UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Defensive Architektur - über Verdrängung aus dem öffentlichen Raum | Untergrund-Blättle

500598

audio

ub_audio

Defensive Architektur - über Verdrängung aus dem öffentlichen Raum

Ein Bild zeigt einen Haufen von Steinen - sie liegen in Brocken auf- und nebeneinander. Sie sind mit Licht in Szene gesetzt, wirken ästhetisch und massiv. Erst die Bildunterschirft erklärt, wo das Bild aufgenommen wurde. Es sind Steine, die sich unter einer Brücke in Hamburg befinden. Sie wurden dort fest installiert, damit sich wohnugnslose Menschen nicht unter der Brücke niederlassen. Ein anderes Bild zeigt eine Metallbank - glänzend silber wirken die Metallstäbe und Armlehnen faszinierend strukturierend, ebenfalls ein ästhetisch ansprechendes Bild. Es handelt sich dabei um eine jener Banken, die auf Bahnsteigen der Deutschen Bahn stehen. Die Armlehnen sind so angebracht, dass man sich auf diese Banken nur setzen, nicht hinlegen kann. Die Bilder stammen von dem Fotografen Julius Christian Schneider. Sie sind in der Bilderserie ’Silent Agents’ beim britischen Guardian erschienen. Sie zeigen Orte sogenannter defensiver Architektur - in Hamburg, Innsbruck, Paris und London. Diese Form der Architektur zielt auf Verdrängung - etwa von wohnungslosen Menschen aus dem öffentlichen Raum. Defensive Architektur ist allgegenwärtig - und unscheinbar. Diese Unscheinbarkeit aufbrechen, das hat sich Julius Christian Schneiders zum Ziel gemacht. Wieso er sich ausserdem als Fotograf gerade mit dieser Architektur beschäftigt, und was das über unsere Gesellschaft aussagt, die solch eine Architektur hervorbringt, darüber haben wir uns mit ihm unterhalten.

Creative Commons Logo

Autor: Tagesaktuelle Redaktion

Radio: corax Datum: 21.09.2018

Länge: 14:42 min. Bitrate: 320 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Gedenken an die Stigmatisierung und Ermordung von Hexen in Basel - Die Enkel*innen der Hexen, die ihr nicht versenken konntet (25.03.2019)Glatt oder gekerbt - Räume und Gesellschaft - Gilles Deleuze, Félix Guattari: Tausend Plateaus. Kapitalismus und Schizophrenie (09.05.2019)14. Juni 2020: Feministisch Pausieren, Kollektiv Organisieren - #fraulenzen #queerstellen (25.05.2020)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Smart Home Technologie an einer Messe.
Die Utopie-Verdrossenheit von Bewohner*innenReclaim the Smart Home

28.04.2019

- Utopisches Wohnen bleibt zwischen sozialem Wohnungsbau und neuen Technologien auf der Strecke. Doch die architektonischen Visionen sind noch nicht ganz verschwunden.

mehr...
Kampf gegen Gentrifizierung in der Lower East Side in London.
Interview mit Eva KuschinskiDas Patriarchat aus dem Haus werfen

12.04.2019

- Über die Wohnungsfrage damals und heute, wie sich in ihr patriarchale Strukturen zeigen und welche alternativen Wohnformen Hoffnung auf ein besseres Zusammenleben machen.

mehr...
Zur Verdrängung der Armut aus dem öffentlichen Raum in Leipzig

18.01.2018 - Gespräch mit Jule Nagel zu einer Podiumsdiskussion über Armut und ihre Verdrängung aus dem öffentlichen Raum in der Leipziger Innenstadt.

Situation von Obdachlosen in Leipzig

18.01.2018 - Jetzt wenn ihr in den kalten Wintermonaten einmal durch die Stadt geht, z.B. durch Halle, da wird die prekäre Situation von wohnungslosen und armen ...

Aktueller Termin in Berlin

Politisches Café

"Nocturama" Eine Gruppe Jugendlicher, zieht, scheinbar ziellos und gelangweilt, durch Paris und legt an verschiedenen Orten verdächtig aussehende Pakete ab. Bald wird klar: Die jungen Leute planen einen verheerenden Bombenanschlag auf ...

Donnerstag, 22. Oktober 2020 - 18:10

Zielona Góra, Grünbergerstr. 73, 10245 Berlin

Event in Hamburg

Who's Afraid of Raimunda

Donnerstag, 22. Oktober 2020
- 19:30 -

Kampnagel

Jarrestraße 20

22303 Hamburg

Trap
Untergrund-Blättle