UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Polizeiwillkür am Üetliberg | Untergrund-Blättle

1547

archiv

ub_article

Archiv

Eine Geschichte aus Zürich Polizeiwillkür am Üetliberg

Archiv

Die Geschichte beginnt - ganz harmlos - so. "Am Freitag, den 31. Dezember 1999 ging ich im Wald am Üetliberg spazieren." X. wird mitten im Wald von zwei Polizeibeamten (mit Hund) angehalten und nach den Papieren gefragt. Auf Gegenfragen wird mit sofortiger Fesselung und Verhaftung reagiert.

Zürich bei Nacht.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Zürich bei Nacht. /Ximeg (CC BY-SA 3.0 cropped)

24. Juni 2000

24. 06. 2000

0
0
3 min.
Korrektur
Drucken
X. denkt unterdessen, es sei besser nachzugeben, und will ihren Namen angeben. "Aber für sie (die Polizisten) war es jetzt zu spät."

Pech für X., denn jetzt landet sie am Silvesterabend in der Zelle. X. wird sauer und schaltet auf stur. Sie weigert sich, sich für die Leibesvisitation auszuziehen, ihren Namen anzugeben und setzt wutentbrannt einen "Kaktus" in die Zelle.

Das aber, ist für die Beamten zuviel. "Nachdem ich mich nicht mal mehr anziehen wollte, kam der eine Bulle in die Zelle, prügelte mich zu Boden, so dass zwei Frauen mich anziehen konnten.

Ich kam leider nicht mehr dazu, mir die blauen Flecken attestieren zu lassen - an Bein, Kinn und Arm. Ausserdem konnte ich für'ne Weile meinen Kiefer kaum bewegen und meine Ohren sausten, dass ich dachte, meine Trommelfelle seien geplatzt."

X. blieb mit Handschellen gefesselt in der Zelle sitzen. Später am gleichen Tag wird X. zur Kantonspolizei gebracht, die aber mit Silvesterfeiern zu viel zu tun hatte, und sich erst am nächsten Tag für X. interessierte. Telefonieren und der Kontakt zu einem Anwalt wurde nicht erlaubt.

X. ist unterdessen bereit, mit den Beamten zu ihren Zürcher Freundlnnen zu fahren und ihren Pass zu holen. Man sagte ihren Freundlnnen, sie wurde nach einer Überprüfung wieder freigelassen. Doch weit gefehlt (und gut gelogen): X. wurde erkennungsdienstlich behandelt und es wurde ihr mitgeteilt, sie würde ausgeschafft.

Als Begründung wurde angegeben, sie habe ihre Zelle mit Kot beschmiert, in einem besetzten Haus gewohnt und sei somit unerwünscht. Für die Zellenreinigung wurden ihr 200 Mark abgenommen.

Die ersten zwei Tage im Jahr 2000 verbrachte X. wartend in der Zelle. Am Montag, 3. Januar wird X. dann in einen Transporter der Kantonspolizei verfrachtet. "Ein Shuttle-Transporter mit zwei "Zellen" (1,5 mal 1 Meter gross). Ich war in der vorderen Zelle alleine, in der hinteren zwei Typen, ein Deutscher und einer aus Mosambik. Heizung auf volle Pulle, Lüftungsrad erlaubt dir, durch die schmale Spalte die Geschäfte und Autos zu sehen."

X. wird an einem Grenzübergang bei Schaffhausen (in der Pampa) nach Deutschland abgeschoben. Die Schlussfolgerung von X.: Einreiseverbot habe ich keines bekommen, dafür aber Bullenparanoia - aber die Angst wird irgendwann mal verschwinden. Während X. in der Zelle sass, bemühten sich ihre Zürcher Freundlnnen sie zu finden.

Lange wurde überhaupt abgestritten, dass sie sich im Gewahrsam der Polizei befinde. Ein herbeigerufener Anwalt wurde mangels Vollmacht (!) abgewimmelt.

Fazit 1: Die Zellenreinigung bei der Stadtpolizei Zürich wird offensichtlich von hochqualifizierten Kräften vorgenommen (Fr. 200.-/ Std.).

Fazit 2: Nicht nur Sturm Lothar wütet am Üetliberg.

(alle Zitate aus dem Protokoll)
augenauf-Bulletin Nr. 27 / März 2000

Mehr zum Thema...
Ausschaffung
Zürcher Fremdenpolizei lässt psychisch Kranken mit Medikamenten vollpumpenGescheiterte Ausschaffung nach Zwamgsmedikation

12.03.1999

- Am 19. Dezember 1998 hat die Zürcher Fremdenpolizei versucht, den psychisch schwer kranken 27-jährigen Ahmad H. nach Beirut abzuschieben.

mehr...
Der Pavillon auf dem Platzspitz in Zürich.
Die Räumung der offenen Drogenszene(n) in ZureichPlatzspitz Zürich: Rückblende in eine dunkle Zeit

01.05.2019

- Ab 1985: Täglich suchen rund 3000 Junkies den Platzspitz beim Landesmuseum auf, um sich mit Drogen einzudecken.

mehr...
Polizei im Ordnungsdienst bei 1.
Schiessen zur Einschüchterung politisch WiderständigerGummigeschosse: Eine Waffe gegen kritische Bürger*innen

26.04.2019

- Der Einsatz von Gummigeschossen in der Schweiz ist auch im europäischen Vergleich unmässig und unverantwortlich.

mehr...
Schema f- die frauenlesbenbibliothek von zürich stellt sich vor

07.01.2013 - 1976 nahm schema f ihren Anfang als Frauenbibliothek im Frauenzentrum an der Lavaterstrasse mit einer Schenkung von 200 Büchern und der Idee, den ...

Flughafenausbau Frankfurt Kelsterbacher Wald Tag X: Beginn der Zaunstellung, Scheinräumung durch Polizei

13.01.2009 - Seit Ende Mai gibt es im Wald bei Kelsterbach ein Hüttendorf gegen den weiteren Ausbau des Frankfurter Flughafens. Dieses Hüttendorf liegt genau auf dem ...

Dossiers
Propaganda
La beauté est dans la rue

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Silent march für Julian Assange

In Form eines Schweigemarschs tragen wir in aller Ruhe und Stille die Pressefreiheit zu Grabe und fordern die Freilassung von Julian Assange.

Sonntag, 11. April 2021 - 13:00

Weseler Werft, Eckhardtstraße, 60314 Frankfurt am Main

Event in Amsterdam

Molli Cafe

Sonntag, 11. April 2021
- 12:00 -

Molli Chaoot

Van Ostadestraat 55

1072 Amsterdam

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle