UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Immer weiter... | Untergrund-Blättle

1591

archiv

ub_article

Archiv

Prosa Immer weiter...

Archiv

Er rannte jetzt schon über eine Stunde, immer weiter, nur weiter. Er wusste nicht wohin, einfach fort, so schnell wie möglich, so weit wie möglich. Seine Kleider waren völlig durchnässt; es regnete bereits seit Tagen.

Oliver Dixon
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Oliver Dixon (CC BY-SA 2.0)

21. März 1996

21. 03. 1996

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Es störte ihn nicht. Gehetzt wie er war, bemerkte er es kaum. Mehrere Male in der Dunkelheit gestolpert und zu Boden gefallen, war er selbst im Gesicht mit einer Drecksschicht überzogen.

Er führte nicht einmal die Reflexbewegung des Gesichtabwischens aus. Seine Angst war derart, dass er selbst während des Laufens zitterte und weit aufgerissene, starre Augen hatte. Sie waren ihm immer noch auf den Fersen; es gelang ihm nicht, auch nur einen Meter Vorsprung herauszuholen.

Er konnte sie nicht abschütteln, obwohl ihm die Panik eine unglaubliche Geschwindigkeit verlieh.

Er hatte versucht, sich zu verstecken und war auch durch dichtes Unterholz gekrochen, doch sofort merkte er, dass sie genau wussten, wo er sich befand.

Er musste einsehen, dass die Chance einer gelungenen Flucht sehr gering war, sollte nicht ein äusserer Umstand ihm zu Hilfe kommen. Er konnte sich allerdings nicht vorstellen, wie dieser aussehen könnte. Er war allein, niemand war auch nur in Gedanken bei ihm.

Die ganze Kraft musste aus ihm kommen und diese schwand dahin. Er fiel immer häufiger , er blieb aber nicht liegen; bewegte sich auch auf allen Vieren weiter. Er verletzte sich nicht ernsthaft, einige ungefährliche Schrammen aus denen zwar Blut floss, so dass sein linkes Auge vom Blut zugeklebt war, sonst nichts. Er war total entkräftet, als er an den hochwasserführenden Fluss kam.

Es kam ihm nicht in den Sinn, dass die Überquerung gefährlich sein könnte. Er zögerte nicht als er bemerkte, dass die Verfolger bei ihm waren, er sprang, seine Jäger auch. Um den Kampf jetzt auch noch gegen die Fluten zu führen, hatte er keine Kräfte und auch den Willen nicht.

Er war froh, dass ihn den Fluss aufnahm. Mit ihm starben auch die Verfolger und die Peiniger: seine Gedanken.

Mehr zum Thema...

Ecke Kurfürstenstrasse in Berlin.
Das Blut aus dem letzten Jahrhundert106:63

09.07.2018

- Mich regt nichts auf. Die Schönheit nicht der Frauen, Berlin nicht, mag es schrillen, Brüllen, Vorsichhinchillen.

mehr...
Die Marble Machine mit seinen 200 Murmeln des jungen Schweden Wintergatan.
Lessons from the Marble MachineDie Melodie der Murmeln

10.05.2016

- Wie 17 Millionen andere Menschen habe auch ich vor einigen Tagen das Video des jungen Schweden und seiner selbstgebauten „Marble Machine“ geschaut.

mehr...
Wasserturm in Iggingen, Deutschland.
Crowd-Staating oder Staat ohne BürgerWir sind der Staat

13.01.2014

- Wir sind der Staat. Sollte man meinen. Das ist zumindest die treibende Idee der “Republik”, der “Res Publica”: der “Sache des Volkes”.

mehr...
Die liederliche Stunde mit Jan Preuss

29.04.2013 - CD-Vorstellung von Jan Preuss und der ’Geheimen Gesellschaft’; ’Wie ein Fluss’ Ablauf: 1. Song: Wenn Du bei mir bist Seit ein paar ...

Immunsystem greift Nervenzellen nach Schlaganfall an - stimmt nicht, sagen neue Untersuchungen

10.01.2013 - Hat jemand einen Schlaganfall, so ist es wichtig, dass die betroffene Person so schnell wie möglich behandelt werden kann. Passiert das nicht - wenn ...

Aktueller Termin in Berlin

Syndikat Räumung

Tag X ist da - Syndikat hat Termin für die Räumung: 17. April | 9 Uhr   Kommt zahlreich zeigt euch kreativ & solidarisch!  Wir sind viele und wir bleiben alle! 

Freitag, 17. April 2020 - 09:00

Syndikat, Weisestr. 56, Berlin

Event in Graz

Open Music: Gabriele Mitelli European 4et

Freitag, 17. April 2020
- 20:00 -

WIST


Graz

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle