UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Gibt es einen Feminismus von Rechts? | Untergrund-Blättle

501138

ub_audio

Gibt es einen Feminismus von Rechts?

Die neue Rechte versucht ein modernisiertes Bild von sich zu zeichnen, das zeigen soll, wie sehr sie sich von der alten Rechten, die den Nationalsozialismus verherrlicht, abhebt. Zu diesem Bild gehören auch vermeintlich feministische Positionen und eine Stärkung der Frau in der Rechten. So stehen europäischen rechten Parteien häufiger Frauen vor, wie etwa Marine Le Pen dem Front National und Frauke Petry ehemals der AfD. Und auch bei den Demonstrationen der Identitären Bewegung laufen Frauen in den ersten Reihen mit. Und wenn Identitäre fragen, wo man Silvester war, dann wollen sie solidarisch mit den Frauen sein, die zu Silvester in Köln Betroffene von sexueller Belästigung und Raub wurden. Diese vermeintlich feministischen Positionen sind aber kein Feminismus. Rechte Ideologie war, ist und bleibt antifeministisch. Feminismus kann vielmehr die Antwort auf rechte Bewegungen sein. Darüber unterhielten wir uns mit dem Soziologen Andreas Kemper und mit der Politikwissenschaftlerin Antje Schrupp.

Creative Commons Logo

Autor: Tagesaktuelle Redaktion


Radio: corax
Datum: 18.12.2017

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha

Mehr zum Thema...

Moscow Death Brigade beim „Wilwarin Festival 2015“.
Beispiel eines zu kritisierenden «Antifaschismus»Die Bands «What we Feel» und «Moscow Death Brigade»

17.02.2015

- Für viele Menschen in Westeuropa sind Bands wie WHAT WE FEEL (WWF) oder MOSCOW DEATH BRIGADE (MDB) und die Menschen dahinter der Inbegriff eines antifaschistischen Kampfes in Russland.

mehr...
Demonstration von Antideutschen in Berlin, August 2011.
Das Umschlagen in offene ReaktionDie post-antideutsche Hegemonie muss fallen

03.06.2019

- Die ausserparlamentarische Linke hat in den letzten Jahrzehnten die Fähigkeit verloren, mit der breiten Masse der Prekarisierten und Ausgebeuteten zu kommunizieren und sie für das Projekt der Befreiung zu begeistern.

mehr...
Linke Sozialisten wie Karl Liebknecht (hier im Bild), Rosa Luxemburg und Kurt Eisner engagierten sich während des Ersten Weltkriegs für den umgehenden Friedensschluss sowie eine europäische Verständigung.
Über die verstellte Sicht auf den Fortschritt der europäischen IntegrationEuropa und die Linke

06.04.2017

- Wer von Europa reden will, darf vom Nationalis­mus nicht schweigen. Schien Letzterer in den zu­rückliegenden zwei Jahrzehnten, ja eigentlich seit Ende des Zweiten Weltkriegs, zumindest zeitwei­se im Prozess der europäischen Einigung gebän­digt, lässt sich gegenwärtig ein Vorgang der Re­nationalisierung beobachten. Überall auf dem Kontinent erstarken nationalistische Parteien und Bewegungen, die vehement »weniger Europa« fordern oder zumindest ein anderes.

mehr...

Aktueller Termin in Hamburg

Wie wir lernen, Kämpfe zu gewinnen - Machtaufbau durch Organizing (2/4)

Vierteilige Lecture-Reihe mit Jane McAlevey (Autorin von "Keine halben Sachen. Machtaufbau durch Organizing"). Heute: "Wie finde ich Schlüsselpersonen? Mapping. Strukturtests.". Die Veranstaltungen können auch einzeln besucht werden.

Dienstag, 12. November 2019 - 18:00

Uni Hamburg, Mittelweg 177, Hamburg

Event in Wien

Herbie Hancock

Dienstag, 12. November 2019
- 20:00 -

Wiener Stadthalle


Wien

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle