UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

SOS Méditeranée über den ´Verhaltenskodex´ für die Seenotrettung und seine Konsequenzen | Untergrund-Blättle

SOS Méditeranée über den ´Verhaltenskodex´ für die Seenotrettung und seine Konsequenzen

´Warum ein ´Verhaltenskodex´ nur für NGOs?´ Schon 1300 flüchtende Menschen sollen dieses Jahr bei der Überquerung des Mittelmeers ums Leben gekommen sein. Damit es zu möglichst wenigen dieser tragischen Todesfälle an den europäischen Aussengrenzen kommt, befinden sich derzeit etwa 14 Boote von NGOs auf dem Mittelmeer, welche 40% der Seenotrettungseinsätze dort durchführen. Nachdem die Kritik an den EU-Geldern, welche an eine untransparent organisierte lybische Küstenwache fliessen, in den Medien verstummt ist, wird sie nun Stimmen gegen NGOs laut. Unter anderem der (unbelegbare) Verdacht, NGOs würden mit Schleppern kooperieren, werden von Politikern wie Thomas de Maszière geäussert. Nun möchte die italienische Regierung einen ´Verhaltenskodex´ für NGOs auf dem Mittelmeer aufsetzen, welcher fatale Konsequenzen mit sich ziehen könnte. Darin werden Regeln aufgestellt, die den Gebrauch von Signallichtern bei nächtlichen Rettungsaktionen unterbinden wollen, den Transfer von geflüchteten Personen auf andere Boote (damit die Seenotretter im Einsatz vor Ort bleiben können) verbieten und es den Behörden erlauben sollen, Ermittlungen zu Schleusern auf Bord der NGO-Schiffe durchzuführen. Wir sprachen mit Jana Ciernioch von SOS Méditerranée über mögliche Motivationen hinter den Anschuldigungen und den Konsequenzen, den der Kodex mit sich ziehen könnte. Am Dienstag 25.07. kam es zu einem ersten Treffen zwischen den Verfasser*innen des ´Verhaltenskodex´, ein weiteres findet am Freitag 28.07 statt.

Creative Commons Logo

Autor: Sön
Radio: RDL
Datum: 27.07.2017

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha

Mehr zum Thema...

Die europäische Überwachungsdrohne «Euro Hawk».
Ab Ende des Jahres könnten EU-Drohnen über dem Mittelmeer fliegenGrenzüberwachung und Umweltschutz

09.03.2016

- Die Agenturen der Europäischen Union wollen in naher Zukunft Drohnen zur Migrationskontrolle einsetzen. Dies hat der Direktor der Europäischen Agentur für die Sicherheit des Seeverkehrs (EMSA), Markku Mylly, dem Informationsdienst EurActiv in einem Interview bestätigt.

mehr...
Die Demonstration «Seebrücke» forderte am 7.
Eine neue soziale Bewegung gegen die Faschisierung#Seebrücke

24.09.2018

- Auf Aufmärschen der islamophob-rassistischen PEGIDA in Dresden skandiert ein Mob ’Absaufen! Absaufen!’ und meint damit die Seenotretter*innen und Geflüchteten, die versuchen, über das Mittelmeer einen sicheren Hafen zu erreichen.

mehr...
Veranstaltung der Regierungspartei FIDESZ anlässlich der Parlamentswahlen in Ungarn am 6.
Hetzjagd auf NGO’s in UngarnFrontbegradigung im Hinterhof

17.09.2014

- Vor geraumer Zeit, noch in den 90-er Jahren, hat Präsident Lukaschenko in Weissrussland den zivilen Organisationen den Kampf angesagt und sie mehr oder weniger aus Weissrussland hinauskomplimentiert.

mehr...

Aktueller Termin in München

Prekäre Arbeitswelten – Von digitalen Tagelöhnern bis zur Generation Praktikum

Leiharbeit, Werkverträge, Minijobs, Befristungen – fast 40 Prozent der Beschäftigten in Deutschland arbeiten inzwischen in diesen oder anderen prekären Arbeitsverhältnissen. Für die Betroffenen heisst das häufig niedrige Löhne, ...

Dienstag, 17. September 2019 - 18:00

Gewerkschaftshaus München (DGB-Haus), Schwanthalerstr. 64, München

Event in Hamburg

Earsnail 耳蜗

Dienstag, 17. September 2019
- 19:30 -

Gängeviertel


Hamburg

Trap