UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Pro Quote Regie - für eine Frauenqoute in der Filmförderung | Untergrund-Blättle

510806

audio

ub_audio

Pro Quote Regie - für eine Frauenqoute in der Filmförderung

Die Deutsche Filmbranche ist männlich dominiert - zumindest wenn man auf den Regiestuhl schaut. Weniger als 15 Prozent der Filme in Kino und Fernsehen werden von Frauen gemacht. Die Gründe sind unter anderem die Ungleichbehandlung bei der Vergabe von Fördergeldern durch die Filmförderderungsanstalten der Länder und des Bundes. Die jünst gegründete Initiative ’Pro Quote Regie’ will auf diesen Misstand hinweisen. Der Zusammenschluss von über 200 Film- und Fernsehregisseurinnen fordert eine Quotenregelung bei der Fördervergabe. Wie die aussehen soll und was die Gründe für dieses ungleiche Geschlechterverhältnis im Film sind, darüber haben wir mit Annette Ernst gesprochen. Sie ist selbst Regisseurin von Spielfilmen und Fernsehserien.

Creative Commons Logo

Autor: Tagesaktuelle Redaktion


Radio: corax
Datum: 16.10.2014

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha

Mehr zum Thema...

OscarAcademypräsidentin Cheryl Boone Isaacs (hier am 87.
Zur 90. Verleihung der Oscar Academy AwardsHollywood: Feminismus und Schwarze Superheld*innen

02.03.2018

- Am 4. März findet die 90. Verleihung des weltweit wichtigsten Filmpreises statt: Die Oscars. Ein Anlass, die Filmbranche auf ihr emanzipatorisches Potential abzuklopfen. Ist Hollywood zu wenig divers, was #Oscarssowhite suggeriert? Werden Frauen in der Schweizer Filmförderung diskriminiert? Wann haben wir zum letzten Mal eine Schwarze Superheldin gesehen? Und ist das alles überhaupt relevant?

mehr...
Leos Carax am Festival in Cannes.
Rezension zum Film von Leos CaraxHoly Motors

24.05.2013

- Dreieinhalb Minuten, mehr Zeit braucht Leos Carax mit seinem neuen Film »Holy Motors« nicht, um den Zuschauer kräftig zu verwirren.

mehr...
Madame de … ist ein französischItalienisches Filmdrama von Max Ophüls aus dem Jahr 1953.
Überraschend berührtDas Kino des Max Ophüls und das Verlangen nach dem Verlangen selbst

06.04.2017

- Das Kino des Max Ophüls wurde oft als oberflächlich bezeichnet. Ein Missverständnis: Seine Filme reflektieren komplexe menschliche Erfahrungen, so unterschiedlich wie das Gefühl der Vergeblichkeit, das Vergehen der Zeit oder die Melancholie über das Verlorene.

mehr...
Pro Quote Film: Gespräch mit Barbara Rohm

12.03.2019 - Der Verband Pro Quote Film setzt sich für die Erhöhung des Frauenanteils in der Filmproduktion ein. Daran arbeitet Pro Quote nun schon seit 5 Jahren. ...

’DAS KINO DER REPUBLIKEN’ - Sowjetischer Film im Arsenal in Berlin

10.06.2013 - Tarkowsky und Eisenstein sind die Namen, die sofort im Kopf auftauchen, wenn es um Filmschaffende aus der Sowjetunion geht. Dann war es das aber auch ...

Aktueller Termin in Orléans

Open ateliers

Tous les jeudis après-midi, les portes des ateliers de la Labomedia vous sont ouvertes pour accueillir la curiosité, l’envie d’apprendre et de partager, de critiquer, de pratiquer dans un cadre coopératif ce « numérique ». On ...

Donnerstag, 20. Februar 2020 - 16:10

Le 108, 108 rue de bourgogne1st and 3rd floor, Orléans

Event in Berlin

ApocaLipstick Disco presents Hakan Tugrul

Donnerstag, 20. Februar 2020
- 19:00 -

Schokoladen


Berlin

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle