UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Sex Control | Untergrund-Blättle

Archiv

Machterhaltung und Nachtvermehrung Sex Control

Archiv

Sie setzen aus Kontrollgründen Sex als Sucht ein, genauso Alkohol und Drogen - das volle Programm systematischer Frustration, um diesen ganzen Scheiss als Unsterblichkeit zu verkaufen, einen Garten der Lüste und Liebe.

IDuke
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: IDuke (CC BY-SA 2.5)

24. Juni 2000

24. 06. 2000

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
In unserer Gesellschaft ist Alkohol das andere legale Narkotikum, da er ebenfalls eine sedierende Wirkung hat. Und als kriminalitätsfördernde "Droge" ist er unerreichbar.

Dies ist die Welt, in der wir leben und die uns gefallen soll, in der sie das Wort, Foto, Sex, Barbiturate und Alkohol einsetzen können. Und Machtsucht; viele Polizisten sind süchtig nach Macht und wenn diese ihnen genommen würde, würden sie durch die Hölle gehen. Das sind ihre Waffen.

Und diese Monopolgesellschaft führt Kartei über all diejenigen, von denen sie das Gefühl hat, sie könnten ihnen nützlich oder eine Gefahr für sie sein.

Die Machthaber werden nicht freiwillig schwinden, und mit diesem ganzen Unsinn von Blumen für Bullen wird nichts zu erreichen sein... Ich kenne nur eine gute Methode, einem Bullen Blumen zu überreichen: im Blumentopf und aus einem möglichst hoch gelegenen Fenster.

Man schaltet einen [Polizisten] aus, schon sind die nächsten da; es gibt unerschöpflichen Nachschub. Schaltet man aber seine unfreiwillig unterwürfige Haltung gegenüber dem autoritären Staat aus, so verlieren die extremen Manifestationen von Autorität die Kraft, einem etwas anzuhaben.

Die Kontrollmaschine ist einfach der Apparat - Polizei, Erziehung etc. -, der von den Oligarchen zur Machterhaltung und Machtvermehrung eingesetzt wird. Nehmen wir zum Beispiel eine Gesellschaft von Jägern, die nicht mehr als dreissig Mitglieder zählen darf.

Als Jägergemeinschaft müssen sie effektiv funktionieren, um zu überleben, somit ist es nebensächlich, wer bei ihnen die Führung übernimmt, und einen Kontrollapparat gibt es nicht. Sobald man es aber mit einer Ackerbaugemeinschaft zu tun hat, vor allem in einem fruchtbaren Gebiet, so ist Ungleichheit vorprogrammiert.

Das heisst: Genau dann wird der Vorteil von Sklavenarbeit offensichtlich, und es bildet sich, wie bei den Maya und Ägyptern, eine Arbeiter- und Priesterklasse heraus - mit anderen Worten, Schichtung, Unterdrückung, und schon hat man eine Kontrollmaschinerie.

Wie ich bereits erwähnte, verfügten die alten Maya geradezu über ein Musterbeispiel einer Kontrollmaschinerie, mit der ein oder zwei Prozent der Bevölkerung den Rest kontrollierten, ohne Polizei und ohne schwere Bewaffnung. Alle Arbeiter hatten die Waffen, die verfügbar waren, Steinäxte, Speere und dergleichen mehr. So war es eine rein psychologische Kontrolle.

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Bücherflohmarkt

Alle Einnahmen kommen der Leihbibliothek im Exzess zu Gute.

Sonntag, 18. August 2019 - 13:00

Cafe Exzess, Leipziger Str. 91, Frankfurt am Main

Event in Luzern

Agnostic Front

Sonntag, 18. August 2019
- 21:00 -

Sedel


Luzern

Mehr auf UB online...

Trap