Der Berufsverband erotischer und sexueller Dienstleistungen lädt ein zum Sexarbeitskongress in Berlin

24.09.2014 - Im August hat die grosse Koalition ein Eckpunktepapier für einen Gesetzentwurf vorgelegt. Auf Grundlage des Papiers sollen die gesetzlichen Regelungen im ...

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Jenseits von Gier, Geiz und Neid

Matinee: Wie geht Wirtschaft, die allen nutzt?

Sonntag, 20. September 2020 - 11:00

Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt am Main

Event in Berlin

Vokü to Go or Not To Go

Sonntag, 20. September 2020
- 17:00 -

Zielona Góra

Grünberger Str. 73

10245 Berlin

Trap
Untergrund-Blättle