UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Umweltschützer leben gefährlich. Zur Situation in Honduras. | Untergrund-Blättle

505764

audio

ub_audio

Podcast

Politik

Umweltschützer leben gefährlich. Zur Situation in Honduras.

Umweltaktivistinnen und -aktivisten leben gefährlich.

Lateinamerika ist für sie weltweit die unsicherste Region. Ob im mexikanischen Bergland, im honduranischen Regenwald oder an der chilenischen Pazifikküste: Die Naturschutz-NGO Global Witness zählt in der Region jedes Jahr etwa 200 Morde an Personen, die sich für den Schutz der natürlichen Ressourcen stark machten – und verbunden damit häufig den Interessen grosser Konzerne entgegentraten. Besonders brisant ist die Situation im mittelamerikanischen Honduras. Eines des prominentesten Opfer war die Feministin und Umweltaktivistin Berta Cáceres, die im März 2016 einem Attentat zum Opfer fiel. ### Wortende Audio: 8’25 (oder ganz ohne Absage und Musik: 7’50“) ### Am 2. April werden die Menschenrechtsanwälte Martin und Victor Fernández, die beim „Breiten Bewegung für Würde und Gerchtigkeit“ (MADJ) aktiv sind, den Bremer Solidaritätspreis überreicht bekommen. Am 4. April werden sie zu einer Veranstaltung in Berlin sein.

Creative Commons Logo

Autor: Ute Löhning

Radio: npla Datum: 10.03.2019

Länge: 12:54 min. Bitrate: 128 kbit/s

Auflösung: Mono (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Honduras: Präsidentschaftswahlen in einem kooptierten Staat - Ist ein Regierungswechsel möglich? (07.12.2017)Verschwundene Studierende in Mexiko - Schwere Vorwürfe gegen den Staat (04.05.2016)Samir Flores Soberanes: Er bekämpfte ein Pipeline-Projekt – und wurde erschossen - Widerstand gegen ein Gas-Kraftwerk (27.02.2019)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Demo in Solidarität mit Berta Cáceres, New York, 17.3.2016.
Zurück zur ’Bananenrepublik’Honduras: Hintergrund eines angekündigten Todes

23.03.2016

- Honduras ist der gefährlichste Ort für Umweltschützer/innen. Der Mord an Berta Cáceres am 3. März ist Teil einer Serie von mehr als 100 Toten. Einblicke in ein System, das keinen Widerstand duldet.

mehr...
Der derzeitige Präsident Honduras, Juan Orlando Hernández.
Ist ein Regierungswechsel möglich?Honduras: Präsidentschaftswahlen in einem kooptierten Staat

07.12.2017

- Eine Woche nach den Präsidentschaftswahlen in Honduras ist das Wahlergebnis noch immer offen.

mehr...
Migranten auf einem Güterzug in Tenosique, Mexiko.
Johels BruderLa Bestia

06.08.2014

- Irgendwo in Honduras sitzen wir, in einer hässlichen Stadt, die nur existiert, weil sich hier zwei Nationalstrassen kreuzen. Wir sitzen draussen vor dem Haus auf einer provisorischen Holzbank, kiffen und hören Gangsterrap.

mehr...
„Du hast die Kugel, wir haben das Wort” – Wandbild in Gedenken an Berta Cáceres und Marielle Franco

21.10.2019 - Lateinamerika gilt als die gefährlichste Region für soziale Aktivist*innen weltweit. Viele Menschen lassen sich dennoch nicht einschüchtern und ...

Freiheit für inhaftierten Umweltschützer Pablo López Alavez!

09.12.2019 - Pablo López Alavez hatte sich gegen Waldrodung in der mexikanischen Sierra Norte engagiert. Er wurde zu dreissig Jahren Haft verurteilt und sitzt seit ...

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Silent march für Julian Assange

In Form eines Schweigemarschs tragen wir in aller Ruhe und Stille die Pressefreiheit zu Grabe und fordern die Freilassung von Julian Assange.

Sonntag, 11. April 2021 - 13:00

Weseler Werft, Eckhardtstraße, 60314 Frankfurt am Main

Event in Amsterdam

Molli Cafe

Sonntag, 11. April 2021
- 12:00 -

Molli Chaoot

Van Ostadestraat 55

1072 Amsterdam

Untergrund-Blättle