UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Freut euch Genossen! | Untergrund-Blättle

1589

archiv

ub_article

Archiv

Erinnerungen an eine Zeit, in der Politik noch Politik war und die Kinder sich noch auf eine Zukunft freuen durften Freut euch Genossen!

Archiv

Heute ist es ihnen nicht gelungen. Heute haben es die verlogenen Massenmedien nicht geschafft, das Volk von der Strasse fernzuhalten. Am heutigen 1. Mai, dem Tag der Arbeit, dem Kampftag des Sozialismus, kommen wir und unsere Genossen in der ganzen Welt zusammen, um dem Kapitalismus die Stirn zu bieten und zu gedenken der unvergesslichen, kühnen, treuen und edlen Kämpfern des Proletariats.

SlimVirgin
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: SlimVirgin / PD

21. März 1996

21. 03. 1996

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Dieser heutige Kampftag ist besonders wichtig in einer multimedialen Zeit, in welcher kapitalistische Monopolmedien keine Kosten und Mühe scheuen, um die Münder der letzten, ewigschreienden Opposition mit Big Macs zu verkleben.

Das spottet jeder kollektiv-kulinarischen Intelligenz. Ein Zeitalter, in dem ein Sarajevo zum Disneyland verkommt und in dem zwar jeder Beavis & Butthead kennt, aber niemand mehr die Hegelsche Philosophie, in einer solchen Zeit ist es für uns Proletarier besonders wichtig, zusammenzustehen und den systemtragenden Filz der Negation kollektiver Bedürfnisstruktur zu bekämpfen.

Nur Einheit, Gerechtigkeit und Sozialismus können uns Frieden sichern, denn wer Bücher verbrennt, verbrennt auch Menschen.

Diejenigen kapitalistischen Betrüger, welche uns heute den sozialen Frieden vorgaukeln, sind nichts weiter als korrupte Gangster, welche ohne Skrupel das Volk verraten, Tantieme einstreichen und Delphine töten; dass sieht ihnen ähnlich. Delphine, bei denen dank der übermässigen Hirnkapazität jedes einzelne Tier ein ganzes Kollektiv darstellt.

Nach der kapitalistischen Invasion der Deutschen Demokratischen Republik wurden väterliche Identitätsfiguren wie Erich und Margot Honnecker, Erich Mielke und Micha Wolf wie gemeine Verbrecher behandelt. Das haben diese Männer und Frauen nicht verdient, sie alle lieben Delphine. Gütige Sozialisten wie Kim Il Sung und Josef Estermann werden verunglimpft, und der edle Ideologe Stalin wird als Mörder dargestellt.

Vorwärts Genossen! Lasst uns die Zustände zum Guten wenden. Lasst und die Fabriken und Manufakturen, in welchen der Mensch nur als Arbeitstier gehalten wird, um das Kapital der Bosse zu mehren, besetzen. Lasst uns nehmen, was uns gehört, wir sind das Volk. Lasst uns geloben, unsere Pelzmützen chlorfrei zu bleichen und der Gerechtigkeit zum Durchbruch zu verhelfen.

Nur noch in wenigen Ländern brennen die Hochöfen fürs Volk. Das soll sich nun ändern.

Kämpfer, Helden des Volkes, sammelt euch unter dem roten Banner, und zieht in die Schlacht um zu siegen. Seht euch als Delphine, durchschwimmt das kapitalistische Netz und versenkt die Schiffe der Ausbeuter, denn das Proletariat ist das Meer, die Kapitalisten schwimmen nur mit ihren Jachten darauf herum. Als Einzelne sind wir nur Tröpfchen, doch alle zusammen eine gigantische Welle, die den Kapitalismus mit Leichtigkeit wegzuspülen vermag.



Hoch die internationale Solidarität. Proletarier aller Länder vereinigt euch. Boykottiert die Thunfischindustrie. Leninliebelicht.

Mehr zum Thema...

PressecommuniquéJeder Tag ein Kampftag - auch in der Innenstadt

14.06.1998

- Wir haben in der Nacht vom 4. auf den 5. Mai 1998 das Zürcher Rathaus mit roter und schwarzer Farbe verziert. Mit diesem überraschenden symbolischen Angriff haben wir uns die Initiative in der Innenstadt zurückgeholt.

mehr...
„Primat der Politik“ heisst für Sahra Wagenknecht (hier während des Bundesparteitages der Linken in Hannover 2017), einzutreten für „risikolose Geldanlagen“ mit einer „Rendite“, die dem Anleger erlaubt, ein „Vermögen anzusparen“  – als ob eine solche Anlageform im Kapitalismus existieren könnte.
Die frohe Botschaft vom Primat der FreiheitZur Kritik des Politizismus

07.09.2018

- Wer ein Medikament zu sich nimmt, informiert sich über die Nebenwirkungen. Sie können den beabsichtigten Nutzen infrage stellen.

mehr...
Clara Zetkin (links) und Rosa Luxemburg auf dem Weg zum SKongress in Magdeburg 1910.
Rosa Luxemburg: Sozialreform oder RevolutionRosa Luxemburgs Hammerschlag

31.01.2019

- Im Frühherbst 1898 sass die promovierte Ökonomin Rosa Luxemburg am Schreibtisch und füllte energisch Seite um Seite. Die aus Polen stammende 27-Jährige war gerade aus dem Schweizer Exil ins Deutsche Reich umgezogen und in die Sozialdemokratische Partei Deutschlands eingetreten. Sofort warf sie sich in eine der wichtigsten Debatten der deutschen Arbeiter_innenbewegung.

mehr...
1.Mai Internationaler Kampftag der ArbeiterInnenklasse

01.05.2018 - Kundgebung in Mannheim: 3 Reden Verdi Uniklink,Sebastian Höhn, IG Metall Benz, Denise und IG Bau Andreas Harnack und Solidaritätslieder und ...

Überwachung von Erwerbslosen im Kapitalismus heute und aus historischer Sicht

04.05.2016 - Am 2. Mai ist der Kampftag der Arbeitslosen. Ein Anlass um auf die Stigmatisierung von Arbeitslosen zu blicken. Kontrolle, drakonische ...

Aktueller Termin in Berlin

Syndikat Räumung

Tag X ist da - Syndikat hat Termin für die Räumung: 17. April | 9 Uhr   Kommt zahlreich zeigt euch kreativ & solidarisch!  Wir sind viele und wir bleiben alle! 

Freitag, 17. April 2020 - 09:00

Syndikat, Weisestr. 56, Berlin

Event in Graz

Open Music: Gabriele Mitelli European 4et

Freitag, 17. April 2020
- 20:00 -

WIST


Graz

Trap