UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Türkei: Entweder ins Gefängnis oder direkt zurück nach Syrien oder in den Irak | Untergrund-Blättle

507654

audio

ub_audio

Audio Archiv

Wirtschaft

Türkei: Entweder ins Gefängnis oder direkt zurück nach Syrien oder in den Irak

Drei Milliarden Euro erhält die Türkei von der EU. Für diese riesige Summe verpflichtet sich das Land am Bosporus, Menschen auf der Flucht nicht nach Europa weiter reisen zu lassen. Laut dem Flüchtlingshilfswerk der UNO, dem UNHCR, befanden sich im Sommer dieses Jahres fast 2 Millionen Menschen aus Syrien in der Türkei. Da die Belastung für die Türkei immer grösser geworden ist, liess das Land immer mehr Menschen weiter ziehen nach Griechenland oder in andere osteuropäische Staaten. Das wiederum hat zur Krise geführt, die im Moment an den Aussengrenzen der EU herrscht. Die Milliarden aus Europa sollten die Türkei nun dafür benutzen, ihre humanitären Dienste zu verbessern und Menschen auf der Flucht besser aufzufangen. Jetzt zeigt ein neuer Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, die Zustände für geflüchtete Menschen in der Türkei sind schockierend. Michael Spahr hat darüber mit Andrea Karle von Amnesty International gesprochen.

Creative Commons Logo

Autor: Michael Spahr

Radio: RaBe Datum: 16.12.2015

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Deutschland: Das Geschäft mit der Flucht - Schutz der Aussengrenzen (11.11.2019)Emerging Powers? - Die Türkei - Ein Krisengewinner? (22.05.2013)Nach dem Türkei-Deal: Libyen als nächster Partner - Pakt mit afrikanischen Despoten (11.05.2016)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Einsatztruppe des USMilitärs im Westen von Irak am 20.
Die USA führt einen hundertjährigen KriegEuropa muss sich von der US-Politik distanzieren

06.10.2015

- Für die bisher elf Millionen Flüchtlinge ist die Politik des Westens im Nahen und Mittleren Osten mitverantwortlich.

mehr...
Zitadelle in Erbil, Juli 2018.
Das irakische KurdistanErbil: Arbeiten in der Hauptstadt der Autonomen Region

03.10.2018

- De facto wird im irakischen Kurdistan ein eigener, de jure nicht anerkannter Staat eingerichtet, dafür braucht es diplomatische Vertretungen, bei deren Aufbau auch Deutsche Firmen beteiligt sind. Ein Augenschein.

mehr...
Ein Mädchen, welches mit ihrer Familie vor dem Krieg in Syrien geflüchtet ist, schläft in den Strassen von Izmir, Türkei.
Die neue „europäische FlüchtlingspolitikDer EU-Türkei Deal – ein Verrat an den „Werten“ Europas?

02.06.2016

- Pro Asyl charakterisiert in den „News“ die Brutalitäten und den Zynismus des EU-Türkei-Deals. Dieser „schmutzige Deal“ ist für Pro Asyl eine „Schande für Europa“, denn „Europa verabschiedet sich von seinen Werten“ (individuelles Recht auf Asyl, Schutz durch Genfer Flüchtlingskonvention).

mehr...
Haarsträubende Zustände bei syrischen Flüchtlingen in Jordanien

01.11.2013 - Auch wenn er nicht täglich in den Medien ist, der blutige Konflikt in Syrien geht weiter. Jeden Tag sterben Menschen bei Auseinandersetzungen. ...

Warum der Deal mit der Türkei eine Schande für Europa ist

21.03.2016 - Ein bitterer Tag für Flüchtlinge: Der schmutzige EU-Türkei-Deal ist in trockenen Tüchern. Alle Schutzsuchenden, die aus der Türkei in die ...

Aktueller Termin in Berlin

Anlaufpunkt der Solidarischen Aktion Neukölln

Gemeinsame Unterstützung bei Problemen mit Wohnen, Jobcenter/Sozialleistungen und der Arbeit Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat Uhrzeit: gemeinsamer Beginn um 17:30 Uhr  Ort: Friedelstr. 8 (nähe Hermannplatz)

Dienstag, 2. Juni 2020 - 17:30

Friedelstr. 8, Friedelstr. 8, 12047 Berlin

Event in Zürich

Kim Gordon

Dienstag, 2. Juni 2020
- 21:00 -

Rote Fabrik

Seestrasse 395

8038 Zürich

Trap
Untergrund-Blättle