UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Esti, bitte melden | Untergrund-Blättle

1633

archiv

ub_article

Archiv

Offener Brief an Josef Estermann Esti, bitte melden

Archiv

Haben Sie es auch gelesen? Die Städtischen Schwimmbäder werden privatisiert. Sie sollen sogar in Anzeigen in der Zeitung zum Verkauf angeboten werden. Die Kleineren gibt es auch in der Migros oder beim Denner.

Roke
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Roke (CC BY-SA 3.0)

15. März 1997

15. 03. 1997

0
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Im Duo-Pack sollen sie auch etwas günstiger sein. Was soll man dazu noch sagen? Weiter so! Alles privatisieren und verkaufen!

Die Post, die Telekom, die SBB und am Schluss die Polizei. In England, genauer in Lewisham in Süd-London unterstützt die Citybank eine Polizeistation mit 3.000 Pfund jährlich. Oder spricht man in einem solchen Fall besser von Sponsoring?

Bei der nächsten Demo fahren sie dann mit einem Lautsprecherwagen auf: "Die Polizisten tragen die elegante Herrenmode vom Globus und das Tränengas wurde von der Waro Bern gespendet: Immer früsch und erfrischend günschtig..." Früher hätte man sich auch billig einen Güllewagen von den Bauern leihen können, aber seit der letzten Bauerndemo geht das wohl nicht mehr.

Als Normalbürger fragt man sich natürlich bald, warum wir immer noch so viele Steuern zahlen. Alles was nicht rentiert wird verkauft, muss also nicht mehr von unseren Steuern bezahlt werden. Die Krankenkassenprämien steigen, die Museen kosten Eintritt, für die Autobahnen zahlen wir die Vignette, die Briefe mit den Briefmarken und das Telefon im Minutentakt. Ausser bei mir.

Ich habe einen Digitalanschluss, das von der Telekom so hoch gepriesene ISDN. Ich bezahle auch, wenn die Leitung besetzt ist. Auf eine Anfrage meinerseits begründete die Telekom, ich nähme schliesslich ihre Dienste in Anspruch wenn ich wähle, unabhängig vom Resultat. Looogisch. Als nächstes verlangen sie Eintritt für die Telefonkabinen, weil es ja sein könnte, dass ich telefonieren will.

Also, zurück zu meiner Frage, was machen die mit unseren Steuern, und warum können wir nicht selbst darüber bestimmen, wozu sie verwendet werden? Ich habe so den Verdacht, dass wir je länger je mehr einen Verwaltungsapparat bezahlen, der sich in erster Linie selbst verwaltet. Eigentlich würde ich gerne mal mit Estermann darüber reden. Aber es ist dauernd besetzt und das kostet mich jedesmal 10 Rappen.
Mehr zum Thema...
Das walisische Städtchen Crickhowell ist ein beschaulicher Ortund seit neuestem eine Steueroase.
Crickhowell: Ein Städtchen wird zur BriefkastenfirmaDer Bäcker muss mehr Steuern zahlen als Facebook

06.04.2016

- Während Grosskonzerne kaum Steuern zahlen, legen Kleinunternehmen drauf. Ein kleines Dorf in Wales rebelliert und geht offshore.

mehr...
Das Kreuzfahrtschiff «The World» im Hafen von Aalborg, Dänemark.
Wie Multis und Millionäre den Staat ausnehmenSteuern sparen leicht gemacht

13.06.2017

- Wollen auch Sie nie wieder Steuern zahlen? Der Luxusliner «The World» macht das möglich.

mehr...
Pixabay (CC0 1.0)
Moderne ZahlungsmittelBald kein Geld mehr im Portemonnaie?

05.12.2016

- In Deutschland kannst du in immer mehr Geschäften kontaktlos mit dem Smartphone zahlen. Voll praktisch, oder voll scheisse?

mehr...
Memorandum 2017: Ein Gespräch mit Heinz-Josef Bontrup, Teil 3: Steuern

10.09.2017 - Schaut man sich die nun zu Ende gehende Legislaturperiode an, die so reich an handfesten Wirtschaftsskandalen war, ist es auch von daher verwunderlich, ...

Warum die GRÜNEN im Bundestag nicht glücklich darüber sind, dass Kinder, deren Eltern illegale Einwanderer sind, [...]

13.07.2011 - Ein Interview mit dem Migrationspolitischen Sprecher der GRÜNEN im Bundestag, Josef Winkler, über die Mitteilungspflicht von gesellschaftlichen ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
La beauté est dans la rue

Aktueller Termin in Berlin

Ausstellung: Genozid an Rom*nja in der Ukraine 1941-1944

2018 interviewten Teilnehmer*innen eines internationalen Projektesdutzende Rom*nja in der Ukraine als Zeitzeug*innen. Die Überlebendensprachen vom Leid, das ihnen widerfuhr, aber auch vom Widerstand,den sie oder ihre Angehörigen ...

Samstag, 4. Juli 2020 - 18:00

Zielona Góra, Grünbergerstr. 73, 10245 Berlin

Event in Berlin

VIVA LA LIEBIG! 30. BIRTHDAYBASH!

Samstag, 4. Juli 2020
- 14:00 -

L34

Kurfürstendamm 178/179

10707 Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle