UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Der Clan: Gegen das Establishment | Untergrund-Blättle

1542

archiv

ub_article

Archiv

Gegen das Establishment! Der Clan

Archiv

Ihr fordert mich auf, eure Gesetze zu befolgen und die Rechte und das Eigentum anderer Menschen zu respektieren. Ihr zwingt mich, meine Miete zu bezahlen. Aber welches Recht nehmt ihr euch, die Gedanken und Handlungen von uns Menschen zu steuern?

24. Juni 2000

24. 06. 2000

1
0
3 min.
Korrektur
Drucken
Ihr fordert mich auf, die Menschen zu lieben und zu bemitleiden, und ausserdem verlangt ihr solch seltsame Dinge zu respektieren wie Kultur, Fortschritt und Bildung. Müsstet ihr mir dann aber nicht auch zeigen, wie diese Forderungen zu erfüllen sind?

Aber keiner von euch Scheisswixern wird mich und mein Leben jemals so gut kennen,dass ihr sagen könntet, wie ich mein Leben wirklich zu führen habe oder was für mich richtig oder falsch wäre.

Ihr habt mir Forderungen gestellt, aber ihr habt mich nie nach meiner Zustimmung oder Meinung gefragt.

Ihr versteht nicht, dass jemand anderer Meinung sein kann und dadurch nicht seine Freiheit verlieren will. Ich weiss genau, dass ihr mich mein Leben lang unten halten werdet, ohne Geld und den nötigen Respekt.

Aber die wirkliche Freiheit werdet ihr mir so nie nehmen können. Ihr habt mich wieder einmal gedemütigt, und ihr werdet es noch tausendmal wieder tun. Aber euer beschissenes System wird die Seele eines Menschen nie kaufen können. Ihr glaubt, dass euer System ohne Schwächen wäre, ihr macht euch selbst vor, dass in ihm Recht, Gesetz und Ordnung wäre. Aber so ist es nicht!

Euer System ist nur die äussere Schale. Eine Schale, in die ihr Menschen hineinzwingt, die sich nicht von euch einschüchtern lassen, und die euch immer fremd bleiben werden. Ihr versucht sie umzuerziehen, und zu Leuten zu machen die in euer Schema passen.

Zu Menschen, die in der Fabrik Dreck einatmen, sich am Fliessband abrackern, im Büro hinterm Schreibtisch vertrocknen oder auf der Baustelle verrecken. Ihr könnt den Menschen treten, ihr könnt ihn durch den Dreck ziehen, ihn demütigen so viel ihr wollt. Dafür habt ihr eure Erziehungsanstalten, eure Gesetze, eure Gesellschaft, eure Gefängnisse und psychiatrische Kliniken.

Aber zum Glück könnt ihr ihm nie die Freiheit rauben, die tief in seinem Herzen steckt. Dafür lasst ihr uns tagtäglich spüren, dass wir weniger Wert haben als ein loyaler Proletarier. Wir kriegen zu wenig zu fressen, haben keine Kohle... Ihr verurteilt uns. Wenn ihr aber ehrlich zu euch selbst seid, so müsst ihr zugeben warum ihr uns wirklich verurteilt:

Weil ihr Angst vor uns habt! Weil wir nicht dazu bereit sind, eure Scheissspiele mitzuspielen.

Weil wir es gewagt haben, aus eurem System auszusteigen. Weil wir total anderer Meinung sind, und weil ihr Angst habt vor Menschen, die eine andere Meinung haben. Und darum verurteilt ihr auch jeden, der anderer Meinung ist. Aber ihr kennt den Menschen nicht, ihr wisst überhaupt nichts von uns.

Ihr versteht nicht, dass wir nicht so sind, wie ihr uns gerne sehen würdet! Weil der Mensch, weil der Mensch etwas...
Mehr zum Thema...
Max Braun
Eingrenzungen für Sans-Papiers im Kanton ZürichLeben an der Leine

23.03.2017

- Bevor ich über Eingrenzungen spreche, möchte ich sagen, dass jeder Mensch die Freiheit liebt. Diese Liebe nährt sich vom Wunsch eines jeden, sich zu vervollständigen, und von seiner Liebe zum Leben.

mehr...
DarApe
Die Linke des Mutterlandes in VerlegenheitDie Verdammten dieser Erde

12.09.1996

- Die Politik ändert sich, und die Programme ändern sich, entsprechend der jeweiligen Zeit. Aber das Ziel ändert sich nie. Du magst deine Methode ändern, dieses Ziel zu errreichen, aber das Ziel ändert sich niemals.

mehr...
Mount Eden
Kritische Gedanken zur bürgerlichen GesellschaftPraktische Aufklärung über das bürgerlich-kapitalistische System

17.09.1999

- Weg mit den Politikern! Weg mit den Schulden! Weg mit den Unternehmern! Weg mit den Gewinnen! Weg mit den Priestern! Weg mit den Lügen! Weg mit den Medien! Weg mit der Verblödung! Weg mit den Lehrkräften! Weg mit den Begriffen!

mehr...
Warum wir über den Islam nicht reden können

27.05.2017 - Sama Maani liest ein Kapitel aus seinem Buch ’Respektverweigerung. Warum wir fremde Kulturen nicht respektieren sollten. Und die eigene auch ...

Urteil zum Streikverbot für Beamte - ’Wenn man Gewerkschaftspolitik als Stellvertreterpolitik für Juristen [...]

15.06.2018 - Am 12.06. hat das Bundesverfassungsgericht den verbeamteten Lehrer_Innen nun endgültig verboten für eine Verbesserung ihrer Arbeitsverhältnisse zu ...

Dossier: Kurdistan
Propaganda
hallo

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Hingucker? Kolonialismus und Rassismus ausstellen

Sonderausstellung vom 29. September 2020 bis 21. Februar 2021. Geöffnet Mo-Fr 14-17 Uhr, Sa + So 12-18 Uhr.

Dienstag, 27. Oktober 2020 - 14:00

Bildungsstätte Anne Frank, Hansaallee 150, 60320 Frankfurt am Main

Event in Wien

Ulli Bäer

Dienstag, 27. Oktober 2020
- 19:00 -

Theater am Spittelberg

Spittelberggasse 10

1070 Wien

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle