UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Farbstofftabelle | Untergrund-Blättle

1559

archiv

ub_article

Archiv

Nahrungsmittelzusätze Farbstofftabelle

Archiv

Seit jeher haben die Menschen versucht, Nahrungsmittel mit Hilfe von verschiedenen Konservierungsverfahren länger aufzubewahren. Ob getrocknet, geräuchert, gesalzen oder gezuckert - die Lagerfähigkeit der Lebensmittel hat sich im Laufe der Jahrhunderte beträchtlich verbessert.

Chemielabor.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Chemielabor. / Ozarch (CC BY-SA 3.0 cropped)

7. Juni 1995

7. Jun. 1995

0
0

7 min.

Korrektur
Drucken
Im Industriezeitalter kamen zahlreiche neue Konservierungsmethoden hinzu: Sterilisierung, Eis- und Tiefkühlung, Vakuumverpackung, Gefriertrocknung. Chemische Zusatzstoffe wurden entwickelt. Neue Ansprüche wurden gestellt: Das Aussehen der Nahrungsmittel wurde immer wichtiger. Die Industrie reagierte darauf mit der Verwendung von immer mehr Farbstoffen. Die Konsumenten wünschten einen angenehmeren Geschmack - also produzierten die Chemiemultis Geschmacksverstärker und Aromastoffe.

Die EU hat diese Substanzen untersucht und mittels Nummerierung kodiert; eine dreistellige Zahl mit vorangestelltem "E".

Diese Massnahmen haben zwar einigen Akademikern gutbezahlte Arbeitsplätze verschafft, dem einzelnen Konsumenten jedoch nützen diese herzlich wenig, da kaum einer die Bedeutung der ominösen E-Nummern kennt. Dazu kommt noch, dass es unmöglich ist, das Zusammenwirken von mehreren Zusatzstoffen oder ihre Auswirkung bei einer regelmässigen, über einen längeren Zeitraum erfolgende Einnahme zu ermitteln.

Sicher ist, dass der menschliche Körper nicht unbedingt dafür geschaffen ist, solche nahrungsmittelfremde Substanzen aufzunehmen. Die toxischen Auswirkungen können jedoch erst nach jahrzehntelanger scheinbar problemloser Einnahme zutage treten. Ausserdem muss vielleicht noch darauf hingewiesen werden, dass bei dieser Beurteilung Rückstände von Schädlingsbekämpfungsmittel und Schadstoffen, wie DDT, Methan, organische Schadstoffe und Dioxin nicht berücksichtigt wurden.




Risiken und Gefahren der Farbstoffe



Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass ein Teil der
Bevölkerung vor allem auf diese folgenden Farbstoffe allergisch reagiert: E 102, E 107, E 110, E122, E 123, E 124, E 128, E 151, E 154, E 155

Folgende Reaktionen können auftreten:
Kopfschmerzen; Nesselfieber; Schwellung der Augenlider, Lippen, Zungen,
Hände; Asthma; Ekzeme; Überaktivität; Müdigkeit.

E 100 Curcumin - gefahrlos
E 101 Riboflavin - gefahrlos
E 102 Tartrazin - zu vermeiden
E 104 Chinolingelb - zu vermeiden
E 107 Gelb - zu vermeiden
E 110 Gelboranges - zu vermeiden
E 120 Cochenille - zu vermeiden
E 122 Azorubin - zu vermeiden
E 123 Amaranth - zu vermeiden
E 124 Ponceau - zu vermeiden
E 127 Erythrosin - zu vermeiden
E 128 Rot - zu vermeiden
E 131 Patentblau 5 - zu vermeiden
E 132 Indigocarmin - u vermeiden
E 133 Glänzendblau - zu vermeiden
E 140 Chlorophyll - gefahrlos
E 141 Chlorophylline - gefahrlos
E 142 Brillantgrün - zu vermeiden
E 150 Caramel - gefahrlos
E 151 Brillantschwarz - zu vermeiden
E 153 Carbo medicinalis - umstritten
E 154 Braun BK - zu vermeiden
E 155 Braun HT - zu vermeiden
E 160 Carotinoide - gefahrlos
E 161 Xantophylle - gefahrlos
E 162 Beetenrot - gefahrlos
E 163 Anthocyane - gefahrlos
E 170 Calciumcarbonat - gefahrlos
E 171 Titandioxid - gefahrlos
E 172 Eisenoxide - gefahrlos
E 173 Aluminium - gefahrlos
E 174 Silber - gefahrlos
E 175 Gold - gefahrlos
E 180 Litholrubin BK - umstritten




Konservierungsmittel


Gewisse, als Konservierungsmittel verwendete Zusatzstoffe lösen allergische Reaktionen aus:

Kopf- und Muskelschmerzen, Asthma, Ekzeme, Nesselfieber

Vor allem die Zusatzstoffe:


E 210, E 211, E 212, E213, E 214, E 215, E 216, E 217, E 218, E 219.

Die Nitrate E 249, E 250, E 251, E 252 stehen unter starkem Verdacht, krebserregend zu sein.

Vor allem Asthmatiker sollten mal genauer hinschauen, da viele der
Konservierungsmittel Reizstoffe sind und Asthmaanfälle erzeugen.

E 200 Sorbinsäure - umstritten
E 201 Natriumsorbat - umstritten
E 202 Kaliumsorbat - umstritten
E 203 Calciumsorbat - umstritten
E 210 Benzoessäure - zu vermeiden
E 211 Natriumbenzonat - zu vermeiden
E 212 Kaliumbenzonat - zu vermeiden
E 213 Calciumbenzonat - zu vermeiden
E 214 Äthylester - zu vermeiden
E 215 Natriumverb - zu vermeiden
E 216 Propylester - zu vermeiden
E 217 Natriumverb - zu vermeiden
E 218 Methylester - zu vermeiden
E 219 Natriumverb - zu vermeiden
E 220 Schwefeldioxid - zu vermeiden
E 221 Natriumsulfit - zu vermeiden
E 222 Natriumhydrogen - zu vermeiden
E 223 Natriumdisulfit - zu vermeiden
E 224 Kaliumdisulfit - zu vermeiden
E 226 Calciumsulfit - zu vermeiden
E 227 Calciumhydrogen - zu vermeiden
E 230 Dyphenyl - zu vermeiden
E 231 Ortophenylphenol - zu vermeiden
E 232 Ortophenylphenol - zu vermeiden
E 233 Thiabendazol - gefahrlos
E 234 Nizin - gefahrlos
E 236 Ameisensäure - gefahrlos
E 237 Natriumformiat - umstritten
E 238 Calciumformiat - umstritten
E 239 Hexamethyl - zu vermeiden
E 249 Kaliumnitrit - krebserregend
E 250 Natriumnitrit - krebserregend
E 251 Natriumnitrat - krebserregend
E 252 Kaliumnitrat - krebserregend
E 260 Essigsäure - gefahrlos
E 261 Kaliumacetat - gefahrlos
E 262 Natriumdiacetat - gefahrlos
E 263 Calciumacetat - gefahrlos
E 270 Milchsäure - gefahrlos
E 280 Propionsäure - umstritten
E 281 Natriumpropionat - umstritten
E 282 Calciumpropionat - umstritten
E 283 Kaliumpropionat - umstritten
E 290 Kohlendioxid - umstritten
E 296 Apfelsäure - gefahrlos
E 297 Fumarsäure - gefahrlos



Antioxidationsmittel

Bestimmte Antioxidationsmittel, im besonderen die Nummern:

E 310, E 311, E 320, E 321

lösen bei empfindlichen Menschen allergische Reaktionen aus.

E 300 kann die Bildung von Nierensteinen begünstigen, den Zahnschmelz
angreifen und Durchfall erzeugen. E 321 kann zu genetischen
Missbildungen, Verhaltensstörungen und Deformierungen der Blutzellen führen. Hände weg davon!


E 300 Ascorbinsäure - zu vermeiden
E 301 Natriumascorbat - gefahrlos
E 302 Calciumascorbat - gefahrlos
E 304 Ascorbylpalmitat - gefahrlos
E 306 Vitamin E - gefahrlos
E 307 Alpha-Tocopherol - gefahrlos
E 308 Gamma-Tocopherol - gefahrlos
E 309 Delta-Tocopherol - gefahrlos
E 310 Propylgallat - zu vermeiden
E 311 Octylgallat - zu vermeiden
E 312 Dodecylgallat - zu vermeiden
E 320 BHA - gefährlich
E 321 BHT - gefährlich



Emulgatoren und Stabilisatoren

In dieser Kategorie finden sich weniger gefährliche Stoffe. Manche haben
sogar positive Auswirkungen (E 322 Lecithin: Auflösung der Fettkörper).


E 322 Lecithin - gefahrlos
E 325 Natriumlactat - gefahrlos
E 326 Kaliumclactat - gefahrlos
E 327 Calciumclactat - gefahrlos
E 330 Citronensäure - gefahrlos
E 331 Natriumcitrat - gefahrlos
E 332 Kaliumcitrat - gefahrlos
E 333 Calciumcitrat - gefahrlos
E 334 Weinsäure - gefahrlos
E 335 Natriumtartrat - gefahrlos
E 336 Kaliumtartrat - gefahrlos
E 337 N-K Tartrat - gefahrlos
E 338 Orthophosphor - umstritten
E 339 Natriumorthoph. - umstritten
E 340 Kaliumorthoph. - umstritten
E 341 Calciumorthoph. - umstritten
E 350 Natriummalat - gefahrlos
E 351 Kaliummalat - gefahrlos
E 352 Calciummalat - gefahrlos
E 353 Metaweinsäure - gefahrlos
E 355 Adipinsäure - gefahrlos
E 363 Bernsteinsäure - gefahrlos
E 370 Heptenolacton - gefahrlos
E 375 Nikotinsäure - umstritten
E 380 Triammonium - gefahrlos
E 381 Eisenammonium - gefahrlos
E 385 Edetate - zu vermeiden
E 400 Alginsäure - gefahrlos
E 401 Natriumalginat - gefahrlos
E 402 Kaliumalginat - gefahrlos
E 403 Ammoniumalginat - gefahrlos
E 404 Calciumalginat - gefahrlos
E 405 Propylenclycol - gefahrlos
E 406 Agar-Agar - gefahrlos
E 407 Carrgeenan - gefahrlos
E 410 Johannisbrotmehl - gefahrlos
E 412 Guarkernmehl - gefahrlos
E 413 Tragant - gefahrlos
E 414 Gummiarabicum - gefahrlos
E 415 Xanthan-Gummi - gefahrlos
E 416 Karaya-Gummi - gefahrlos
E 420 Sorbit - gefahrlos
E 421 Manit - gefahrlos
E 422 Glycerin - gefahrlos
E 430 Polyoxyäthylen 8 - zu vermeiden
E 431 Polyoxyäthylen 40 - zu vermeiden
E 432 Polyoxyäthylen - umstritten
E 440 Pektine - gefahrlos
E 442 Ammoniumph - umstritten
E 450 Polyphosphate - zu vermeiden
E 460 Cellulose - umstritten
E 471 Speisefettsäure - gefahrlos
E 481 Lactylat - gefahrlos
E 491 Sorbitanmonos - gefahrlos
E 492 Sorbitantristearat - gefahrlos
E 494 Sorbitanmono - gefahrlos
E 500 Karbonat - gefahrlos
E 507 Chlorwasserstoff - gefahrlos
E 508 Kaliumchlorid - verdächtig
E 509 Calciumchlorid - gefahrlos
E 513 Schwefelsäure - zu vermeiden
E 514 Natriumsulfat - zu vermeiden
E 515 Kaliumsulfat - gefahrlos
E 516 Calciumsulfat - gefahrlos
E 518 Magnesiumsulfat - umstritten
E 524 Hydroxid - gefahrlos
E 529 Calciumoxid - gefahrlos
E 530 Magnesiumoxid - gefahrlos
E 535 Natriumferroc - zu vermeiden
E 536 Kaliumferrocyanid - zu vermeiden
E 540 Calciumwasserstoff - umstritten
E 541 Aluminiumnatrium - zu vermeiden
E 542 Knochenphosphat - gefahrlos
E 544 Calciumpolyph - umstritten
E 545 Ammoniumpolyph. - zu vermeiden
E 551 Siliziumoxid - gefahrlos
E 552 Calciumsilikat - gefahrlos
E 553 Magnesiumtrisilkat - gefahrlos
E 554 Aluminiumsilikat - gefahrlos
E 558 Bentonit - gefahrlos
E 559 Kaolin - gefahrlos
E 570 Stearinsäure - gefahrlos
E 572 Magnesiumstearat - umstritten
E 575 Glucono-Lacton - gefahrlos
E 576 Natriumgluconat - gefahrlos
E 577 Kaliumgluconat - gefahrlos
E 578 Calciumgluconat - gefahrlos




Geschmacksverstärker

Das häufig verwendete E 621 führt in gewissen Fällen zu Übelkeit,
Müdigkeit, Herzklopfen, Kopf-und Muskelschmerzen.

Ausserdem werden Geschmacksverstärker für viele Fälle der Fettleibigkeit
verantwortlich gemacht.


