UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Polizeiwillkür am Üetliberg | Untergrund-Blättle

1547

Eine Geschichte aus Zürich Polizeiwillkür am Üetliberg

Archiv

Die Geschichte beginnt - ganz harmlos - so. "Am Freitag, den 31. Dezember 1999 ging ich im Wald am Üetliberg spazieren."

Zürich bei Nacht.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Zürich bei Nacht. / Ximeg (CC BY-SA 3.0 cropped)

24. Juni 2000
1
0
3 min.
Drucken
Korrektur
X. denkt unterdessen, es sei besser nachzugeben, und will ihren Namen angeben. "Aber für sie (die Polizisten) war es jetzt zu spät."

Pech für X., denn jetzt landet sie am Silvesterabend in der Zelle. X. wird sauer und schaltet auf stur. Sie weigert sich, sich für die Leibesvisitation auszuziehen, ihren Namen anzugeben und setzt wutentbrannt einen "Kaktus" in die Zelle.

Das aber, ist für die Beamten zuviel. "Nachdem ich mich nicht mal mehr anziehen wollte, kam der eine Bulle in die Zelle, prügelte mich zu Boden, so dass zwei Frauen mich anziehen konnten.

Ich kam leider nicht mehr dazu, mir die blauen Flecken attestieren zu lassen - an Bein, Kinn und Arm. Ausserdem konnte ich für'ne Weile meinen Kiefer kaum bewegen und meine Ohren sausten, dass ich dachte, meine Trommelfelle seien geplatzt."

X. blieb mit Handschellen gefesselt in der Zelle sitzen. Später am gleichen Tag wird X. zur Kantonspolizei gebracht, die aber mit Silvesterfeiern zu viel zu tun hatte, und sich erst am nächsten Tag für X. interessierte. Telefonieren und der Kontakt zu einem Anwalt wurde nicht erlaubt.

X. ist unterdessen bereit, mit den Beamten zu ihren Zürcher Freundlnnen zu fahren und ihren Pass zu holen. Man sagte ihren Freundlnnen, sie wurde nach einer Überprüfung wieder freigelassen. Doch weit gefehlt (und gut gelogen): X. wurde erkennungsdienstlich behandelt und es wurde ihr mitgeteilt, sie würde ausgeschafft.

Als Begründung wurde angegeben, sie habe ihre Zelle mit Kot beschmiert, in einem besetzten Haus gewohnt und sei somit unerwünscht. Für die Zellenreinigung wurden ihr 200 Mark abgenommen.

Die ersten zwei Tage im Jahr 2000 verbrachte X. wartend in der Zelle. Am Montag, 3. Januar wird X. dann in einen Transporter der Kantonspolizei verfrachtet. "Ein Shuttle-Transporter mit zwei "Zellen" (1,5 mal 1 Meter gross). Ich war in der vorderen Zelle alleine, in der hinteren zwei Typen, ein Deutscher und einer aus Mosambik. Heizung auf volle Pulle, Lüftungsrad erlaubt dir, durch die schmale Spalte die Geschäfte und Autos zu sehen."

X. wird an einem Grenzübergang bei Schaffhausen (in der Pampa) nach Deutschland abgeschoben. Die Schlussfolgerung von X.: Einreiseverbot habe ich keines bekommen, dafür aber Bullenparanoia - aber die Angst wird irgendwann mal verschwinden. Während X. in der Zelle sass, bemühten sich ihre Zürcher Freundlnnen sie zu finden.

Lange wurde überhaupt abgestritten, dass sie sich im Gewahrsam der Polizei befinde. Ein herbeigerufener Anwalt wurde mangels Vollmacht (!) abgewimmelt.

Fazit 1: Die Zellenreinigung bei der Stadtpolizei Zürich wird offensichtlich von hochqualifizierten Kräften vorgenommen (Fr. 200.-/ Std.).

Fazit 2: Nicht nur Sturm Lothar wütet am Üetliberg.

(alle Zitate aus dem Protokoll)
augenauf-Bulletin Nr. 27 / März 2000

Mehr zum Thema...
Ausschaffung
Zürcher Fremdenpolizei lässt psychisch Kranken mit Medikamenten vollpumpenGescheiterte Ausschaffung nach Zwamgsmedikation

12.03.1999

- Am 19. Dezember 1998 hat die Zürcher Fremdenpolizei versucht, den psychisch schwer kranken 27-jährigen Ahmad H. nach Beirut abzuschieben.

mehr...
Johanna Mikl-Leitner, seit dem 21.
Die österreichische AbschiebepraxisÖsterreich: Innenministerin-Abschiebung

11.02.2016

- Zwei Beamte haben die österreichische Innenministerin mit sechs Fesseln an eine Holzbank gekettet, Klammern aus Stahl, die ihre Fussgelenke umschliessen und sie durch eine Plastikfessel mit der Holzbank verbinden, schränken ihre Bewegungsfreiheit ein.

mehr...
Anonymous Aktivisten an einer Anti-Scientology Demonstration in Los Angeles, USA.
Polzei und RepressionAnonymous: Aktivisten unter Generalverdacht

24.11.2011

- Auf dem Twitter Account von Anonymous Austria konnte man in den zuletzt Botschaften lesen wie: Liebe Polizei, nochmal als Erinnerung: Wir wissen was ihr vorhabt.

mehr...
’Aus neutraler Sicht’ von Albert Jörimann - BIP pro Kopf

02.04.2019 - In der, unterdessen auch schon über ein Jahr alten Zürcher Online-Zeitung «Republik» finde ich drei Übersichtskarten über die 276 Regionen der EU, ...

Schema f- die frauenlesbenbibliothek von zürich stellt sich vor

07.01.2013 - 1976 nahm schema f ihren Anfang als Frauenbibliothek im Frauenzentrum an der Lavaterstrasse mit einer Schenkung von 200 Büchern und der Idee, den ...

Dossier: Datenüberwachung
Neolexx
Propaganda
Too many cops, too little justice

Aktueller Termin in Mönchengladbach

Europäische Sommeruniversität der sozialen Bewegungen 2022

Vom 17.-21. August kommen Aktivist*innen und Freund*innen von Attac und aus den sozialen Bewegungen Europas sowie anderen Teilen der Welt zusammen – mehr als tausend werden wieder erwartet. Wir teilen Erfahrungen und Wissen und ...

Mittwoch, 17. August 2022 - 15:00 Uhr

Hochschule Niederrhein, Webschulstraße 31, 41065 Mönchengladbach

Event in Berlin

The Ghost And The Machine

Mittwoch, 17. August 2022
- 20:00 -

ART Stalker

Kaiser-Friedrich-Strasse 67

10627 Berlin

Mehr auf UB online...

Bettina Wilpert liest bei den Wortspielen München 2022 aus ihrem Roman «Herumtreiberinnen» (Verbrecher Verlag).
Vorheriger Artikel

Bettina Wilpert: Herumtreiberinnen

Eingesperrte Frauen

Punk Konzert im AJZ Zürich, 1980.
Nächster Artikel

Züri brännt: Texte zur Bewegung

Punk aus Zürich - Interview mit Rams Ramseier

Untergrund-Blättle