UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Kolumbien: Theaterarbeit für den Frieden | Untergrund-Blättle

511132

audio

ub_audio

Podcast

Kultur

Kolumbien: Theaterarbeit für den Frieden

Mit den Friedensverhandlungen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos, der im Juni wiedergewählt wurde, ist viel von Hoffnung die Rede.

Doch nach dem nunmehr über 60 Jahre währenden bewaffneten Konflikt lastet die gewalttätige Vergangenheit Kolumbiens schwer auf der Gegenwart: Die Verbrechen sind kaum aufgearbeitet und das Ausmass der Menschenrechtsverletzungen ist gravierend. Nach wie vor werden Menschen vertrieben, Aktivist_innen werden bedroht und ermordet. Die Nutzniesser des bewaffneten Konfliktes und die Interessen transnationaler Unternehmen sind mächtig, die Verstrickungen von Politik und Paramilitärs gross. Der Alltag der Menschen wird von Armut, sozialer Ungleichheit und lokalen Gewaltakteuren bestimmt. Wie Theaterarbeit angesichts dieser Realität versucht, Veränderung „von unten” zu bewirken, zeigen zwei Beispiele aus Medellín und Bogotá.

Creative Commons Logo

Autor: Kristin Schwierz

Radio: RDL Datum: 02.09.2014

Länge: 12:01 min. Bitrate: 162 kbit/s

Auflösung: Stereo (48000 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Kohle und Blut in Kolumbien - Der Abbau von natürlichen Ressourcen (10.09.2015)Kolumbien: Ein Frieden für wen? - Eine gefährliche Entwicklung (30.11.2016)Kolumbien: Ein Sieg der Apathie und der Gewalt - Ein Erklärungsversuch zum negativen Ausgang des Referendums in Kolumbien (12.10.2016)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Der friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos bei einer Ansprache an das Volk, September 2016.
Die Leugnung der Opfer staatlicher GewaltKolumbien: Friedensnobelpreis an Kriegstreiber

20.12.2016

- Nach dem US-Präsidenten und der Europäischen Union bekommt nun ein weiterer Kriegstreiber seinen Friedensnobelpreis.

mehr...
«El Libertador» und seine Ideen sind eine Inspiration für viele lateinamerikanische Linke.
Ein Interview mit der bolivarischen Bewegung Marcha Patriótica«Freiheit, Frieden und soziale Gleichheit sind die Parolen unserer Sache»

30.08.2016

- Die im Oktober 2012 aufgenommenen Friedensverhandlungen zwischen der Regierung Santos und der FARC-EP in Kolumbien schufen die Möglichkeiten für kolumbianische AktivistInnen, sich erneut verstärkt zu organisieren und öffentlich Präsenz zu zeigen.

mehr...
Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos (rechts im Bild) auf dem Flughafen von Quito, Ecuador, Mai 2013.
Repression gegen indigene Mitglieder von lokalen BauernorganisationenErneute Massaker in Kolumbien

11.10.2017

- Am 5. Oktober ermordeten staatliche Kräfte in der Pazifikregion nahe der Provinzhauptstadt Tumaco mindestens 9 Bauern [...]

mehr...
Friedensprozess in Kolumbien - Das Ende der Gewalt?

05.04.2018 - Kolumbien galt lange Zeit als eines der gefährlichsten Länder Südamerikas, mittlerweile laufen jedoch Friedensverhandlungen, die Probleme beseitigen ...

Kongress zur Parteigründung der FARC in Kolumbien - Interview mit Prof Dr Günther Maihold

29.08.2017 - Kolumbien blickt auf eine gewaltvolle Vergangenheit und Gegenwart. Über 50 Jahre lang bekämpften sich die FARC, die grösste Guerilla in Kolumbien und ...

Aktueller Termin in Düsseldorf

Gewerkschaftliche Erstberatung | Asesoría laboral

17/05/2021 - 17:00 - 20:00 FAUD-Lokal Volmerswertherstr.6 Düsseldorf

Montag, 17. Mai 2021 - 17:00

V6, Volmerswertherstraße 6, 40221 Düsseldorf

Event in Bern

Shopping

Mittwoch, 19. Mai 2021
- 21:00 -

Rössli

Neubrückstrasse 8

3012 Bern

Untergrund-Blättle