UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Über Leben in Demmin - der schwierige Umgang mit dem Massensuizid von 1945 | Untergrund-Blättle

501581

Podcast

Kultur

Über Leben in Demmin - der schwierige Umgang mit dem Massensuizid von 1945

Im Frühjahr 1945 wurde die Kleinstadt Demmin in Mecklenburg-Vorpommern zum Ort einer schrecklichen Tragödie.

Hunderte Menschen nahmen sich das Leben. Sie schnitten sich die Pulsadern auf, vergifteten oder erschossen sich. Eltern töteten erst ihre Kinder und dann sich selbst. Sie sollen sich aus Angst vor der heranrückenden Roten Armee umgebracht haben - so die dominierende Erzählung. Gründe für den Massensuizid gab es allerdings viele, sei es die eigene Schuldhaftigkeit an Verbrechen oder ein eigentlich tiefes Vertrauen in den gescheiterten Faschismus. Zwar waren die Massesuizide in Demmin nicht einzigartig, sie fanden in ganz Deutschland statt. In Demmin aber gab es im Vergleich zur Gesamtbewohnerzahl auffällig viele Selbsttötungen. Ein offener Umgang mit diesem Ereignis blieb in der Stadt bis heute aus. Die Leerstelle, die in der Aufarbeitung des Ereignisses besteht, besetzten Neonazis, die jährlich am 8.Mai einen Trauermarsch in Erinnerung an den Massensuizid veranstalten. Die Geschichte des Massensuizids und die unterschiedlichen Rezeptionen dazu sind Ausgangspunkt des Films ’Über Leben in Demmin’ von dem Regisseur Martin Farkas. Der Film ist ein Portrait über die Stadt Demmin und über ihre Bewohner und Bewohnerinnen, die der Massensuizid vor 73 Jahren noch immer nicht loslässt. Wir haben uns mit Martin Farkas über seinen Film unterhalten.

Autor: Tagesaktuelle Redaktion

Radio: corax Datum: 30.05.2018

Länge: 14:23 min. Bitrate: 320 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Berlin, Juni 1945.
Die Mörder sind unter unsAufarbeitung von Schuld

27.02.2021

- „Die Mörder sind unter uns“ setzte sich als erster deutscher Nachkriegsfilm mit den Themen Schuld und Verantwortung auseinander, angesichts der Verbrechen während des Dritten Reiches.

mehr...
Erinnerung an das KZ Katzbach in Frankfurt am Main durch die Künstlerin Stefanie Grohs, April 2015.
«Der schlimmste Ort»Die Geschichte des KZ Katzbach

28.09.2018

- Mitten in Frankfurt am Main wurde eines der grausamsten KZ-Aussenlager des Dritten Reiches betrieben.

mehr...
Die südenglische Stadt Bridgend in der Nähe von Bristol.
Film des dänischen Regisseurs Jeppe RøndeDorf der verlorenen Jugend

09.12.2015

- „Dorf der verlorenen Jugend“ vom dänischen Regisseur Jeppe Rønde erzählt die auf wahren Begebenheiten basierende Geschichte eines Ortes, das von einer mysteriösen Selbstmordwelle heimgesucht wird.

mehr...
Neonazis und Strategien dagegen in Mecklenburg-Vorpommern

19.08.2015 - In Jamel, einem Dorf in Mecklenburg Vorpommern, wurde vergangene Woche der Hof von Anti-Nazi Aktivisten in Brand gesteckt. Das betroffene Paar geht von ...

Interview mit Feine Sahne Fischfilet

23.12.2012 - Feine Sahne Fischfilet, eine Ska-Punk-Band aus Mecklenburg-Vorpommern, gelangte vor geraumer Zeit auf zweifelhafte Art zu Popularität. Für ihr ...

Dossier: RAF
Dossier: RAF
Propaganda
Recht auf Stadt

Aktueller Termin in Berlin

Dokumentarfilm »El Entusiasmo« + Diskussion

Spanien 1975: Der Tod des Diktators Franco macht den Weg frei für eine aufbegehrende Jugend und für die CNT – der historischen, anarchistischen Gewerkschaft, wie Phönix aus der Asche aufzuerstehen. Für einen kurzen Moment scheint alles ...

Mittwoch, 29. Juni 2022 - 20:00 Uhr

Lichtblick Kino, Kastanienallee 77, 10435 Berlin

Event in Hildesheim

The Carolyn

Mittwoch, 29. Juni 2022
- 21:00 -

Kulturfabrik Löseke

Langer Garten

31137 Hildesheim

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle