UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

’Glaubt mir, die Welt wird euch nichts schenken.’ - Lou Andreas-Salomé | Untergrund-Blättle

502397

audio

ub_audio

’Glaubt mir, die Welt wird euch nichts schenken.’ - Lou Andreas-Salomé

Mit fünfzig Jahren geht sie nach Wien und lässt sich von Sigmund Freud zu einer der ersten Psychoanalytikerinnen der Welt ausbilden. Freud schreibt später über eine Arbeit von ihr, sie sei ’ein unfreiwilliger Beweis ihrer Überlegenheit über uns alle’. Lou Andreas-Salomé würde heute ihren 157. Geburtstag feiern. Ihre intellektuelle Selbstbildung, die Freundschaften mit namhaften Zeitgenossen und ihre unkonventionelle Lebensführung sicherten Lou Andreas-Salomé einen Platz in der deutschen Kulturgeschichte. Ihr Leben war und ist Gegenstand von Biographien, Romanliteratur, Musiktheater und anderen Texten, in denen ihre Kontakte zu Berühmtheiten der Literatur- und Wissenschaftsgeschichte erörtert werden. Verglichen damit fand ihr eigenes schriftstellerisches Werk seither wenig Beachtung – es verschwand hinter der aussergewöhnlichen Geschichte ihres Lebens. Dabei hatte sie als renommierte Autorin an der Entwicklung der Positionen der Moderne um 1900 lebhaft mitgewirkt. Und das auf vielfältige Weise: In Romanen, Erzählungen, Essays, Theaterkritiken, Schriften über Ibsen, Nietzsche, Rilke und Freud, einer Autobiographie und zahlreichen Texten über Philosophie und Psychoanalyse. In Briefwechsel beteiligte sie sich ausserdem an Diskussionen über grundlegende Fragen ihrer Zeit – mit Beiträgen zur Lebensreformbewegung, zur Emanzipation der Frauen sowie den Anfängen von Soziologie und Psychoanalyse. Wir haben mit Kerstin Decker über das Leben und Wirken von Lou Andreas-Salomé gesprochen. Sie ist Journalistin und selbst Schriftstellerin und schrieb eine Biographie über Salomé.

Creative Commons Logo

Autor: tagesaktuelles Programm

Radio: corax Datum: 12.02.2018

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Leben und Kapitalismus - Zur Aufhebung der Gegenstände der Marxschen Theorie und der Freudschen Psychoanalyse (15.03.1997)Unterdrückung und Solidarität - Simone de Beauvoir: Das andere Geschlecht (22.10.2019)Der Preis der Autonomie - Alain Ehrenberg: Das Unbehagen in der Gesellschaft (30.05.2016)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Sigmund Freud, ca. 1921.
Sozial-psychologische Hinweise zu Sigmund Freuds „Unbehagen in der Kultur” und einigen seiner praktischen KonsequenzenLeidverhütung und Leidensschutz

27.05.2019

- „Eine Wertung der menschlichen Kultur zu geben”, so Sigmund Freud zusammenfassend, „liegt mir ... sehr ferne.” Soweit die allgemeine Schlusspassage aus Sigmund Freuds psychoanalytischer Deutung des „Unbehagens in der Kultur’ (1930).

mehr...
Kinowerbung am Time Square in New York für den Film «Inception» von dem USRegisseur Christopher Nolan.
Der noch perfektere Nachbau der WirklichkeitFilmindustrie: Der traumlose Traum

29.04.2011

- Das Kino vermag das Unwirkliche als Wirklichkeit, das Unmögliche als Möglichkeit darzustellen. Indem das Kino die Bilder in einer ihm eigenen Logik in Bewegung setzt, ist es ein dialektischer Apparat.

mehr...
Gustav Mahler.
RückkopplungenGustav Mahler: Verstummen

09.01.2011

- Schon einmal war ich da, das war vor einigen Jahren im Frühjahr. Die Bäume waren noch nicht sehr grün, weshalb man von hier aus am gegenüberliegenden Ufer das Autobahnviadukt sehen konnte.

mehr...
Das ist das starke Geschlecht - Frauen in der Psychoanalyse. Ausstellung im Sigmund Freud Museum Wien

23.09.2016 - Marie Bonaparte, Helene Deutsch, Emma Eckstein, Anna Freud, Lou Andreas-Salomé und Sabina Spielrein - sie alle sind wichtige praktische und theoretische ...

Der Fall Dora - oder wer definiert die Wahrheit der Empfindung?

12.02.2020 - Die Entwicklung der Psychoanalyse erstreckte sich über einen langen Zeitraum. Sigmund Freud gilt als ihr Begründer und begann seine Arbeit als Arzt. ...

Aktueller Termin in Berlin

Anlaufpunkt der Solidarischen Aktion Neukölln

Gemeinsame Unterstützung bei Problemen mit Wohnen, Jobcenter/Sozialleistungen und der Arbeit Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat Uhrzeit: gemeinsamer Beginn um 17:30 Uhr  Ort: Friedelstr. 8 (nähe Hermannplatz)

Dienstag, 2. Juni 2020 - 17:30

Friedelstr. 8, Friedelstr. 8, 12047 Berlin

Event in Zürich

Kim Gordon

Dienstag, 2. Juni 2020
- 21:00 -

Rote Fabrik

Seestrasse 395

8038 Zürich

Trap
Untergrund-Blättle