UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Welche Auswirkung hätte die Einführung eines Social credit systems? | Untergrund-Blättle

502536

Podcast

Digital

Welche Auswirkung hätte die Einführung eines Social credit systems?

„Die chinesische Regierung will seine 1,4 Milliarden Bürger künftig besser und effizienter kontrollieren.

Die Führung in Peking hat verstanden, dass die alten Werkzeuge der Kontrolle nicht mehr greifen: Aufenthalts-Registrierung, Polizei, Personenspitzel. Das reicht nicht im digitalen Zeitalter der sozialen Medien. Um das System der sozialen Kontrolle entsprechend weiter zu entwickeln, schafft der Staat ein Sozialkreditsystem. Es ist Teil einer totalitären Internet-Gesellschaft des 21. Jahrhunderts.“
Das sagt der Blogger, Romanautor und Dissident Murong Xuecun, der schon mehrfach das chinesische System der Zensur und die Unterdrückung der abweichenden Meinungen in der Volksrepublik kritisierte.
China plant im Jahr 2020 das social credit system einzuführen, dass das Verhalten seiner Bürger bewertet und sie dementsprechend auf- oder abstuft.
Dieses wird jedoch in ein Spielerlebnis verpackt.
Diese sozialen Kredit-Systeme weisen chinesischen Bürgern einen Punktestand zu, der sich aus Online- und Offline-Daten über sie zusammensetzt. Je nachdem, wie sie sich verhalten, steigt oder sinkt er
Möglich werden diese Bewertungssysteme durch eine umfassende Überwachung. In Städten und Haushalten sollen überall Kameras postiert werden. Damit werden alle Personen und Organisationen umfassend durchleuchtet, Algorithmen werden auch Vermögensdaten und Angaben über gezahlte Steuern sammeln und auswerten. Denn das Bewertungssystem soll vernetzt sein mit einem Online-Bezahlsystem, einem persönlichen Verwaltungssystem, einer Dating- app, die dir Partner auf deinem Level vermittelt, und mit den sozialen Netzwerken, welche den sozialen Druck zusätzlich erhöhen. denn sollten deine Freunde im sozialen Netzwerk deutlich weniger Punkte haben als du, dann hat das auch negative Bewertungsaussichten auf dich

Wir haben uns mit der Politikwissenschaftlerin und Sinologin Katika Kühnreich unterhalten, die dieses Thema erstmals auf der 34c3 Konferenz in Leipzig ansprach. Wir fragen sie zunächst wie sie auf das social credit system aufmerksam geworden ist.

Autor: tagesaktuelle redaktion radio corax

Radio: corax Datum: 22.01.2018

Länge: 23:30 min. Bitrate: 320 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Überwachungskameras in der südchinesischen Stadt Zhaoqing.
Daten für die RegierungChina plant die totale digitale Überwachung

13.04.2018

- Bis 2020 will China ein System aufbauen, das das Verhalten der Bürger anhand von Big Data bis ins Detail kontrolliert und bewertet.

mehr...
Wohnblock «Yick Cheong» in Hong Kong, China.
Urbanisierung steht ganz oben auf der Traktandenliste der FührungChina: Eine Megalopolis mit 130 Millionen Einwohnern

02.09.2015

- Rund die Hälfte aller Chinesinnen und Chinesen lebt heute in Städten.

mehr...
Die Hafenstadt Tianjin soll mit der Hauptstadt Peking zu einer neuen Megastadt zusammenwachsen.
Jing-Jin-Ji: Drei vernetzte ZentrenChina plant Megacity für 130 Millionen Einwohner

20.06.2016

- Peking soll mit zwei Nachbarregionen zur grössten Stadt der Welt verschmelzen.

mehr...
Der tansparente Mensch - das chinesische Social Credit System und das spezielle chinesische Internet

03.08.2018 - Der Sinologe Kolja Quakernack vom Verein Digitalcourage über das chinesische Internet und das Social Credit System, das sich voraussichtlich noch bis 2020 im Versuchsstadium befindet.

Die chinesische Regierung schränkt mit neuen Verordnungen die Arbeit von Journalisten weiter ein.

27.06.2014 - Jedes Jahr veröffentlicht die Organisation Reporter ohne Grenzen die Rangliste der Pressefreiheit. Wenn man kritische Berichte als Gerüchte klassifiziert sind sie gleichermassen entwertet.

Dossier: China
Thorsten Schröder
Propaganda
Crétin Suisse

Aktueller Termin in Leipzig

Zwangsarbeit beim Rüstungskonzern HASAG. Der Werksstandort Leipzig im Nationalsozialismus und seine Nachgeschichte

Anne Friebel und Josephine Ulbricht präsentieren den Sammelband zu Zwangsarbeit im Leipziger Rüstungskonzern HASAG, der zu den grössten Profiteuren von NS-Zwangsarbeit im Zweiten Weltkrieg zählt. Anne Friebel und Josephine ...

Mittwoch, 1. Februar 2023 - 17:15 Uhr

Geisteswissenschaftliches Zentrum (GWZ) der Universität Leipzig, Beethovenstraße 15, 04107 Leipzig

Event in Hamburg

Tramhaus

Mittwoch, 1. Februar 2023
- 20:00 -

Komet

Erichstraße 11

20359 Hamburg

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle