UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Der Moloch II | Untergrund-Blättle

Archiv

Cyber Fiction Der Moloch II

Archiv

Es wird nötig sein, für die Zukunft mehr konkrete Abhandlungen über zeitgemässe revolutionäre Taktiken und Waffen zu verfassen. Das heisst, eine Abhandlung über die gegenwärtigen Methoden und verschiedenen revolutionären Techniken.

22. Juni 2000

22. Jun. 2000

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Ein Grossteil der revolutionären Taktiken, denen ich heute begegne, gehören wirklich ins 20. Jahrhundert. Die Leute denken in Begriffen wie Handfeuerwaffen und Barrikaden, in Begriffen wie Bombenlegen in Polizeistationen und Wirtschaftszentren, so wie die IRA 1916.

Es ist verdammt nochmal an der Zeit, dass wir vermehrt darüber reden, wie mensch die Revolution auf das 21. Jahrhundert überträgt, und das heisst, dass mensch vor allem anderen die Massenmedien mit einbeziehen muss.

Genau dort wird die entscheidende Schlacht geschlagen werden! Die wachsende Rolle des Fernsehens und des Internet in der modernen Politik hat zur Folge, dass sich Anarchisten und Politfanatiker überall auf der Welt neue Angriffsziele suchen:

Früher stürmten sie die Präsidentenpaläste, Regierungssitze, Polizei- und Militärkasernen... Heute wollen sie vor allem die grossen Fernsehzentren einnehmen. Die Kämpfe in London und Zürich, Washington und Rio de Janeiro werden um die Fernsehsender und nicht um den Regierungspalast geführt.

Ein mögliches Szenario einer anarcho-syndikalistischen Revolution: Panzer rollen im Morgengrauen zu den diversen Fernsehstationen, die kapitalistischen Machthaber schlummern noch ruhig, im Parlament ist alles finster, keine lebende Seele ist zu sehen - die Revolutionäre fahren dorthin, wo sich die wahre Macht befindet.

Nach Malaparte besteht das Charakteristikum moderner Revolutionen in der unblutigen, fast geräuschlosen Besetzung strategisch wichtiger Punkte durch kleine Abteilungen ausgebildeter Stosstrupps. Der Anschlag wird mit solcher chirurgischen Präzision ausgeführt, dass die breite Öffentlichkeit keine Ahnung hat, was überhaupt vor sich geht.

Die ganze Operation muss so reibungslos und wirkungsvoll durchgeführt werden, dass selbst während ihres Ablaufs die Bars und Restaurants ebenso wie die Kinos, Discotheken und Clubs normal geöffnet haben, um Massen von Menschen aufzunehmen, die sich vergnügen wollen.

Verschiedene Computerviren bringen das Netz in unsere Kontrolle. Kleine, disziplinierte Gruppen von Arbeitern, Studenten, Autonomen und StrassenGangs unter dem Befehl eines Revolutionären Komitees, bringen die wichtigsten Nervenzentren der modernen Metropole unter ihre Führung.

Dazu gehören neben den Radio- und TV-Studios auch die wichtigsten Nachrichten- und Transportzentren, Versorgungsbetriebe und auch Zeitungsredaktionen und Druckereien.

Jeder Prozess einer tiefgreifenden Veränderung, einer Transformation des Systems, einer gesellschaftlichen Revolution zerfällt in drei Etappen:



1. Zerstörung des alten Systems
2. Die Übergangszeit
3. Der Aufbau der neuen Ära.

Bist du bereit für die Revolution?

Mehr zum Thema...

Kämpfer der MLKP in Rojava.
Kampf gegen den IS„Rojava ist ein kosmopolitischer Ort“

01.03.2015

- Über den Kampf der Linken aus der Türkei in Kobane, über den Charakter der kurdischen Revolution und warum eine Revolution ohne Waffen zum Scheitern verurteilt ist.

mehr...
Matrosen nach der ersten Demonstration am 6.11.1918 in Wilhelmshaven bei Untersuchungsgefängnis Königstrasse.
Möglichkeiten der NovemberrevolutionRevolution statt Himmelfahrtskommando

21.12.2018

- 100 Jahre Novemberrevolution! Der Erste Weltkrieg geht zu Ende und die Eliten des Reichs planen eine „Revolution von oben“. Es kommt trotzdem zu einer Revolution von unten. Was waren Potenziale, was verpasste Chance der Revolution?

mehr...
Standseilbahn in Lugano, Schweiz.
Die Suche nach den unheiligen AlternativsubjektenDer lange Abschied vom Proletariat

29.07.2014

- André Gorz war ein undogmatischer Intellektueller, der in seinem Denken unabhängig blieb. Warum vollendete gerade er den Abschied vom Proletariat?

mehr...

Aktueller Termin in München

Prekäre Arbeitswelten – Von digitalen Tagelöhnern bis zur Generation Praktikum

Leiharbeit, Werkverträge, Minijobs, Befristungen – fast 40 Prozent der Beschäftigten in Deutschland arbeiten inzwischen in diesen oder anderen prekären Arbeitsverhältnissen. Für die Betroffenen heisst das häufig niedrige Löhne, ...

Dienstag, 17. September 2019 - 18:00

Gewerkschaftshaus München (DGB-Haus), Schwanthalerstr. 64, München

Event in Hamburg

Earsnail 耳蜗

Dienstag, 17. September 2019
- 19:30 -

Gängeviertel


Hamburg

Mehr auf UB online...

Trap