UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

ReMembering Leipzig - ein Projekt zu jüdischen Lebenserinnerungen | Untergrund-Blättle

502202

audio

ub_audio

ReMembering Leipzig - ein Projekt zu jüdischen Lebenserinnerungen

Digitalisierung und Hörbarmachung der Geschichte als Antwort auf einen Wandel in der Erinnerungskultur? Ja! Ein wichtiger Teil der Erinnerung und Mahnung an die Shoa wurde in der Vergangenheit stark durch die wenigen Überlebenden geprägt. Diese persönliche Stimme und individuelle Erfahrung wird fehlen, wenn die Zeitzeug_innen nicht mehr da sind. Der Fokus auf den authentischen Ort und die Digitalisierung sind Antworten auf diese Veränderung. Die Gedenkstätte Auschwitz zum Beispiel lässt die Zeitzeug_innen auf ihrem youtube-Channel sprechen und ermöglicht einen virtuellen Rundgang auf ihrer Homepage. Mit dem Projekt ReMemembering wird seit letztem Jahr (2017) nun auch der Grundstein für eine langfristige digitale Plattform der jüdischen Lebenserinnerungen in Leipzig geschaffen. Online soll vernetzt, gesammelt und hörbar gemacht werden, was die Archive und persönlichen Bestände der Zeitzeug_innen und deren Nachkommen präsentieren. Bislang wurden bereits 30 kurze Hörstücke mit persönlichen Erinnerungen veröffentlicht, die in Workshops erforscht und eingesprochen wurden. Katja von Aktuell/Radio Blau war dazu im Gespräch mit den Initiator_innen Jane Wegewitz und Tom Pürschel von der Projektgruppe EnterHistory!. [weitere Infos mit Hörstücken finden sich unter: http://remembering-leipzig.de]

Creative Commons Logo

Autor: Katja


Radio: RadioBlau
Datum: 09.02.2018

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha

Mehr zum Thema...

Reichsparteitag. Übersicht über den grossen Appell der SA, SS und des NSKK, September 1935.
Kolja Mensing: FelsStolperstein im Bücherregal

02.06.2019

- Empfehlung für das nächste Familienfest: Der dokumentarische Roman „Fels” von Kolja Mensing. Zwischen Sahnetorte und Kaffeekanne die gemeinsame Zeit mit der Verwandtschaft für Fragen an die deutsche Vergangenheit nutzen.

mehr...
Stolperstein in Stuttgart an der Seestrasse 89.
Erinnerung an den Nationalsozialismus in StuttgartDie seltsame Geschichte des Helmut „Helle“ Hirsch

30.05.2017

- In Stuttgart wurde, wie in der ganzen Bundesrepublik, die Erinnerung an den Nationalsozialismus lange Zeit nicht gerne gesehen. Wer nicht vergessen wollte was die Nachbarn und Kollegen früher gemacht haben, wurde als Nestbeschmutzer denunziert.

mehr...
StreetYogi in der Strasse HasenheideEcke Hermannplatz in BerlinKreuzberg.
Ármin Langer: Ein Jude in Neukölln„Manchmal braucht man keine Lösung, wenn man weiss, dass die Richtung stimmt“

15.03.2017

- Der autobiographische Essay «Ein Jude in Neukölln» von Ármin Langer plädiert für ein geduldiges und beharrliches Gespräch zwischen Jüd_innen und Muslim_innen, um sich keine Feindschaft einreden zu lassen.

mehr...
Jüdische Erinnerung (an die Shoa) in der DDR

08.05.2018 - In der DDR gab es keine jüdische Erinnerungskultur. Die Massenvernichtung der Juden wurde in der DDR grösstenteils ausgeblendet. Das ist ein weit ...

Erinnerungskultur in Deutschland dient der deutschen Identitätsstiftung

10.09.2012 - Beim Grübeln über den Umgang mit der deutschen Geschichte, insbesondere der NS-Geschichte, landet mensch schnell bei den allgemeinen Auffassungen der ...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle