UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Die Fratze der Ausbeutung | Untergrund-Blättle

1596

archiv

ub_article

Archiv

Pressecommuniqué zu den Farb- und Buttersäureanschlägen am 17. April 1996 in Zürich, Basel und St.Gallen Die Fratze der Ausbeutung

Archiv

Die Weissbuch-Clique als Beispiel nehmend, haben wir das Kapital angegriffen und folgende Orte mit Buttersäure zum Stinken gebracht: Den Hauptsitz des Schweizerischen Handels- und Industrievereins / Die Firma für Wirtschaftsberatung Econcept von SP-Nationalrat Elmar Ledergerber / Das Institut für Aussenwirtschaft an der Handelshochschule (HSG) St.Gallen von Prof. Heinz Hauser, wissenschaftlicher Kopf des Weissbuchs.

Luftbild der Universität St.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Luftbild der Universität St. Gallen. / International Students’ Committee (CC BY-SA 3.0)

24. Juni 1996

24. 06. 1996

0
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Von aussen haben wir den Sitz der Interpharma, Marketingorganisation der Chemie-Multis in Basel, Petersgraben 35, beschädigt. Mit Farbe bedacht haben wir den Sitz der NZZ an der Falkenstrasse in Zürich. Wir haben also diesen verschiedenen Exponenten der Kapitalistenklasse auf unsere Art einen verdienten Preis verliehen, weil sie grundsätzlich alle das gleiche Gesicht haben: Die Fratze der Ausbeutung.

Früher konnten sie sie noch maskieren, mit "Vollbeschäftigung", steigenden Löhnen und Sozialstaat. Die Krise hat ihnen die Maske heruntergerissen. Jetzt streiten sie sich nur noch um das richtige Make-up.

Ungeschminkt: Das Weissbuch ("Mut zum Aufbruch") macht Skandal, weil es die Fratze ohne Kosmetika zeigt: Lohnabbau, Streichung von Sozialleistungen, Abschaffung der 2. Säule und andere hinterhältige Angriffe auf die Lebensbedingungen des Proletariats propagiert es offen. Das fanden sogar die meisten GrosskapitalistInnen ungeschickt, und das hässliche Warzengesicht (De Pury) haben sie gleich selbst aus dem Verkehr gezogen. Wir haben ihn darum von der Liste unserer Preisträger gestrichen.

Bourgeois-elegantes Make-up: Preisträger Nr.1, der Vorort als politische Lobby der Bosse, stimmt zwar mit den Inhalten und Visionen des Weissbuchs überein, nimmt sich aber doch die Mühe, diese in einer dezenten, farblich abgestimmten Kosmetik zu präsentieren, sozusagen im Stil der Zeitschrift Vogue.

Naturfarben oder dick auftragen: Noch vor wenigen Jahren waren die Sozialdemokraten (SP) ökologisch-alternativ-naturfarben geschminkt. Weil eine wachsende Wirtschaft die Umwelt zerstört, forderten sie ein "Nullwachstum", was mit dem Kapitalismus unvereinbar, also ein Märchen ist, wie wir wissen.

Jetzt haben sie wieder mal rechtsumkehrt gemacht und tragen ganz dick auf: Um "den Sozialstaat" zu retten, reden sie ein "kräftiges Wirtschaftswachstum" herbei - als ob das Kapital das nicht schon längst gern hätte, aber wegen der Krise nicht zu haben ist. Schminkmeister Elmar Ledergerber, Chefökonom der SP, bekam für seine Modeschöpfung von uns den verdienten Preis.

Und das Hirn. Hinter ungeschminkten und geschminkten Gesichtern verbirgt sich das Hirn, z.B. Hochschulen als Strategie- und Ideologiefabriken für ökonomische und politische KrisenmanagerInnen des Kapitals. Ein Nervenzentrum ist die Handelshochschule (HSG) in St.Gallen, wo sie besonders einen Strategen und sein Institut für Aussenwirtschaft, Struktur- und Regionalforschung haben, den Weissbuch-Mitautor Prof. Heinz Hauser, der auch zu unseren verdienten Preisträger gehört!

Für die passende Einkleidung der kapitalistischen Realität garantiert täglich die NZZ mit ihren verschiedenen Designern: Der eine hat es lieber knallhart und ungeschminkt wie der Hardliner und Weissbuch-Mitautor C. Schwarz, während andere die dezenten Farbtöne vorziehen. Da haben wir auch mal Farbe aufgetragen!

Das Kapital ist angreifbar! Für eine revolutionäre Perspektive!

Mehr zum Thema...
Elmar Ledergerber, Stadtspräsident der Stadt Zürich von 2002 bis 2008.
Wir haben in der Nacht auf den 7. Juli das Haus von Stadtpräsident Elmar Ledergerber mit Farbe verschönertFarbe gegen den Stadtpräsidenten in Zürich

09.07.2008

- Wir haben in der Nacht auf den 7. Juli das Haus von Stadtpräsident Elmar Ledergerber mit Farbe verschönert

mehr...
Bill Smith
Part IMoney makes da world go around

08.06.1999

- Um auf unsere Art der Solidarität mit dem Kampf des kurdischen Volkes Ausdruck zu geben und hier den Kampf gegen Kapital zu entwickeln, haben wir am 16. März 99 am Sitz der ABB Export Bank an der Thurgauerstr. 54, 8050 Zürich die WC zubetoniert

mehr...
Sarajevo, Jugoslawien.
Part IIMoney makes da world go around

08.06.1999

- Wir haben in der Nacht vom 14. auf den 15. April 1999 das Gebäude des International Relations and Security Network der ETH am Seilergraben mit Farbe markiert.

mehr...
Grossdemonstrationen in der Medienberichterstattung

06.07.2017 - Die G20 Proteste und vor allem deren Beschränkung sind derzeit in aller Munde. Aktuell werden auch die Räumung von friedlichen Protesten in Hamburg ...

Friedensnobelpreis für Barak Obama

16.12.2009 - Seit 1901 verleiht das Nobelpreiskomitee seinen Preis. Die fast 100 Preisverleihungen seither beweisen, dass die Welt ist eine höchst unfriedliche ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
KikKapitalismus ist Krieg

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

ParkingDay Frankfurt 2020

Wie wollt ihr die Fläche eines Parkplatzes nutzen? Kommt vorbei und lasst uns die Parkflächen in der Töngesgasse kreativ beleben.

Samstag, 19. September 2020 - 10:00

Töngesgasse, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main

Event in Prague

Zažít Řehořovu jinak

Samstag, 19. September 2020
- 13:00 -

prostor39

Řehořova 33/39

13000 Prague

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle