UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Interview mit Rüdiger Suchsland über den Film ’Hitlers Hollywood’ | Untergrund-Blättle

504489

audio

ub_audio

Interview mit Rüdiger Suchsland über den Film ’Hitlers Hollywood’

Wie schon in seinem vorherigen Dokumentarfilm „Von Caligari zu Hitler’ nimmt Rüdiger Suchsland Siegfried Kracauers Grundprämisse ernst, nach der das Kino ein Seismograph seiner Entstehungszeit ist, ein Indikator für das Kulturelle Unbewusste seiner Epoche. Suchsland geht davon aus, dass, wenn dies stimmt, was verrät uns dann der NS-Film über das „Dritte Reich’ und seine Menschen? Und: Wie wirken diese Filme, ihre Mythen und Erzählungen, ihre offenen Lügen und ihre versteckten Wahrheiten weiter in der deutschen Filmgeschichte? Der Film Hitlers Hollywood stellt erstmals sowohl jene Filme vor, die bisher unter Vorbehalt standen, wie auch jene Filme, die vorgeblich als rein unterhaltend und unpolitisch galten und analysiert diese. Politisch unterstanden alle Filme dem Propagandaministerium, erfüllten damit einen politischen Zweck und sind somit belastet. Gleichzeitig enthalten die Filme jedoch eine Ästhetik, die bis ins Heute weiter wirkt hat, weil sie entweder verführerisch ist, und daher die Menschen für den Nationalsozialismus eingefangen hat, oder in deren Ablehnung das Nachkriegskino Filme produziert hat, welche jene Ästhetik der Verführung bewusst vermied. Die Verführungskraft wirkt noch heute, dies soll der Film demonstrieren. Wie genau diese Verführung funktioniert, beschreibt Rüdiger Suchsland in seinem Film. Dies ist der Ansatzpunkt für eine Kritik am Film Hitlers Hollywood.

Creative Commons Logo

Autor: Monika bermuda.funk

Radio: bermuda Datum: 02.03.2017

Länge: 16:30 min. Bitrate: 128 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Hollywood: Feminismus und Schwarze Superheld*innen - Zur 90. Verleihung der Oscar Academy Awards (02.03.2018)„Die rote Linie“ als Zünglein an der Waage? - Widerstand im Hambacher Forst (13.06.2019)Ausnahme und Regel - Wolfzeit (31.01.2019)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Der russische Regisseur Alexander Sokurov in Volgograd.
Rezension zum Film von Alexander SokurowFaust

02.06.2016

- Faust ist der letzte Teil von Alexander Sokurows Tetralogie über das Thema „Macht“. Moloch (1999) ging über Adolf Hitler, Taurus (2000) über Wladimir Lenin und Die Sonne (2005) über Kaiser Hirohito.

mehr...
Orson Welles in Madrid, Februar 1954.
Rezension zum Film von Orson WellesThe Other Side of the Wind

04.11.2018

- Was lange währt, wird endlich … eigen. „The Other Side of the Wind“ erzählt die Geschichte eines Regisseurs, der alten Erfolgen hinterherläuft.

mehr...
Narrenschiff, Ölbild Thomas Bühler.
Rezension zum Film von Stanley KramerDas Narrenschiff

01.06.2017

- «Das Narrenschiff» überzeugt mit hervorragendem Schauspiel des gesamten Ensembles sowie schönen Bildern.

mehr...
’Hitlers Hollywood’ - über NS-Filme

02.03.2017 - „Triumph des Willens“ oder „Jud Süss“ - das sind die Filme, die man aus der Zeit des Nationalsozialismus' kennt. Klare Propagandawerke. In ...

Interview mit Günther Fischer

17.12.2008 - Günther Fischer ist nicht nur Komponist, sondern auch Jazz-Musiker, einigen sicherlich bekannt durch seine Bigband oder auch die eine oder andere ...

Aktueller Termin in Berlin

Kater_innenfrühstück

Unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln

Sonntag, 9. August 2020 - 13:00

KvU, Storkower Str. 119, 10407 Berlin

Event in Berlin

Vokü to Go or Not To Go

Sonntag, 9. August 2020
- 17:00 -

Zielona Góra

Grünberger Str. 73

10245 Berlin

Trap
Untergrund-Blättle