UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Der Europarat kritisiert menschenfeindliche Entwicklungen in Ungarn | Untergrund-Blättle

509049

audio

ub_audio

Audio Archiv

Wirtschaft

Der Europarat kritisiert menschenfeindliche Entwicklungen in Ungarn

In Ungarn konnte die Partei FIDESZ fünf Jahre lang nach Gutdünken regieren, weil sie über eine Zweidrittel-Mehrheit im Parlament verfügte. Mit dieser Macht hat der Ministerpräsident Viktor Oban den ungarischen Staat in einen quasi-autokratischen Staat umgebaut. Vor einigen Wochen hat der rechtsnationalistische FIDESZ ihre Zweidrittel-Mehrheit im Parlament verloren. Vielleicht ist das ein Grund für die Verschärfung der rechtspopulistischen Politik. Viktor Orban spekulierte zum Beispiel öffentlich über die Einführung der Todesstrafe und seit Wochen läuft eine Kampagne gegen Asylsuchende und Einwanderer in Ungarn. Und diese Kampagne ist nicht von den Faschisten der Jobbik initiert, sondern von der Regierung unter Viktor Orban. Der Europarat hat Ungarn nun aufgrund der menschenfeindlichen Entwicklungen kritisiert. Wir haben mit der ungarischen Kulturwissenschaftlerin Magdalena Marszovsky über die Situation gesprochen.

Creative Commons Logo

Autor: Tagesaktuelle Redaktion

Radio: corax Datum: 10.06.2015

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Fremdenhass in Ungarn - Die eigene Geschichte wird verdrängt! (10.04.2018)Ungarn auf dem Weg zum „wahren Ungarntum“ - Die konservativen Werte von Fidesz und Jobbik (18.02.2012)Ungarn: Trendsetter Orbán? - Politisches Kapital aus Stimmung der Verunsicherung und Angst (28.05.2018)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Die Politik von Viktor Orbán (Mitte) bedroht die Demokratie und den Rechtsstaat in Ungarn.
Orbán kümmert keine KritikUngarn erklärt Menschlichkeit zum Verbrechen

29.06.2018

- Ungarn kriminalisiert Obdachlose und Flüchtlingshelfer. Das Asylrecht wird verschärft, die Versammlungsfreiheit eingeschränkt.

mehr...
Gefährliche AllianzViktor Orbán (von rechts nach links), Jarosław Kaczyński, Vorsitzender der nationalkonservativen PiS und Mateusz Morawiecki, Ministerpräsident der Republik Polen in Budapest, April 2018.
Viktor Orban und die neue RechteEuropa: Von der Schockwelle zur Normalität

20.02.2019

- «Die Disruption war gestern, wir befinden uns bereits in der nächsten Phase: der Etablierung einer neuen Ordnung», heisst es in einem Essay des österreichischen Magazins Profil.

mehr...
Viktor Orbán, Ministerpräsident von Ungarn.
Zur aktuellen Entwicklung in Ungarn. Ein Interview mit dem Philosophen Gáspár Miklós TamásAutoritäres Regime oder Diktatur?

26.03.2018

- Gáspár Miklós Tamás ist ein ungarischer Philosoph und Dissident. In den 1980er Jahren war er Teil der illegalen Opposition gegen das kommunistische Einparteienregime und konnte nur im Untergrund oder im Ausland publizieren.

mehr...
Fidesz in Ungarn

13.10.2010 - Ungarn ist seit Tagen in den Medien präsent. Eine Umweltkatatstrophe steht im Fokus der Berichterstattung. Gestern Abend gab es aber eine ganz ander ...

Ungarn nach den Wahlen, Gespräch mit Gina Böni

26.04.2010 - In Ungarn ist die Parlamentswahl gestern zu Ende gegangen. Die rechts-koservative Partei Fidesz baute in der zweiten Wahlrunde ihre bereits sichere ...

Aktueller Termin in Berlin

Solitresen - Hände weg vom Wedding

immer am 1. Donnerstag im Monat lädt "Hände weg vom Wedding" ins Cralle ein. Es gibt ein Vortrag oder Film (Thema steht noch nicht fest) und die Möglichkeit aktive Menschen im Bezirk kennen zu lernen und den Solidrink Roter Wedding zu ...

Montag, 1. Juni 2020 - 20:00

Café Cralle, Hochstädter Str. 10A, 13347 Berlin

Event in Berlin

Das AsphaltKollektivBerlin läd an jedem 1. ...

Montag, 1. Juni 2020
- 16:00 -

Kastanienkeller

Kastanienallee 85

10435 Berlin

Trap
Untergrund-Blättle