E 620 Glutaminsäure - gefahrlos
E 621 Natriumglutamat - zu vermeiden
E 627 Natriumganylat - zu vermeiden
E 631 Natriuminosinat - gefahrlos
E 635 Natrium 5 - zu vermeiden
E 636 Maltol - gefahrlos
E 637 Äthylmaltol - gefahrlos




Verschiedene


E 900 Dimeticon - gefahrlos
E 901 Bienenwachs - gefahrlos
E 903 Carnaubawachs - gefahrlos
E 904 Shellack - umstritten
E 905 Paraffin - zu vermeiden
E 907 Raffinierter Wachs - gefahrlos
E 920 L-Cystein - gefahrlos
E 924 Kaliumbromat - zu vermeiden
E 925 Chlor - zu vermeiden




Praktische Ratschläge für den Umgang
mit unseren vergifteten Nahrungsmittel:


Entfernen Sie die äusseren Blätter, die Schale usw. von Obst, Gemüse
und Nüssen. Schälen Sie Wurzelgemüse (auch wenn dabei ein Teil ihres
Nährwertes verloren geht).


Waschen Sie alle frischen Produkte gründlich unter fliessendem Wasser.


Bewahren sie Nüsse (Hasselnüsse, Erdnüsse, Mandeln, Walnüsse usw.),
Getreide und trockene Bohnen in hermetisch verschliessbaren Behältern an
einem trockenen und kühlen Ort auf.

Bewahren Sie Konservenbüchsen nicht länger als ein Jahr auf (der
Bleigehalt der Nahrungsmittel nimmt mit der Zeit zu).


Bewahren Sie Nahrungsmittel nie in offenen Konservenbüchsen auf!
Füllen Sie sie in einen Behälter aus Glas, Kunststoff oder Karton um.


Verzichten Sie auf den Konsum von Leber und Nieren; diese Organe weisen
einen hohen Metallgehalt auf.






weiterführende Links zu Farbstoffen und Aromen:



Mehr zum Thema...

Eingeschweisstes Fleisch im Supermarkt von REWE.
Geschmacks-, Geruchs und FarbstoffeBearbeitetes Fleisch und Krebs

04.11.2015

- Bearbeitetes Fleisch erhöht laut WHO das Krebsrisiko. Ein guter Tag für Vegetarier? Endlich ist der Zusammenhang zwischen Fleisch und Krebs bewiesen?

mehr...
Der Ausbruch des Vulkans Tamora im heutigen Indonesien im Jahr 1815.
Klassiker, und solche, die es werden sollten (Teil 8)Wolfgang Behringer: Tambora und das Jahr ohne Sommer

18.08.2016

- Im April 1815 bricht der Vulkan Tambora in Indonesien aus. In diesem Buch von Wolfgang Behringer werden die weltweiten Folgen dieses Ausbruchs dargestellt, die sich für den Autor sehr vielseitig darstellen und weltweit zu suchen sind.

mehr...
Donald Trump bei einer Rede in Fountain Hills, Arizona.
Nachreden für ProminenteAttentat auf Trump

28.11.2016

- Während des Trubels und Geschreis während und nach der US-Präsidentenwahl, die Donald Trump an die Spitze des (vielleicht) mächtigsten Staates brachte, ging mir u.

mehr...
Vorsicht! Mitgift! - Zusatzstoffe in Lebensmitteln

22.01.2009 - Auf der Spur der verborgenen Zusatzstoffe in unseren Lebensmitteln. Ein Interview mit Friederike Ahlers, Stiftungsvorstand am Zusatzstoffemuseum in ...

Staatliche Zensur durchs Urheberrecht?

15.11.2018 - Vor circa einem Jahr hat die EU-Kommission die Genehmigung des Unkrautvernichters Glyphosat um fünf Jahre verlängert. Viele werden sich an die hitzige ...

Aktueller Termin in Jena

Gewerkschaftliche Sprechstunde

Die FAU Jena bietet jeden Dienstag von 18 – 19 Uhr eine gewerkschaftliche Sprechstunde an. Idee dahinter ist es, euch bei euren arbeitsspezifischen Problemen zu beraten, sprich euch mit Informationen über den rechtlichen Rahmen zu ...

Dienstag, 21. Januar 2020 - 18:00

FAU Gewerkschaftslokal Milly Witkop, Bachstraße 22, Jena

Event in Amsterdam

Volx Kuche

Dienstag, 21. Januar 2020
- 19:00 -

De Muiterij - Vrijplaats Bajesdorp


Amsterdam

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle