UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Sklavenähnliche Bedingungen bei der Produktion von ’nachhaltigem’ Palmöl | Untergrund-Blättle

505157

audio

ub_audio

Audio Archiv

Wirtschaft

Sklavenähnliche Bedingungen bei der Produktion von ’nachhaltigem’ Palmöl

Mittlerweile erreichen uns fast im Wochentakt Berichte über das schmutzige Geschäft mit Palmöl – einem der wichtigsten Rohstoffe im Bereich Lebens- und Pflegemittelproduktion. Grosse Plantagen befinden sich in Südostasien – so auch in Indonesien. Schon lange kritisiert wird dort der Raubbau an der Umwelt. Jetzt kommen immer mehr auch Menschen- und krasse Arbeitsrechtsverletzungen ans Licht. So hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International auf Palmölplantagen in Indonesien zahlreiche Formen der Ausbeutung festgestellt. Neun multinationale Nahrungsmittelkonzerne sollen dort von Kinder- und Zwangsarbeit profitieren. Einer dieser Konzerne ist Nestlé, der Schweizer Konzern, der sich gerne mit seiner sozialen Verantwortlichkeit und Nachhaltigkeit brüstet. Laut Amnesty bezieht der Konzern zwar Palmöl, das ein Nachhaltigkeitszertifikat trägt, doch in Wirklichkeit unter sklavenähnlichen Bedingungen hergestellt wird. Katrin Hiss hat mit Danielle Gosteli-Hauser gesprochen - Verantwortliche für Wirtschaft und Menschenrechte bei Amnesty International Schweiz – und wollte wissen, ob Nestlé über die Arbeitsbedingungen in Indonesien Bescheid wusste.

Creative Commons Logo

Autor: Katrin Hiss


Radio: RaBe
Datum: 01.12.2016

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha

Mehr zum Thema...

Ein Junge auf der indonesischen Insel Kalimantan (Borneo), der auf einer Plantage einen Palmfruchtstand transportiert.
Zu zweit arbeiten für einen LohnIndonesien: Palmöl-Produktion

15.05.2018

- Die Arbeitsbedingungen auf Indonesiens Palmölplantagen sind nicht nur hart, sondern illegal. Da hilft auch keine Zertifizierung.

mehr...
Nestle R&D, Marysville, Ohio, United States.
Die Folgen einer UmweltkatastrophePalmöl: Nestlé macht trotz Umweltzerstörung weiter

05.02.2018

- Nestlé bezieht Palmöl von Repsa – einem Konzern, der in Guatemala Menschenrechte verletzt und massive Umweltzerstörung anrichtet.

mehr...
Gerodeter WaldZukünftige PalmölPlantage in Riau, Sumatra.
Palmöl-IndustrieOrang-Utans sind kein Ungeziefer

04.01.2012

- Auf den Palmöl-Plantagen Malaysias und Indonesiens werden Orang-Utans wie Ungeziefer ausgerottet, berichtet die British Broadcasting Corporation (BBC).

mehr...
Wie die Palmölindustrie in West-Papua (Indonesien) die Lebensgrundlage der Bevölkerung zerstört

15.10.2018 - Palmöl ist für die Industrie ein wunderbares Produkt. Es kann für alles mögliche eingesetzt werden. Palmöl wird benutzt in der Lebensmittelindustrie, ...

Ungarn und die NGOs

20.02.2018 - Interview mit Aron Demeter von Amnesty International Ungarn über die neuen anti-NGO-Gesetze

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Bauen für Kultur, Arbeiten und Wohnen

Frankfurts Stadtbild im Wandel. Vortrag von Dr. Markus Häfner, Frankfurt am Main.

Montag, 17. Februar 2020 - 18:00

Karmeliterkloster, Münzgasse 9, Frankfurt am Main

Event in Lausanne

Chorale anarchiste

Montag, 17. Februar 2020
- 19:00 -

Espace Autogéré


Lausanne

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle